Said Halim Pascha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Said Halim Pascha

Muhammad Said Halim Pascha (* 19. Februar 1864 in Kairo; † 6. Dezember 1921 in Rom) war vom 12. Juni 1913 bis 3. Februar 1917 Großwesir des Osmanischen Reichs. Er war ein Enkel von Muhammad Ali Pascha.

Grab in Istanbul

Er war einer der Unterzeichner des Deutsch-Türkischen Bündnisvertrags (2. August 1914). Wegen wiederholter Meinungsverschiedenheiten mit dem regierenden Komitee für Einheit und Fortschritt (allgemein als Jungtürken bezeichnet) musste er am 3. Februar 1917 zurücktreten.

Wegen seiner Rolle beim Abschluss des Deutsch-Türkischen Bündnisvertrags wurde er nach dem Ersten Weltkrieg angeklagt und bis 1921 in einem Gefängnis auf der britischen Inselkolonie Malta inhaftiert. Nach seiner Freilassung wurde ihm von den neuen Machthabern die Rückkehr in die Türkei verweigert. In seinem Exil in Rom wurde er kurz darauf durch den Armenier Arschawir Schiragian von der Armenischen Revolutionären Föderation vermutlich in Zusammenhang mit dem Völkermord an den Armeniern ermordet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Syed Tanvir Wasti: Said Halim Pasha: Philosopher Prince. In: Middle Eastern Studies, Vol. 44, No. 1 (Jan., 2008), S. 85–104, JSTOR 40262556.
  • Ahmet Şeyhun: Said Halim Pasha (1865–1921): An Islamist Thinker and an Ottoman Statesman. Piscataway, N.J.: Gorgias Press, 2010, ISBN 978-1617190971.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Mahmud Şevket PaschaGroßwesir des Osmanischen Reiches
12. Juni 1913 bis 3. Februar 1917
Talat Pascha