Saint-Christophe-des-Bardes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Christophe-des-Bardes
Sent Cristòfe de Bardas
Wappen von Saint-Christophe-des-Bardes
Saint-Christophe-des-Bardes (Frankreich)
Saint-Christophe-des-Bardes
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Gironde
Arrondissement Libourne
Kanton Le Nord-Libournais
Gemeindeverband Grand Saint-Émilionnais
Koordinaten 44° 54′ N, 0° 7′ WKoordinaten: 44° 54′ N, 0° 7′ W
Höhe 25–97 m
Fläche 7,69 km2
Einwohner 443 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 58 Einw./km2
Postleitzahl 33330
INSEE-Code
Website http://mairie-saint-christophe-des-bardes.com/

Saint-Christophe-des-Bardes – Kirche Saint-Christophe

Saint-Christophe-des-Bardes (okzitanisch Sent Cristòfe de Bardas) ist eine südwestfranzösische Gemeinde mit 443 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Gironde in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Saint-Christophe-des-Bardes liegt etwa drei Kilometer östlich von Saint-Émilion in einer Höhe von etwa 20 Metern ü. d. M. Die Großstadt Bordeaux ist knapp 45 Kilometer (Fahrtstrecke) in westlicher Richtung entfernt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 712 715 646 597 544 515 517

Im 19. Jahrhundert hatte die Gemeinde stets zwischen 600 und 800 Einwohner. Die Reblauskrise sowie die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft führten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem kontinuierlichen Absinken der Einwohnerzahlen bis auf die Tiefststände der letzten Jahrzehnte.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Christophe-des-Bardes lebte jahrhundertelang von der Landwirtschaft, zu der auch der Weinbau gehörte. Die hier produzierten Weine wurden lange Zeit hauptsächlich über die Häfen an der Gironde nach England exportiert; seit 1936 gehört das Gemeindegebiet zur Appellation Saint-Émilion (AOC). Auch der Tourismus spielt in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) eine gewisse Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits die Römer brachten die Kunst des Weinbaus in den Südwesten Galliens. Durch die romanische Kirche ist die Existenz des Ortes bereits im Mittelalter belegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Saint-Christophe-des-Bardes

  • Von der inmitten des alten Friedhofs stehenden romanischen Pfarrkirche (Église Saint-Christophe) sind nur noch Teile der Apsis und das mehrfach in die Tiefe gestaffelte Archivoltenportal erhalten, dessen Kapitellschmuck besonders hervorzuheben ist; aber auch die Archivolten selbst zeigen eine – wenn auch zurückhaltende – Ornamentik. Den oberen Abschluss der Portalzone bildet ein figürlich gestalteter Konsolenfries. Im 16. Jahrhundert wurde das einschiffige Langhaus eingewölbt. Im 19. Jahrhundert entstand der Turmhelm (flèche). Das Portal ist seit 1908 als Monument Historique anerkannt; der gesamte Kirchenbau folgte im Jahr 2000.[1]
  • Das Ortsbild wird bereichert durch zwei Waschhäuser (lavoirs), mehrere Mühlen (darunter auch eine Windmühle) und das nicht mehr genutzte Taubenhaus des Pfarramtes.

Partnergemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Gironde. Flohic Éditions, Band 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-125-2, S. 948–951.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Christophe-des-Bardes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint-Christophe-des-Bardes, Église in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)