Saida (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saida
NigerMaliSpanienPortugalTunesienItalienLibyenMauretanienMarokkoWestsahara: Status umstritten - von Marokko beansprucht und teilweise kontrolliertBoumerdesTissemsiltNaamaMilaIlliziAin DeflaOranAin TemouchentGhardaiaM'SilaRelizaneChlefSidi Bel AbbèsConstantineTindoufTebessaBiskraMedeaDjelfaTlemcenTiaretBlidaEl BayadhMostaganemOum el BouaghiBatnaEl TarfEl OuedTipazaLaghouatGuelmaJijelSaidaKhenchelaTamanrassetBecharBouiraSouk AhrasAlgierAnnabaSkikdaBejaiaSétifAdrarMuaskarTizi OuzouBordj Bou ArreridjOuarglaBordj Badji MokhtarTimimounBéni AbbèsIn GuezzamIn SalahDjanetTouggourtEl M'GhairOuled DjellalEl MeniaaLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Algerien
Hauptstadt Saida
Fläche 7014 km²
Einwohner 299.000 (Schätzung 2006)
Dichte 43 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 DZ-20

Koordinaten: 34° 54′ N, 0° 7′ O

Die Provinz Saida (arabisch ولاية سعيدة, DMG Wilāyat Saʿīda, tamazight ⴰⴳⴻⵣⴷⵓ ⵏ ⵙⵄⵉⴷⴰ Agezdu n Sɛida) ist eine Provinz (wilaya) im nordwestlichen Algerien.

Die Provinz liegt nahe der marokkanischen Grenze, sie umfasst die Stadt Saida samt ihrem Umland und hat eine Fläche von 7014 km².

Rund 299.000 Menschen (Schätzung 2006) bewohnen die Provinz, die Bevölkerungsdichte beträgt somit rund 43 Einwohner pro Quadratkilometer.

Hauptstadt der Provinz ist Saida.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien