Saint-Cassin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Cassin
Saint-Cassin (Frankreich)
Saint-Cassin
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Savoie
Arrondissement Chambéry
Kanton Le Pont-de-Beauvoisin
Gemeindeverband Chambéry Métropole-Cœur des Bauges
Koordinaten 45° 32′ N, 5° 54′ OKoordinaten: 45° 32′ N, 5° 54′ O
Höhe 310–1.540 m
Fläche 14,79 km2
Einwohner 765 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 52 Einw./km2
Postleitzahl 73160
INSEE-Code
Website www.saint-cassin.com

Blick von Osten auf das Siedlungsgebiet von Saint-Cassin.

Saint-Cassin ist eine französische Gemeinde mit 765 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Savoie in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört administrativ zum Kanton Le Pont-de-Beauvoisin im Arrondissement Chambéry.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Cassin liegt auf 498 m, wenige Kilometer südwestlich der Präfektur Chambéry, 41 km nordnordöstlich der Stadt Grenoble und 44 km südsüdwestlich der Stadt Annecy (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich am Nordrand der Chartreuse, einem Kalksteinmassiv in den nördlichen französischen Voralpen. Nachbargemeinden von Montagnole sind Cognin im Norden, Montagnole im Osten, Apremont (Berührungspunkt) und Entremont-le-Vieux im Süden, Saint-Thibaud-de-Couz im Südwesten sowie Vimines im Westen.

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pellat, Outheran und Corbeley am Südrand von Saint-Cassin

Die Fläche des 14,79 km2 großen Gemeindegebiets gliedert sich in zwei Teile: die sanft ansteigenden Ausläufer der Chartreuse im Nordosten mitsamt dem Siedlungsgebiet von Saint-Cassin und ein schwer zugänglicher, von bewaldeten Steilhängen geprägter Südteil. Die Gemeinde liegt damit innerhalb des Regionalen Naturparks Chartreuse (frz.: Parc naturel régional de la Chartreuse). Ihren Südrand markieren die fast senkrecht aufragenden Felswände der 1486 m hohen Pointe de la Gorgeat und des 1443 m hohen Mont Pellat. Westlich davon erreicht das Gemeindegebiet mit 1540 m seinen höchsten Punkt in der Nordflanke des Mont Outheran. Im Westen erhebt sich ein weiterer Gipfel, der 1419 m hohe Le Corbelet, von ihm fällt das Gelände steil ab auf etwa 400 m in das Vallée de Couz. In diesem Tal fließt der Fluss Hyère aus der Chartreuse in nördliche Richtung und bildet streckenweise die Gemeindegrenze. Mehrere Bäche durchziehen das Gemeindegebiet im Osten und entwässern es zur Hyère hin. Den weitaus größten Teil der Gemeindefläche mit rund 80 % nehmen Wälder ein, der Rest wird hauptsächlich durch Wiesen bedeckt oder landwirtschaftlich genutzt.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Saint-Cassin gehören neben dem eigentlichen Ortskern auch mehrere Weilersiedlungen und Gehöfte, darunter:

  • La Tiollière (ca. 350 m) an der Straße und Bahnlinie durch das Hyère-Tal,
  • Les Alberges (390 m) am Nordostrand der Gemeinde,
  • La Combe (630 m) auf einer Hochfläche im Nordhang des Le Corbelet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde gallorömischer Münzen und Grabstätten weisen auf eine frühe Besiedelung des Gemeindegebiets hin.[2] Die Ursprünge von Saint-Cassin lassen sich bis ins Hochmittelalter verfolgen, als der Ort im Jahr 1016 als Castrum Beati Cassiani erstmals urkundlich erwähnt wurde. Um 1100 erscheint ebenfalls eine Pfarrei Sancti Cassiani, für die ab 1458 Johannes der Täufer als Namenspatron aufgeführt wird (Ecclesia parrochialis Sancti Johannis de Capela Sancti Cassini nuncupata).[3] Im Mittelalter wechselten die Ländereien von Saint-Cassin mehrfach den Besitzer unter der Oberhoheit der Grafen von Savoyen. Die kleine Herrschaft war durch jene 1016 erwähnte Burg auf einer 729 m hoch gelegenen Bergkuppe gesichert, von der das Tal der Hyère bis hin nach Chambéry eingesehen werden konnte. Seit dem 16. Jahrhundert dem Verfall überlassen, sind ihre Überreste heute als Tours de Saint-Claude bekannt. Im Ortskern befanden sich im Mittelalter mehrere Feste Häuser und Herrschaftshäuser.[2] Als Teil des Herzogtums Savoyen-Piemont stieg Saint-Cassin im Jahr 1681 zur Grafschaft (comté) auf.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche aus dem 19. Jahrhundert
Cascade de Couz

Die Dorfkirche von Saint-Cassin wurde im 19. Jahrhundert errichtet und ersetzte einen Vorgängerbau, der auf dem Gebiet des heutigen Friedhofs stand. Das Gebäude für die Gemeindeverwaltung (mairie) mit angegliederter Dorfschule entstand 1866 und wurde 1906 umgebaut. Aus einer Felswand westlich des Weilers La Combe stürzt sich ein Wasserfall in die Hyère, die Cascade de Couz.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 414
1968 415
1975 453
1982 538
1990 625
1999 697
2006 756
2011 749

Mit 765 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014)[4] gehört Saint-Cassin zu den kleinen Gemeinden des Département Savoie. Nachdem die Einwohnerzahl in der zweiten Hälfte des 19. und ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gleichmäßig zurückgegangen war (1861 wurden noch 618 Einwohner gezählt), setzte in den 1970er Jahren wieder eine Bevölkerungszunahme ein, die auf das Wachstum im Großraum Chambéry zurückgeht.[5] Über das Gemeindegebiet verstreut entstanden zahlreiche neue Einfamilienhäuser. Die Ortsbewohner von Saint-Cassin heißen auf Französisch Saint-Cassinois(es).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Cassin war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute sind mehrere größere Betriebe aktiv vorwiegend im Bereich Milchproduktion. Daneben gibt es einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung, vor allem im Raum Chambéry, ihrer Arbeit nachgehen.[6]

Die Ortschaft liegt nicht direkt an einer größeren Durchgangsstraße, profitiert aber von der Verkehrsinfrastruktur im nahegelegenen Chambéry. Durch das Tal der Hyère am Westrand der Gemeinde führen die Bahnstrecke Saint-André-le-Gaz–Chambéry und die Departementsstraße D1006 (ehemalige N6), die Chambéry mit dem savoyischen Alpenvorland (Avant-Pays savoyard) und den Städten im unteren Isère-Tal verbindet. Von ihr sowie von den Nachbardörfern Jacob-Bellecombette und Montagnole führen Zufahrtsstraßen in den Ortskern von Saint-Cassin. Der nächste Regionalbahnhof und Anschlüsse an das Autobahnnetz befinden sich in Chambéry. Als Flughäfen in der Region kommen Chambéry-Savoie (Entfernung 15 km), Lyon-St-Exupéry (90 km) oder Genf (94 km) in Frage.

In Saint-Cassin befindet sich eine staatliche Grundschule (école élémentaire).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Cassin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten 2006 von CORINE Land Cover, abrufbar z.B. unter www.statistiques.developpement-durable.gouv.fr.
  2. a b Unterseite «Le patrimoine de Saint-Cassin» auf der offiziellen Gemeindewebsite. Abgerufen am 24. Juni 2015 (französisch).
  3. a b J. J. Vernier: Dictionnaire topographique du département de la Savoie. Imprimerie Savoisienne, 1896, S. 641 (französisch, online auf BNF [abgerufen am 19. Januar 2014]).
  4. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  5. Saint-Cassin – notice communale. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 24. Juni 2015 (französisch, ab 1968 Einwohnerzahlen von INSEE).
  6. Dossier complet zu Saint-Cassin. In: INSEE. Abgerufen am 24. Juni 2015 (französisch).