Saint-Cosme (Haut-Rhin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Cosme
Sanct-Cosmann
Wappen von Saint-Cosme
Saint-Cosme (Frankreich)
Saint-Cosme
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Altkirch
Kanton Masevaux
Gemeindeverband Communauté de communes de la Porte d’Alsace
Koordinaten 47° 41′ N, 7° 4′ OKoordinaten: 47° 41′ N, 7° 4′ O
Höhe 319–391 m
Fläche 2,71 km²
Einwohner 95 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 35 Einw./km²
Postleitzahl 68210
INSEE-Code

Mairie

Saint-Cosme (deutsch Sanct Cosmann) ist eine französische Gemeinde im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Altkirch und zum Kanton Masevaux. Saint-Cosme ist eine der 33 Mitgliedsgemeinden im Gemeindeverband Porte d’Alsace (CCPA). Mit 95 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) ist Saint-Cosme die zweitkleinste der 377 Gemeinden im Département Haut-Rhin.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Saint-Cosme liegt im Gebiet der Burgundischen Pforte zwischen Belfort und Mülhausen im äußersten Südwesten des Elsasses an der Grenze zur Region Bourgogne-Franche-Comté. Die östliche Gemeindegrenze bildet der Traubach, der über die Largue zur Ill entwässert und somit zum Einzugsgebiet des Rheins gehört. Das Dorf selbst liegt auf der Rhein-Rhône-Wasserscheide.

Nachbargemeinden von Saint-Cosme sind Bellemagny im Norden, Guevenatten im Osten, Bréchaumont im Süden, Reppe im Südwesten sowie Vauthiermont im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Saint-Cosme (damals Sankt Cosman) als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Altkirch im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 51[1] 43 38 36 41 45 66 83

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Saint-Côme et Saint-Damien (St. Cosmas und Damian) ist eine der ältesten im Südwesten des Elsass. Sie wurde zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert erbaut und ist von Festungsmauern und von mehreren hundertjährigen Ulmen und Linden umgeben. Die Kirche wird nachts beleuchtet.[2] Das Wappen zeigt eine originaltreue Abbildung der Kirche.

Südostseite der Kirche
Südwestseite der Kirche

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Cosme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Altkirch
  2. Saint-Cosme auf cc-porte-alsace.fr. Abgerufen am 30. April 2011 (französisch).