Saint-Andéol-de-Clerguemort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Andéol-de-Clerguemort
Wappen von Saint-Andéol-de-Clerguemort
Saint-Andéol-de-Clerguemort (Frankreich)
Saint-Andéol-de-Clerguemort
Gemeinde Ventalon en Cévennes
Region Okzitanien
Département Lozère
Arrondissement Florac
Koordinaten 44° 18′ N, 3° 54′ OKoordinaten: 44° 18′ N, 3° 54′ O
Postleitzahl 48160
Ehemaliger INSEE-Code 48134
Eingemeindung 1. Januar 2016
Status Commune déléguée
.

Saint-Andéol-de-Clerguemort (okzitanisch: Sent Andiòu del Clèrguemòrt) ist eine Ortschaft und eine Commune déléguée in der südfranzösischen Gemeinde Ventalon en Cévennes mit 80 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Lozère in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Berggemeinde Saint-Andéol-de-Clerguemort liegt in ca. 500 bis 650 m Höhe ü. d. M. Die Kleinstadt Florac befindet sich etwa 42 km (Fahrtstrecke) westlich. Das Gebiet gehört zum Nationalparks Cevennen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013 2016
Einwohner 323 373 296 68 73 98 0

Der Bevölkerungsrückgang im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die abgelegene Lage des Ortes und den Verlust an Arbeitsplätzen infolge der Mechanisierung der Landwirtschaft zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner von Saint-Andéol-de-Clerguemort lebten jahrhundertelang als Selbstversorger von der Landwirtschaft: In den Tallagen wurde in geringem Umfang Getreide angebaut, wohingegen die höhergelegenen Regionen als Viehweiden dienten. Hier wurde bereits seit langem auch Schafskäse (Pélardon) produziert, aber auch Esskastanien und Walnüsse dienten der Ernährung. Im 20. Jahrhundert wurden die ehemaligen Wege zu Straßen ausgebaut, was die Abwanderung der Bevölkerung verstärkte. Heute lebt man immer noch von ein wenig Ackerbau und Viehzucht, doch spielt seit den 1970er und 1980er Jahren der Tourismus und hier insbesondere die Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) eine bedeutende Rolle im Wirtschaftsleben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend wurde wahrscheinlich bereits in der Jungsteinzeit von Jägern und Sammlern durchstreift und vielleicht auch schon von Hirten besucht.

Im 13. Jahrhundert erhielt der Ort von Benediktinermönchen den Namen Saint-Andéol; die Ergänzung Clergemort bezieht sich angeblich auf den Mord an einem Geistlichen. In der Zeit der Herrschaft Ludwigs XIV. (um 1700) war der Ort Ziel von drastischen Strafmaßnahmen (Dragonaden) gegen die Hugenotten.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2016 wurde Saint-Andéol mit der Nachbargemeinde Saint-Frézal-de-Ventalon zu einer Commune nouvelle unter dem Namen Ventalon en Cévennes zusammengelegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die katholische Pfarrkirche aus dem 15. Jahrhundert und das – ausnahmsweise runde – protestantische Gotteshaus (temple) aus dem Jahr 1837 stehen in verschiedenen Weilern.
  • Die waldreiche Umgebung eignet sich zum Wandern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Andéol-de-Clerguemort – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien