Saftfasten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Saftfasten bezeichnet eine spezielle Form des so genannten Heilfastens. Dabei werden über einen begrenzten Zeitraum ausschließlich Frucht- und Gemüsesäfte sowie Tees und Wasser getrunken. In Kombination mit Fitnessübungen soll eine Verbesserung des persönlichen Gesundheitszustandes erzielt werden. Als Vorteil des Saftfastens und Hauptunterschied zu anderen Fastenformen wird genannt, dass mit Frucht- und Gemüsesäften eine Vielzahl von Vitaminen und Mineralstoffen aufgenommen würde.

Mit geprägt wurde das Saftfasten durch Herbert Krauß (1909–1991). Inzwischen hat sich das Konzept zum Fastenwandern mit Säftefasten gewandelt, welches heute weniger auf die medizinische Behandlung, sondern mehr auf die Verbesserung des Wohlbefindens und auf die allgemeine Regeneration abzielt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rüdiger Krauß: Fasten und Lebenskultur, Ariane-Verlag, 1996, ISBN 3-929960-10-9, 320 Seiten
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!