Sahrer von Sahr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Sahrer von Sahr
Seitenlinie auf Smilovice

Sahrer von Sahr, auch Zdiarsky von Zdiar (sprich: Schdjahrski von Schdjahr), Schdiarsky von Schdiar, Saarer von Saar, von Saher, (tschechisch: Žďárští ze Žďáru; alttschechisch: Zdiarský ze Zdiaru usw.), in lateinisch sprachigen Texten: de Sora, de Sara oder de Zar usw., ist der Name eines Uradelsgeschlechts in Böhmen aus Sippe der Herren z Janovic (deutsch: von Janowicz). Die ihre Abstammung von comes Johannes 1224 (Cod. dipl. et epist. Regni Bohemiae I.) herleiten und zu denen die mächtigen Herren (später Reichsgrafen) z Kolowrat (deutsch: von Kolowrat); Rittersgeschlecht (später Grafen) Čejka z Olbramovic (deutsch: Czejka von Olbramowitz); Herren z Janovic (deutsch: von Janowicz); Herren Špetle z Janovic (deutsch: Sspetle von Janowicz); Herren z Vimperka (deutsch: von Winterberg); sowie die Rittergeschlechtern: Dvořecký z Olbramovic (deutsch: Dvoretzky von Olbramowitz), Podolský z Olbramovic (deutsch: Podolsky von Olbramowitz) und Zrucký z Chřenovic (deutsch: Zrucky von Tschernowitz) gezählt werden.

Standeserhöhungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reichsfreiherr „von Sahr“ (tsch.: „ze Žďáru“ ), Wien am 4. August 1622 für Florian Dietrich (tsch.: Florian Jetřich, lat.: Florian Theodor) Ritter Zdiarsky von Zdiar auf Rotaujezd usw. (* 9. Mai 1598; † 7. Mai 1653, ).
  • Reichsfreiherr „Sahrer von Sahr/Zdiarský ze Zdiaru“, wahrscheinlich im September 1622 für Johann Georg (tsch.: Jan Jiří) Ritter Zdiarsky von Zdiar auf Kladno (* 1581; † 1626).
  • Böhmische Bestätigung des Reichsfreiherrenstandes am 22. Mai 1627.
  • Reichsgraf „von Sahr“, Wien am 13. November 1628 für Florian Dietrich Reichsfreiherr von Sahr (und seine Erben).
  • Großes Palatinat am 3. Juli 1631 für Florian Dietrich Reichsgraf von Zdiar (Böhmische Landtafel Saalbücher, Band XXXIIa, S. 353–366) auf Kladno, Tachlowicz, Genecz, Augezdecz, Hostwicz und Saar, kaiserlicher Kämmerer und kgl. böhmischer Hofmarschall.
  • Böhmisches Inkolat am 4. März 1650 für Franz Adam Eusebius Reichsgraf von Zdiar, auf Kladno, Augezdecz (Rotaujezd/tsch.: Červený Újezd) und Litowitz (tsch.: Litovice), Kreishauptmann des Schlaner Kreises, (*wahrscheinlich 6. Juli 1624, unverehelicht verstorben am 5. April 1670).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschlecht erscheint urkundlich zuerst mit Stanizlaus de Zar (Gubernialarchiv Prag) und beginnt die unterbrochene Stammreihe mit Johann Šmikouský (Zdiarský) von Zdiar um 1430 (siehe unten). Die Familie besaß am Ende des 13. Jahrhunderts eine kleine Festung in Žďár u Doupova, die sich im Duppauer Gebirge bei Karlsbad befand, von der es seinen Namen entlehnte. Im Jahre 1295 erscheint das Geschlecht erstmals urkundlich mit „Stanizlaus de Zar“.[1]

Die gesicherte Stammreihe beginnt mit Johann „Šmikouský“ (auch Šmikovský oder Zdiarský) von Zdiar († nach 1443?), der zunächst gegen die Hussiten kämpfte (zu 1430), sich später ihnen anschloss und mit ihnen gegen die Ungarn kämpfte.

Florian Dietrich (seit 1622) Reichsfreiherr und (seit 1628) Reichsgraf „von Sahr“ (tschechisch „Florian Jetřich ze Žďáru“; lateinisch „Florian Theodor de Sora“) (* 9. Mai 1598, Rittergut Tachlovice/Tachlowitz?; † 7. Mai 1653) flüchtete 1618 nach dem Ständeaufstand aus Böhmen, kehrte im Jahre 1622 zurück, heiratete (etw. 1. März) 1620 in Passau die Katholikin Elisabeth Korona Freiin Borsita von Martinic (* 1603/4; † 3. Juni 1649), die älteste Tochter des Statthalters (ab 1621 Reichsgraf) Jaroslav Borsita von Martinic (* 1582; † 1649) Regierer des Hauses Smečno und dessen erster Ehefrau Maria Eusebia Freiin von Sternberg (* 1584, † 1634), worauf ihm seine Strafe erlassen wurde. 1628 wurde er in den Grafenstand gehoben und dann zum Landesrichter, Groß-Palatin (Hofpfalzgraf) (1631) und Hofmarschall ernannt.

Bereits im 15. Jahrhundert teilte sich das Geschlecht in mehrere Äste auf. Ein katholischer Ast (auf Kladno) fand bereits im 16. Jahrhundert seinen Ausgang, zwei weitere, ebenfalls katholische Äste starben im 17. Jahrhundert aus. Die katholisch gebliebene Hauptlinie besaß in Böhmen die Güter Kladno, Tachlovice, Červený Újezd und die Herrschaft Boleboř-Vičice (Göttersdorf und Witschitz) in Nordböhmen. Sie erlosch 1670 nach dem Tode von „Franz Adam Eusebius Reichsgraf von Sahr“ (* etw. 6. Juli 1624; † etw. 5. April 1670, Schloss Kladno) im Mannesstamme, die Grundherrschaften fielen gemeinschaftlich seinen fünf Töchtern: Polyxena Ludmilla Eusebia Frebonia Reichsgräfin von Sternberg, verwitwete Freiin Švihovsky von Riesenburg (* um 1624; † 22. August 1691); Maria Maximiliana Eva Theresia verwitwete Reichsfreiin Hyserle von Chodau (Chodov) und verwitwete Freiin Slawata von Koschumberg (* 8. September 1633, Prag-Hradschin; † 17. Oktober 1690, Luže); Johanna Eusebie Barbara Reichsgräfin Caretto di Millesimo (*nach 1630 (cca 1631-34); † 1. März 1709, Prag); Theresia Eleonora Elisabetha verwitwete Reichsgräfin von Ugarte (* etw. 1639; † 30. Januar 1705); Anna Katharina verwitwete Reichsgräfin von Magnis (*nach 1635; † 4. Mai 1701, Wien). Weitere (sechste) Tochter Katharina Maria (*etw. 1622; † am Anfang 1658) Reichsgräfin von Nostitz bereits zuvor gestorben. Diese Dame verehelicht mit Johann Hartwig (* 1610; † 1683) (d.d.Prag 6. August 1646 böhmischer Graf und Wien 9. Mai 1651 Reichsgraf) Graf von Nostitz (seit 1673 Fürstgraf Nostitz-Rieneck), Herr auf Falkenau (tschechisch Sokolov) und Heinrichsgrün (tschechisch Jindřichovice), Oberstkanzler des Königreich Böhmen (1652-83), zu.[2] Diese verkauften den Besitz sukzessive an die Grafen von Bredau (tsch.: z Bredy).

Aus dem Dorf Všetaty (deutsch: Wschetat) in Westböhmen, Okres Rakovník, leiten sich die Sahrer von Sahr ab, welche sich mit dem evangelisch gewordenen Johann Sebastian Ritter Sahrer von Sahr der Ältere auf Přívlaky und Žďár/Saar (*?, † 1628)im Jahre 1628 im Kurfürstentum Sachsen niederließen. Sein Sohn Ritter Leo genannt Sahrer von Saar auf Ragenitz, dann auf Zschortau und Lane (* 28. Dezember 1624, verstorben 16. Dezember 1680 in Sachsen), verehelicht seit 3. März 1663 mit Eva von Schleinitz (* 25. Mai 1643, † 1696) sind die Stammeltern der in Sachsen (im Ritterstand) um die Mitte des 20. Jahrhunderts erloschenen Linie der Sahrer von Sahr. (Letzter Personalstand im Uradel Gotha 1942, S. 456–457). Die Eintragung in das königlich sächsische Adelsbuch erfolgte am 8. und 9. September 1903 (Nr. 11 u. 12). Noch 1945 besaßen sie Schloss Ehrenberg und das Barockschloss Dahlen. Mit Georg Karl Nikolaus Ritter Sahrer von Sahr (* 8. November 1876, Dresden, 1. Dezember † 1945, Binz, Insel Rügen) auf Schloss Ehrenberg, der keine Ehe einging, und wenig später mit dem Ableben von Dr. jur. Karl Detlev Siegfried Ritter Sahrer von Sahr auf Schloss Dahlen (* 20. Dezember 1891, Schloss Dahlen, † 29. Januar 1953, Angermund), dessen Ehe kinderlos blieb, ist das Geschlecht im Mannesstamm erloschen.

Hanns Heinrich Caspar Christoph Graf von Schönberg (* 9. April 1924, Wasserjenisch, Schlesien), Neffe und seit 15. März 1939 Adoptivsohn von Karl Detlev Siegfried Sahrer von Sahr auf Dahlen, führt wie auch seine Deszendenten adelsrechtlich unbeanstandet den Namen Sahrer von Sahr von Schönberg.

Die Familie ist nicht zu verwechseln mit den von Sahr, deren Stammreihe mit dem ebenfalls böhmischen Exulanten Matthes Sarer († nach 1673) beginnt, an welche am 21. April 1830 ein sächsisches Adeldiplom ergangen ist. Aus dieser besaß Gottlob Benjamin von Sahr Schloss Nöthnitz in den Jahren 1792–1814 und vererbte es an seine Gattin Christiane Juliane von Reizmann, die es noch 1820 besessen hat. Julius von Sahr besaß seit 1874 das Gut Döbschke, sein Sohn Gustav von Sahr war dort noch im Jahre 1925 auf 114 Hektar Grund gesessen.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stammwappen zeigt in Blau einen von Silber und Rot gespaltenen Adler, belegt mit einem in Kleeblättern endenden goldenen Halbmond. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken ein offener, rechts silberner, links roter Flug, belegt mit dem Halbmond.

Das Wappen einer Seitenlinie, abstammend von Zibrid Sahrer von Sahr auf Smilovic,verstorben 1582; verehelicht mit Agnes von Weikersdorf variiert in einem Detail: es zeigt im von Blau und Silber gespaltenen Schild einen von Silber und Rot gespaltenen Adler, belegt mit einem in Kleeblättern endenden goldenen Halbmond.[3]

Angehörige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roman von Procházka: Genealogisches Taschenbuch erloschener böhmischer Herrenstandsfamilien. Ergänzungsband. Herausgegeben vom Vorstand des Collegium Carolinum (Institut) Forschungsstelle für die böhmischen Länder, 1990, R. Oldenbourg Verlag München, ISBN 3-486-54051-3, S. 164 Zdiarsky v. Zdiar - Ergänzungen und Berichtigungen zu: Roman von Procházka: Genealogisches Handbuch erloschener Herrenstandsfamilien, Neustadt an der Aisch, 1973, ISBN 3 7686 5002 2, S. 364 ff. Stammfolge Zdiarsky von Zdiar, S. 365 linke Spalte.
  • J. Siebmacher´s großes Wappenbuch, Band 30, Die Wappen des böhmischen Adels, Neustadt an der Aisch, 1979, ISBN 3 87947 030 8, S. 254 f., Reprographischer Nachdruck von Siebmacher´s Wappenbuch, Nürnberg IV. Band, 9. Abteilung (1886), Wappentafel 116 Sahrer von Sahr und von Saar
  • Václav Bartůněk: Žďárští ze Žďáru co patronátní páni Kladna. In: Sborník historického kroužku, Band XXXIII, 1932, S. 7–14, 61–65, 124–129, 192–195 und Band XXXIV, 1933, S. 11–17, 141–157, (tschechisch).
  • Frank Brühl: Schloss Ehrenberg. Ein vergessenes Kleinod sächsischer Baukunst. Books on Demand GmbH, 2002.
  • Sahrer von Sahr in: Genealogisches Taschenbuch der Ritter- und Adelsgeschlechter, - der adeligen Häuser (Brünner Taschenbuch), 9. Jahrgang 1884, S. 475–477; und Genealogisches Taschenbuch des Uradels 2. Band 1892 (1893), S. 496 ff.
  • Alexander von Dachenhausen: Stammtafel der Sahrer von Sahr In: Der Adler, Zeitschrift für Genealogie und Heraldik. Verfasser: Heraldisch-Genealogische Gesellschaft "Adler", Wien 1882.
  • Hynek Fridrich: Marie Maxmiliána Eva Terezie hraběnka ze Žďáru – dobrodinná paní městečka Luže, panství košumberského a její rod. In: Emil Voráček a kol.: Luže v dějinách, Band 1, Luže 2010, S. 99–123. ISBN 978-80-254-8472-2, (tschechisch).
  • Hynek Fridrich: Vzestup barokního kavalíra. In: Posel z Budče 19, 2002, S. 40–53 (tschechisch).
  • Genealogisches Handbuch des Adels Band IV und Band XIV C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn).
  • Josef Hausmann: Něco o Kladně a o Žďárských ze Žďáru na Kladně. In: Lumír IV, 1854, S. 1076–1078, 1095–1099, (tschechisch).
  • Ernst Heinrich Kneschke: Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon. Leipzig 1868, Band 8, S. 11–12.
  • Jiří Kovařík: Exulantská větev Žďárských ze Žďáru a osudy některých jejích příslušníků. In: Časopis Společnosti přátel starožitností českých 113, N. 2, 2005, S. 90–102 (tschechisch).
  • Jiří Kovařík: Žďárští ze Žďáru a vývoj panství Kladno. In: Slánský obzor 6 (106), 1998, S. 4–14 (tschechisch).
  • Leopold von Ledebur: Adelslexikon der preußischen Monarchie. Berlin 1856, Band 2. S. 332.
  • Rudolf Johann von Meraviglia-Crivelli: Der Boehmische Adel, 1885, S. 254–255 (Sahrer von Sahr) (PDF; 53,9 MB).
  • Josef Mottl: Kladno za pánů Žďárských ze Žďáru. In: Výroční zpráva českých měšťanských i obecních škol na Kladně za školní rok 1879–1880, S. 3–25 (tschechisch).
  • Josef Neumann: Beschreibung der bisher bekannten Privatmünzen und Medaillen. Herausgegeben von dem Vereine für Numismatik zu Prag, CCIII. Florian Theodorich Graf von Žďárský, Prag 1852, S. 710–712.
  • Roman von Procházka: Genealogisches Handbuch erloschener böhmischer Herrenstandsfamilien. Neustadt an der Aisch 1973, ISBN 3 7686 5002 2, S. 364 ff. Zdiarsky von Zdiar, S. 366 Stammfolge des erloschenen gräflichen Hauses.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Orig. im vorm. K. K. Statthaltereiarchiv in Prag.
  2. Johann Gottfried Sommer: Das Königreich Böhmen, Bd. 13 Rakonitzer Kreis, 1845, S. 228
  3. Zu sehen ist dies auf http://www.smilovice.eu/erby.php