Saint-Caprais (Gers)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Caprais
Sent Cabrari
Saint-Caprais (Frankreich)
Saint-Caprais
Region Okzitanien
Département Gers
Arrondissement Auch
Kanton Auch-2
Gemeindeverband Coteaux Arrats Gimone
Koordinaten 43° 36′ N, 0° 47′ OKoordinaten: 43° 36′ N, 0° 47′ O
Höhe 155–237 m
Fläche 7,89 km2
Einwohner 140 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km2
Postleitzahl 32200
INSEE-Code
Website http://saint-caprais32.blogspot.ch/

Saint-Caprais (gaskognisch Sent Cabrari) ist eine französische Gemeinde mit 140 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Gers in der Region Okzitanien; sie gehört zum Arrondissement Auch und zum Gemeindeverband Coteaux Arrats Gimone. Seine Bewohner nennen sich Saint-Capraisiens/Saint-Capraisiennes.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Caprais liegt rund 17 Kilometer ostsüdöstlich der Stadt Auch im Südosten des Départements Gers. Die Gemeinde besteht aus dem Dorf Saint-Caprais, mehreren Häusergruppen sowie Einzelgehöften. Der Arrats bildet die westliche und die Gimone die östliche Gemeindegrenze. Verkehrstechnisch liegt die Gemeinde wenige Kilometer südlich der N124.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter lag der Ort innerhalb der Grafschaft Astarac, die ein Teil der Provinz Gascogne war. Im Jahr 1947 spaltete sich Saint-Caprais von der Gemeinde Juilles ab und gehörte von 1947 bis 2015 zum Kanton Gimont. Die Gemeinde ist seit 1947 dem Arrondissement Auch zugeteilt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 158 145 119 104 106 101 102 112 139
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Caprais
  • Kapelle Saint-Roch
  • Gedenkplatte für die Gefallenen[2]
  • mehrere Wegkreuze und eine Madonnenstatue

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Caprais – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde
  2. Gedenkplatte für die Gefallenen