Sackkarre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sackkarre zum Transport von Säcken

Die Sackkarre oder Stechkarre, in der Schweiz Sackrolli, in Österreich Sackrodel oder meist einfach Rodel genannt, ist eine zweirädrige Karre zur Beförderung von Lasten. Die Radnabe ist mechanisch zugleich Hebeldrehpunkt.

Neben dem namensgebenden Transport von Säcken können, je nach Ausführung der Karre, Gegenstände verschiedener Art wie Pakete oder Getränkekisten bewegt werden. Dem vorgesehenen Verwendungszweck entsprechend, unterscheiden sich die Karren in Länge und Form des Auflagewinkels (auch Lastaufnahmemittel, Schaufel, Schüppe oder Plattform genannt). Der Auflagewinkel kann klappbar sein. Moderne Sackkarren sind vollgummi- oder luftbereift. Frühere Karren hatten gusseiserne Räder. Zum Transport schwerer Gegenstände wie Waschmaschinen über Treppen gibt es Karren (Treppensteiger) mit Sternrädern (meistens 3, selten 5 Räder), die auf den Treppenstufen abrollen, auch mit Elektroantrieb und einem speziellen Steigmechanismus.

Die Rahmen der meisten Karren bestehen aus Stahlrohr, Aluminium oder Edelstahl. In seltenen Fällen gibt es auch noch Holzrahmen. Bei machen Modellen ist auf der rückwärtigen Seite parallel zum vorderen Gestänge rechts und links je ein weiteres Rohr so angeschweißt, dass die Sackkarre eine waagrechte Fläche bildet, wenn sie so weit nach hinten gekippt wird, dass sie auf dem Boden aufliegt. Seit Anfang der 1990er Jahre existieren zusammenklappbare Sackkarren. Eine besondere Ausführung der Sackkarre ist der Caretto.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hand trucks – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma
 Wiktionary: Sackkarre – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Küfner: Die Karriere der Karre. In: FAZ. 27. Dezember 2012, abgerufen am 28. Dezember 2012.