Saillon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Geographie, Verkehr...

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum Bischof von Sitten siehe Wilhelm von Saillon.
Saillon
Wappen von Saillon
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Martignyw
BFS-Nr.: 6140i1f3f4
Postleitzahl: 1913
Koordinaten: 580333 / 11309146.1697.184510Koordinaten: 46° 10′ 8″ N, 7° 11′ 2″ O; CH1903: 580333 / 113091
Höhe: 510 m ü. M.
Fläche: 13.7 km²
Einwohner: 2327 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 170 Einw. pro km²
Website: www.saillon.ch
Dächer von Saillon

Dächer von Saillon

Karte
Lac de Salanfe Lac d’Émosson Lac du Vieux Émosson Lac de Champex Lac de Fully Lac Inférieur Lac des Vaux Lac de Cleuson Lac du Grand Désert Lac de Louvie Frankreich Frankreich Kanton Waadt Conthey (Bezirk) Entremont (Bezirk) Monthey (Bezirk) Saint-Maurice (Bezirk) Bezirk Siders Sion (Bezirk) Bovernier Charrat Fully Isérables Leytron Martigny Martigny-Combe Riddes Saillon Saillon Saxon VS Trient VSKarte von Saillon
Über dieses Bild
w

Saillon ist eine politische Gemeinde des Bezirks Martigny im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis in der Schweiz. Der frühere deutsche Name Schellon wird heute nicht mehr verwendet. Die Weinbaugemeinde verfügt über vier Thermalbäder.

Miniweinberg[Bearbeiten]

Die Gemeinde beherbergt den kleinsten offiziellen Weinberg der Schweiz, welcher auf der Colline Ardente (‚Brennender Hügel‘) oberhalb des mittelalterlichen Dorfkerns liegt. Der Vigne à Farinet ist 1.615 m² gross und mit drei Rebstöcken bepflanzt. Er ist Eigentum des Dalai Lama. Die Pflege übernehmen publikumswirksam Prominente wie zum Beispiel Claudia Cardinale, Roger Moore, Zinédine Zidane oder Michael Schumacher.

Marmor[Bearbeiten]

Westlich von Saillon wurde seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Marmor in einer schmalen Schichtenlage gewonnen. Die unterirdische Gewinnungsstelle liegt auf etwa 400 Meter oberhalb des Ortes an einer Steilwand. Auf Grund seines Aussehens und der besonders schwierigen Abbausituation galt er um 1900 als einer der ungewöhnlichsten Naturwerksteine in Europa. Verwendungen gibt es neben Beispielen in seiner Region ferner in Bern (Parlamentsgebäude), Paris (Opéra Garnier) und in Aachen (Dom, Pfalzkapelle).[2][3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saillon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Michel Septfontaine: Belles et utiles Pierres de chez nous. Lausanne (Musée cantonal de géologique) 1999, S. 9
  3. Pascal Thurre: Saillon. Saillon (Édition des amis de Farinet) 2002, S. 87