Sackpfeife (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In der Schweiz war die Sackpfeife vom Mittelalter bis etwa um 1700 ein beliebtes Volksmusikinstrument. In der deutschsprachigen Schweiz werden sie als "sackpfiff", "sackpfyf", "sagkphiffen", "sackphiffen" u. a. bezeichnet. In der französischsprachigen Schweiz finden sich die Begriffe "cornamusa", "cornamuse" (pastorale) sowie "musette". In der italienischsprachigen Schweiz (Tessin) sind die Namen "zampogna" (pastorale), "piva", "musetto" und "corna musa" bekannt. In der romanischsprachigen Schweiz kennt man einzig das Wort "tudelsac".

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]