Saint-Eustache (Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Eustache
Ansicht von Süd-West, links die klassizistische Fassade
Grabmal Jean-Baptiste Colberts
Erinnerungstafel an Anna Maria Mozart in der Pfarrkirche St-Eustache de Paris

Die Pfarrkirche Saint-Eustache gilt als die bedeutendste Pariser Kirche des 16. Jahrhunderts und die erste, die Motive der Antike zeigt. Sie steht an der Rue Rambuteau im 1. Arrondissement und war die Kirche der Händler des benachbarten Marktes, der Hallen von Paris (heute mit dem Forum des Halles bebaut). Saint-Eustache ist dem frühchristlichen Märtyrer Eustachius geweiht und stellt den letzten Pariser Sakralbau der Gotik dar; er lässt bereits den Geist der aufkommenden Renaissance erkennen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche hat eine Länge von 100 Metern, eine Breite von 43 Metern und eine Gewölbehöhe von 33,5 Metern. Sie ist damit die größte Renaissancekirche Frankreichs.

Sie wurde auf Initiative König Franz I. zwischen 1532 und 1640 an der Stelle einer älteren Kirche aus dem Jahre 1214 errichtet. Dabei wurde die Großstruktur einer Kirche der Gotik mit den antikisierenden Einzelformen der Renaissance verbunden. Die West-Fassade wurde im Jahre 1754 im Stil des Klassizismus errichtet. Während der Revolution wurde die Kirche verweltlicht, geplündert und als Stall verwendet.

In dieser Kirche fand die erste Kommunion des Sonnenkönigs Ludwig XIV. statt. Hier wurden u. a. Pierre Marivaux und Jean-Philippe Rameau bestattet. Beachtenswert ist auch das in einer Chornische links der Apsis befindliche Grabmal von Jean-Baptiste Colbert, Finanzminister Ludwigs XIV., das der Bildhauer Antoine Coysevox nach einem Entwurf von Le Brun geschaffen hat. Auf dem heute nicht mehr existierenden Pfarrfriedhof war (vorübergehend) der exkommunizierte Bühnenautor und Schauspieler Molière bestattet worden, der, wie auch Madame de Pompadour, in Saint-Eustache getauft worden war. Auch Anna Maria Mozart fand dort ihre letzte Ruhe.

Eigentümlicherweise ist der Baumeister der Kirche unbekannt, was eigentlich für diese Zeit untypisch ist. Den Baumeister bei der Grundsteinlegung hingegen kennt man: Le Mercier.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Innenraum vermittelt auf den ersten Blick den Eindruck einer großen gotischen Basilika. Erst wenn man länger und genauer hinsieht, bemerkt man die geschickte und durchaus durchdachte Einbindung von antikisierenden Renaissance-Elementen, vor allem Säulenvorlagen, in die gotische Grundstruktur. In Anlehnung an Notre Dame wurden der kreuzförmige Grundriss, der fünfschiffige Aufbau, das Triforium und das Netzgewölbe nach gotischem Vorbild gewählt. An den Pfeilern wird der eigenartige Charakter der Bauweise am deutlichsten: Die der Gotik nachgebildeten Pfeiler sind außen nochmals mit Renaissance-Säulen besetzt.

Die 1631 nach Zeichnungen von Philippe de Champaigne ausgeführten Chorfenster zeigen die Apostel, die Kirchenväter und den heiligen Eustachius. Dieser ist ebenfalls auf einem Gemälde von Simon Vouet (um 1635) über dem linken Türbogen zu sehen.

Die Kirche ist früher zum Teil sehr negativ beurteilt worden, z. B. von Viollet-le-Duc, einem der führenden Denkmalpfleger Frankreichs im 19. Jh.: „Saint-Eustache ist ein schlecht konzipierter und schlecht konstruierter Bau, eine konfuse Anhäufung von Bruchstücken, die – ohne Verbindung und ohne Harmonie – aus allen Ecken entliehen sind, eine Art gotisches Skelett, das mit römischen Lumpen bekleidet ist, die zusammengenäht sind wie die Stücke eines Harlekingewandes.“ In der heutigen Zeit, in der das Ideal der Stilreinheit weniger als Grundlage des Kunsturteils gilt, wird der Bau positiver gesehen und es werden neue Deutungen entwickelt (z. B. von Anne-Marie Sankovitch).

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grabmal Colberts von Le Brun im Inneren der Kirche zählt zu den bedeutendsten französischen Skulpturen des 18. Jahrhunderts. Während der Französischen Revolution und aufgrund eines Brandes im Jahre 1844 wurde ein Teil der Inneneinrichtung zerstört.

Der Auszug der Händler aus den Markthallen nach deren Verlagerung nach Rungis Anfang 1969 ist in Saint-Eustache in Pappmaché nachgebildet. In der Kirche befindet sich ein Seitenaltar, der von Keith Haring gestaltet wurde.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prospekt der großen Orgel
Spieltisch der Orgel im Kirchenschiff

Die erste Orgel in St. Eustache wurde im 16. Jahrhundert gebaut. Im Laufe der Jahrhunderte weist die Kirche eine lebhafte Orgelgeschichte auf. Dazu zählen auch eine Reihe von Missgeschicken, u. a. ein Orgelbrand im Jahre 1844: Das im selben Jahre von der Orgelbaufirma Daublaine-Callinet neu erbaute Instrument fing Feuer, nachdem Charles Spackman Barker, dem Konstrukteur des Instruments, bei Reparaturarbeiten eine brennende Kerze entglitten und in die Orgel gefallen war.

1854 erbauten die Orgelbauer Ducroquet und Barker ein neues Werk mit 68 Registern auf vier Manualwerken und Pedal; dieses Instrument wurde in kurzen Abständen immer wieder überarbeitet, u. a. durch die Orgelbauer Joseph Merklin, Rinkenbach und Gonzalez, Herman und Gonzalez, und zuletzt 1972; das Ergebnis dieser letzten Restaurierung war derart unbefriedigend, dass die Stadt Paris im Jahre 1985 eine Reorganisation bzw. einen Neubau ausschrieb, da das Instrument von 1854 mehr oder minder unspielbar war. Jean-Louis Coignet und der damalige Organist von Saint-Eustache, Jean Guillou, entwarfen den Grundentwurf für das neue Instrument, welches in dem vorhandenen Orgelgehäuse des Instruments von 1854 Platz finden sollte. Auf dieser Grundlage fand eine Ausschreibung statt, aus dem die Orgelbauer Firma Van den Heuvel (Dordrecht, Niederlande) und Klais (Bonn) stimmgleich hervorgingen. 1986 fiel die Wahl schließlich auf die Firma Van den Heuvel.

Die Fertigung des Instruments begann unmittelbar darauf in den Orgelbauwerkstatt und dauerte bis August 1988. Die Orgel war dort fertig spielbar aufgestellt – mit Ausnahme natürlich des Gehäuses, das in der Kirche verblieb. Im Herbst 1988 wurden die Teile nach Paris transportiert und innerhalb von vier Monaten im Orgelgehäuse montiert und im Frühjahr 1989 offiziell abgenommen.[1]

Das Orgelwerk ist mehr oder minder neu, mit Ausnahme der Prospektpfeifen und wenigen Registern aus der alten Orgel. Wiederverwendet wurde u. a. das Cor de Basset 8′, welches der Britische Orgelbauer Henry Willis dem Organisten Joseph Bonnet geschenkt hatte. Besonderheiten des Instrumentes sind u. a. die beiden 32-Fuß-Register in der Grand Orgue und im Récit, die Vielzahl überblasender Flöten (Flute harmoniques) im Solowerk, und auch die Contre-Bombarde 32′ im Pedal, welche von der Orgelbaufirma gestiftet wurde.

Das Instrument lässt sich von zwei Spieltischen aus spielen. Der Hauptspieltisch auf der Orgelempore hat eine mechanische Traktur für das Positif und die Grand Orgue; die Trakturen für Récit, Grand Coeur, Solo und Pedal werden durch Barker-Maschinen unterstützt; außerdem ist auch die Traktur der Grand Orgue mit Barker-Maschinen ausgestattet, die allerdings zuschaltbar sind; die Barker-Maschinen selber sind in einem besonders schalldämmenden Gehäusen untergebracht. Der zweite Spieltisch ist beweglich im Kirchenschiff aufgestellt.

Das Windwerk besteht aus sechs Radialventilatoren. Eine Besonderheit ist die Verteilung der Winddrücke: Sie liegen zwischen 90 und 167 mm WS und werden durch 23 Magazinbälge besorgt. Bis auf das Positif haben alle Werke mindestens drei verschiedene Winddrücke, jeweils für Bass-, Mittel- und Diskantlage; Die Tuben des Grand-Choeurs stehen auf 150 mm WS; die Chamaden-Register im Solowerk haben einen sechsfach gestuften Winddruck, der von 105 bis 167 mm WS reicht.

Das Instrument hat insgesamt 101 Register (147 Pfeifenreihen) mit über 8000 Pfeifen auf fünf Manualen und Pedal und ist damit eine der größten Orgeln Frankreichs.[2][3]

I Positif C–c4
01. Quintaton 16′
02. Montre 08′
03. Salicional 08′
04. Unda-Maris 08′
05. Bourdon 08′
06. Prestant 04′
07. Flûte à Fuseau   04′
08. Nasard 0223
09. Doublette 02′
10. Tierce 0135
11. Larigot 0113
12. Septième 0117
13. Fourniture V 02′
14. Cymbale II 013
15. Douçaine 16′
16. Trompette 08′
17. Cromorne 08′
18. Clairon 04′
Trémolo
II Grand-Orgue C–c4
19. Montre 32′
20. Montre 16′
21. Principal 08′
22. Flûte à Cheminée 08′
23. Violoncelle 08′
24. Grosse Flûte I–II 08′
25. Prestant 04′
26. Flûte 04′
27. Doublette 02′
28. Grande Fourniture IV–VIII   0223
29. Plein-Jeu IV–V 01′
30. Sesquialtera II 0223
31. Grand Cornet III–V
32. Bombarde 16′
33. Trompette 08′
34. Clairon 04′
III Récit Expressif C–c4
35. Flûte à Cheminée 16′
36. Principal 08′
37. Cor de Nuit 08′
38. Flûte Traversière 08′
39. Viole de Gambe 08′
40. Voix Céleste 08′
41. Octave 04′
42. Flûte Octaviante 04′
43. Octavin 02′
44. Carillon III 0223[A 1]
45. Plein-Jeu VI 0223
46. Contrebasson 32′
47. Bombarde 16′
48. Trompette Harmonique   08′
49. Basson-Hautbois 08′
50. Voix Humaine 08′
51. Clairon Harmonique 04′
Trémolo
IV Grand-Chœur C–c4
52. Violonbasse 16′
53. Bourdon 16′
54. Diapason 08′
55. Flûte Majeure 08′
56. Violon 08′
57. Principal 04′
58. Grande Quinte 0513
59. Flûte Conique 04′
60. Grande Tierce 0315
61. Quinte 0223
62. Grande Septième 0227
63. Fifre 02′
64. Grande Neuvième 0179
65. Plein-Jeu Harmonique II–VIII   02′
66. Clarinette 16′
67. Cor de Basset 08′ (h)
68. Tuba Magna 16′
69. Tuba Mirabilis 08′
70. Cor Harmonique 04′
V Solo C–c4
71. Flûte Harmonique 08′
72. Flûte Octaviante 04′
73. Nasard Harmonique 0223
74. Octavin 02′
75. Tierce Harmonique 0135
76. Piccolo Harmonique 01′
77. Harmoniques III 0113[A 2]
78. Ranquette 16′
79. Chalumeau 08′
80. Trompeteria II 04′[A 3]
81. Trompette en Chamade I–III   08′
Trémolo
Pédale C–g1
82. Principale basse 32′
83. Flûte 16′
84. Contrebasse 16′
85. Soubasse 16′
86. Grande Quinte 1023
87. Flûte 08′
88. Violoncelle 08′
89. Grande Tierce 0625
90. Quinte 0513
91. Flûte 04′
92. Flûte 02′
93. Théorbe II 0447[A 4]
94. Mixture V 04′
Fortsetzung Pédale
95. Contre-Bombarde   32′
96. Contre-Trombone 32′
97. Bombarde 16′
98. Basson 16′
99. Trompette 08′
100. Baryton 08′
101. Clairon 04′
  • Koppeln:
    • Manualkoppeln: I/II, I/III, III/II, IV/II, V/II, V/III
    • Pedalkoppeln (Tirasses): I/P, II/P, III/P, IV/P, V/P
    • Suboktavkoppeln (Octaves Graves): II/II, III/III, IV/IV, V/V
    • Koppeln nur am Kirchenschiffsspieltisch: III/P und IV/P jeweils als Superoktavkoppel; III/I, V/IV als Normalkoppeln; Altkoppel IV/II; Soprankoppel V/II
  • Spielhilfen: Crescendo Générale, Sostenuto Positif, Sostenuto Récit, Sostenuto Solo, freie Kombinationen, Tutti. Appel Machine
  • Anmerkungen:
  1. +135′+1′.
  2. +117′+89′.
  3. 4′-32′.
  4. +359′.
(h) = historisches Register aus Vorgängerinstrumenten

Titularorganisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titularorganisten an Saint-Eustache sind seit 2015 Thomas Ospital und Baptiste-Florian Marle-Ouvrard.

Titularorganisten an Saint-Eustache waren:

von bis Name
? ? Antoine Foucquet
1696 ? Pierre Foucquet
? ? Marie-Louis Foucquet
1815 1834 Jacques-Marie Beauvarlet-Charpentier
1854 1876 Édouard Batiste
1876 1879 vakant
von bis Name
1879 1904 Henri Dallier
1905 1905 A. Périlhou
1906 1944 J. Bonnet
1945 1963 André Marchal
1963 2014 Jean Guillou
1971 1995 André Fleury (Co-Titularorganist)

Uraufführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Saint-Eustache wurden mehrere bedeutende Werke der Kirchenmusik uraufgeführt:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julia Droste-Hennings, Thorsten Droste: Paris. DuMont Verlag, Köln 2003, ISBN 3-7701-6090-8, S. 282–285.
  • J.L. van den Heuvel: The Van den Heuvel organ of Saint-Eustache, Paris. J.L. van den Heuvel, Dordrecht 1989.
  • Anne-Marie Sankovitch, A Reconsideration of French Renaissance Church Architecture. In: Guillaume, Jean (Hrsg.): L’église dans l’architecture de la renaissance: actes du colloque tenu à Tours du 28 au 31 mai 1990. Picard, Paris 1995, ISBN 2-7084-0473-3, S. 161–180.
  • Eglise St-Eustache (Hrsg.): Le grand-orgue de Saint-Eustache à Paris. Reconstruit en 1877 et 1878 par J. Merklin. Louis Perrin et Marinet, Lyon 1879.
  • Heinfried Wischermann: Architekturführer Paris. Gerd Hatje Verlag, Ostfildern 1997, ISBN 3-7757-0606-2, S. 42.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saint-Eustache (Paris) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 51′ 48″ N, 2° 20′ 42″ O