Sahara (1983)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelSahara
OriginaltitelSahara
ProduktionslandUSA, Großbritannien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1983
Länge111 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieAndrew V. McLaglen
DrehbuchMenahem Golan
James R. Silke
ProduktionYoram Globus
Menahem Golan
MusikEnnio Morricone
KameraDavid Gurfinkel
Armando Nannuzzi
SchnittMichael John Bateman
Michael J. Duthie
Besetzung

Sahara ist ein Abenteuerfilm, bei dem Andrew V. McLaglen Regie führte. Er wurde 1983 produziert. Der in England und in Israel gedrehte Film kostete 25 Millionen Dollar.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung spielt in den 1920er Jahren. Der Vater der jungen Amerikanerin Dale stirbt. Sie nimmt als Mann verkleidet an einem Autorennen quer durch die Sahara teil, womit sie einen Traum ihres Vaters verwirklichen will. Dabei nutzt sie das Auto Gordon-Packard, das ihr Vater vor dem Tod gebaut hat. Der Scheich Jaffar entführt sie.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Der an Schauwerten überreiche, aber nicht sonderlich dramatische Abenteuerfilm spart nicht an Beduinen-Komparsen, Reitern und Tieren, kann darüber hinaus aber nicht beweisen, warum es ihn geben muß.“ (Wertung: 1½ Sterne = mäßig)Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 697
  • Ned Daigle schrieb in „Bad Movie Night“, dass „Sahara“ sein Lieblingsbeispiel eines schlechten Films sei. Solche als „Müll“ verspotteten Produktionen würden erklären, warum die Produktionsfirma Cannon Films in den 1980er Jahren Pleite machte.[1]
  • Die Zeitschrift „TimeOut“ schrieb, dass der Film nicht so schlecht sei wie man es erwarten könne. Brooke Shields hätte mit einem besseren Drehbuch mehr als ein schönes Gesicht darstellen können, aber das Drehbuch sei schlecht.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brooke Shields erhielt 1985 die Goldene Himbeere. Sie wurde für eine weitere Goldene Himbeere nominiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Bad Movie Night“
  2. „TimeOut“