Safer Internet Day

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Aktionstag Safer Internet Day (deutsch Tag für mehr Internetsicherheit) geht auf das 1999 gestartete Safer Internet Programm zurück.[1] In Deutschland wird der Aktionstag vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz[2] und dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien getragen und findet seit 2008 jährlich am zweiten Tag der zweiten Woche des zweiten Monats[3] statt.[4] In Österreich gibt es seit 2003 ebenfalls einen Safer Internet Day.[5] Dieser wird von Saferinternet.at durchgeführt und vom Bundesministerium für Familien und Jugend[6] mitgetragen.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zielsetzung dieses Tages ist, eine langfristige Sensibilisierung und Medienkompetenz für die Gefahren im Internet für Lehrer, Eltern und Kinder zu schaffen sowie eine telefonische Beratungsstelle zu Onlineproblemen für Kinder und Jugendliche anzubieten.

Die Umsetzung in Deutschland findet über den Verbund Safer Internet DE (über Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz)[7] statt. Hierzu zählen:

In Deutschland koordiniert klicksafe.de die Aktionen.

Mitbegründer der Aktion ist die Europäische Union,[8] mit dem Ziel, Jugendliche und Kinder als die größte Nutzergruppe für online- bzw. mobile Technologien zu schützen.

Im Jahr 2017 ist das zentrale Thema in Deutschland Sei der Wandel – Gemeinsam für ein besseres Internet („Be the change: unite for a better internet“).[9] Frühere Schwerpunkte waren:

  • 2008: Sicherung der Identität in der digitalen Welt[10]
  • 2009: Datenschutz in der Informationsgesellschaft[11]
  • 2010: Sicherheit und Datenschutz im Netz. Wer trägt welche Verantwortung?[12]
  • 2011: Technik & Selbstregulierung im Internet[13]
  • 2012: Mobiles Internet. Ja, sicher! Smartphones, Apps & Co[14]
  • 2013: Goldmine oder Dynamit?[15] (international: „Online Rights and Responsibilities“)[16]
  • 2014, 2015: Gemeinsam für ein besseres Internet („Let’s create a better internet together“)[17][18]
  • 2016: Extrem im Netz („Play your part for a better internet“)[19]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Safer Internet Day in Österreich wird vom Saferinternet.at-Team organisiert und durchgeführt. Seit 2010 nimmt Saferinternet.at den Safer Internet Day auch zum Anlass, um mit Unterstützung des Bundesministeriums für Familien und Jugend den „Safer Internet-Aktions-Monat“ auszurufen. Dabei werden alle Schulen in Österreich dazu eingeladen, die sichere Internetnutzung im jeweiligen Aktions-Monat zum Thema zu machen und eigene Projekte durchzuführen und vorzustellen. Die von den Schulen entwickelten Projekte, wie z. B. Videos, Schulwebsites, Workshops etc., können bei Saferinternet.at eingereicht werden – die besten werden prämiert.

Mit dem Safer Internet Day soll eine gemeinsame Bewusstseinsbildung rund um den sicheren Umgang mit digitalen Medien stattfinden. Internet, Handy & Co. sind im täglichen Leben von Kindern und Jugendlichen wichtig und sinnvoll. Der Safer Internet Day soll aufzeigen, welche Kompetenzen für die sichere Nutzung des Internets notwendig sind und wie diese Kindern und Jugendlichen vermittelt werden können. Der Safer Internet Day unterstützt Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrende mit praxisnahen Informationen und einfach umsetzbaren Tipps. Saferinternet.at versucht auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene unterschiedliche Institutionen, Organisationen, Verbände, Bildungseinrichtungen, Unternehmen, Initiativen und Privatpersonen zur Teilnahme am Safer Internet Day zu animieren.[20] Jedes Jahr beteiligen sich knapp 200 österreichische Schulen.[21]

Weitere Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im internationalen Rahmen findet dieser Tag seit 2004 statt.[22] Über die offiziellen internationalen Seiten www.saferinternet.org[23] und www.saferinternetday.org[24] ist die europaweite Umsetzung der einzelnen Länder erreichbar.[25] Teilnehmende Länder sind u. a.:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Safer Internet Day: Mehr Aufmerksamkeit für Online-Sicherheit, auf: heise.de
  2. Safer Internet Day 2013: Wachsam im Netz Focus, 5. Februar 2013.
  3. klicksafe.de, EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz.
  4. Datenschutz: Safer Internet – für wen? Deutsche Welle, 7. Februar 2012.
  5. Saferinternet.at, Safer Internet-Initiative Österreich
  6. http://www.bmfj.gv.at/jugend/medien-jugend-info/Safer-Internet.html Bundesministerium für Familien und Jugend zum Safer Internet Day
  7. saferinternet.de, Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz
  8. Internetseite der Europäischen Kommission, Safer Internet Programme
  9. Safer Internet Day 2017
  10. SaferInternetDayFlyer2008.pdf auf der Internetseite des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  11. SaferInternetDayFlyer2009.pdf auf der Internetseite des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  12. SaferInternetDayFlyer2010.pdf auf der Internetseite des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  13. SaferInternetDayFlyer2011.pdf auf der Internetseite des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  14. SaferInternetDayFlyer2012.pdf auf der Internetseite des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  15. SaferInternetDayFlyer2013.pdf auf der Internetseite des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  16. Hendrik Härter: Safer Internet Day: 5 Grundregeln für sichere Passwörter. In: Elektronikpraxis. 5. Februar 2013; abgerufen am 10. Februar 2017.
  17. Informationen bei Klicksafe (2014)
  18. Informationen bei Klicksafe (2015)
  19. Informationen bei Klicksafe (2016)
  20. Safer Internet Day
  21. Rückblick auf Projekte anlässlich des Safer Internet Days
  22. Safer Internet Day: Heute ist Tag der Internet-Sicherheit, PC Magazin, 5. Februar 2013.
  23. www.saferinternet.org
  24. www.saferinternetday.org
  25. Liste der weltweiten Teilnehmerstaaten