Saint-Bonnet-en-Bresse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Bonnet-en-Bresse
Saint-Bonnet-en-Bresse (Frankreich)
Saint-Bonnet-en-Bresse
Region Burgund
Département Saône-et-Loire
Arrondissement Louhans
Kanton Pierre-de-Bresse unverändert nach 2015
Gemeindeverband Canton de Pierre-de-Bresse.
Koordinaten 46° 50′ N, 5° 9′ O46.83255.1561111111111190Koordinaten: 46° 50′ N, 5° 9′ O
Höhe 182–197 m
Fläche 17,60 km²
Einwohner 472 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 27 Einw./km²
Postleitzahl 71310
INSEE-Code
Lage der Gemeinde im Arrondissement Louhans
Bahnhof

Saint-Bonnet-en-Bresse ist eine französische Gemeinde im Département Saône-et-Loire in der Region Burgund. Sie gehört zum Arrondissement Louhans, zum Kanton Pierre-de-Bresse und zum Gemeindeverband Canton de Pierre-de-Bresse. Die Gemeinde hat 472 Einwohner (Stand 1. Januar 2012).

Kirche von Saint-Bonnet-en-Bresse
Hauptstraße Saint-Bonnet-en-Bresse
Ziegelsteinhaus

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Landschaft der Bresse, an der Route départementale D996 zwischen Navilly und Louhans. Sie wird vom Flüsschen Guyotte durchflossen. Der Ort liegt zudem an der Bahnlinie Seurre - Louhans und besitzt einen eigenen Bahnhof. Zur Gemeinde gehören folgende Weiler: Crochère, Donzeaux, Gonthier, Grande-Rue, Grand-Flais, Grand-Taperey, Mirebelle, Petit-Taperey, Petits-Flais, Recule, Varenne, Vernes, Vernes-Guyottes.

Etymologie[Bearbeiten]

Der Name wird erstmals als Stagnum Sancti-Boneti (lateinisch stagnum = Teich oder Überschwemmungsgebiet) 1190 erwähnt. Tatsächlich ist die Gegend allgemein von alten Flussläufen und Auen des Doubs durchzogen. 1270 wird der Ort als Saint Bonnost, 1326 als Sambonot bezeichnet. Seit 1844 trägt er die Bezeichnung Saint-Bonnet-en-Bresse[1].

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort liegt an der alten Römerstrasse, vie gravée, die von Verdun-sur-le-Doubs in die Freigrafschaft führte. Bei Saint-Bonnet-en-Bresse überquerte sie die Guyotte, setzte sich über Mirebelle, Petit-Taperey nach La Chaux fort, um schließlich Bellevesvre zu erreichen. Ritter Milon de Sennecey schenkte 1270 die Erträge aus dem Wald von Saint-Bonnet den Benediktinern von Saint-Pierre in Chalon-sur-Saône. Später gehörte die Herrschaft der Familie der Bouton. In Petit-Taperey bestand ein Fachwerkhaus mit Galerie, Graben und Zugbrücke. Dort pflegten die Herzöge von Burgund zu jagen und das Haus wird als Schloss bezeichnet.

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: [2])
1800 1846 1901 1962 1968 1975 1982 1990 1999
1.171 1.256 1.260 813 711 571 459 430 418

Infrastruktur[Bearbeiten]

Im Dorf gibt es unter anderem eine Kirche (Maria Magdalena und dem Heiligen Bonnet geweiht), eine Mairie (Gemeindehaus), eine Bäckerei/Spezerei und ein Café, ferner einen Coiffeur, eine Schreinerei und mehrere Landwirtschaftsbetriebe (davon ein Betrieb für Bressehühner).

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dictionnaire topographique de la France
  2. Einwohnerstatistik auf cassini. ehess.fr. Abgerufen am 15. Dezember 2011 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saint-Bonnet-en-Bresse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien