Sagonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sagonne
Sagonne (Frankreich)
Sagonne
Region Centre-Val de Loire
Département Cher
Arrondissement Saint-Amand-Montrond
Kanton Dun-sur-Auron
Gemeindeverband Communauté de communes Les Trois Provinces
Koordinaten 46° 51′ N, 2° 50′ OKoordinaten: 46° 51′ N, 2° 50′ O
Höhe 189–251 m
Fläche 18,85 km²
Einwohner 189 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 10 Einw./km²
Postleitzahl 18600
INSEE-Code

Sagonne ist eine französische Gemeinde mit 189 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Cher in der Region Centre-Val de Loire; sie gehört zum Arrondissement Saint-Amand-Montrond und zum Kanton Dun-sur-Auron.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sagonne führt seinen Namen nach der römischen Schutzgöttin Soucouna, zu der der Sockel einer Statue mit ihrem Namen hier gefunden wurde. Sagonne ist eine gallorömisches Oppidum an der Römerstraße von Lyon über Autun nach Bourges. Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 832, als Wicfried, Graf von Bourges, die Domaine seiner Tochter Agane anlässlich ihrer Hochzeit mit Robert dem Starken übergab.

Von Agane stammen die Grafen von Blois und Champagne ab, die das Lehen Sagonne zur Grafschaft Sancerre hinzufügten. Anne de Bueil, Erbin von Sancerre, heiratete 1428 Pierre d’Amboise, den Waffengefährten Jeanne d’Arcs. Ihre Nachkommen wohnten in Sagonne, das im 15. Jahrhundert zur Grafschaft erhoben wurde, bis Antoinette Babezieux sich gezwungen sah, den Ort 1542 an Jean Babou zu verkaufen.

1632 kaufte Charles de L’Aubespine Sagonne, sein verschwenderischer Neffe musste es abgeben, um seine Gläubiger zu befriedigen. Claude Lebas de Montargis kaufte die Burg, um sie fast sofort weiterzuveräußern, woraufhin sein Schwiegervater Jules Hardouin-Mansart die erste Transaktion annullieren ließ, um es 1699 selbst zu erwerben – und mit dieser feudalen Domäne den dazugehörigen Grafentitel. Während der Französischen Revolution wurde Anne d’Arpajon, Erbin Mansarts und Gouvernante Marie Antoinettes, guillotiniert.

Die Burg wurde geplündert, die Dächer abgedeckt, um an das vorhandene Blei zu gelangen, und die Gebäude anschließend als Steinbruch und Bauernhof benutzt. 1914 wurde das Anwesen zum Monument historique deklariert, blieb aber weiterhin verlassen. Erst 1977 erwarb ein Nachkomme Jean Babous die Gebäude, begann mit Restaurierungsarbeiten und öffnete die Burg später interessierten Besuchern.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: 205
  • 1968: 213
  • 1975: 204
  • 1982: 199
  • 1990: 201
  • 1999: 221

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg Sagonne

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sagonne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien