Saint-Fargeau-Ponthierry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Fargeau-Ponthierry
Wappen von Saint-Fargeau-Ponthierry
Saint-Fargeau-Ponthierry (Frankreich)
Saint-Fargeau-Ponthierry
Region Île-de-France
Département Seine-et-Marne
Arrondissement Melun
Kanton Saint-Fargeau-Ponthierry (Hauptort)
Gemeindeverband Melun Val de Seine
Koordinaten 48° 32′ N, 2° 33′ OKoordinaten: 48° 32′ N, 2° 33′ O
Höhe 37–86 m
Fläche 16,57 km2
Einwohner 14.386 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 868 Einw./km2
Postleitzahl 77310
INSEE-Code
Website http://www.saint-fargeau-ponthierry.fr/

Rathaus von Saint-Fargeau-Ponthierry

Saint-Fargeau-Ponthierry ist eine französische Gemeinde mit 14.386 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Seine-et-Marne in der Region Île-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Melun und zum Kanton Saint-Fargeau-Ponthierry. Die Einwohner werden Ferréopontains genannt, die der jeweiligen Ortsteile Thierrypontains und Ferréolais.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 10 Kilometer westlich von Melun an einer Seine-Schleife. Hier mündet der École in die Seine. Die Gemeinde liegt im Regionalen Naturpark Gâtinais français. Umgeben wird die Gemeinde von Nandy im Norden, Seine-Port im Nordosten, Boissise-le-Roi im Osten, Pringy im Südosten, Saint-Sauveur-sur-École im Süden, Nainville-les-Roches im Südwesten, Auvernaux im Westen und Le Coudray-Montceaux im Nordwesten.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die frühere Route nationale 7. Die Bahnhöfe in den Ortsteilen Saint-Fargeau und Ponthierry liegen an der Linie RER D und der Bahnstrecke von Corbeil-Essonnes nach Montereau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Fargeau war Sitz einer Baronie. Ponthierry genießt seinen Namen von einer Brücke über den École, die angeblich durch Theoderich II. um das Jahr 600 errichtet worden sein soll.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Ferréol
nördlicher Teil der Tapetenfabrik Leroy mit der Energieanlage

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Saint-Fargeau-Ponthierry

  • Kirche Saint-Ferréol in Saint Fargeau, im 13. Jahrhundert errichtet
  • Kirche Saint-Blaise in der Ortschaft Moulignon, im 13. Jahrhundert errichtet
  • Kirche Sainte-Marie in Ponthierry, Anfang des 18. Jahrhunderts errichtet
  • Papier- und Tapetenfabrik Leroy (Industriedenkmal)
  • Cité Leroy, Arbeitersiedlung
  • Tapetenfabrik Leroy

Partnergemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Seine-et-Marne. Flohic Editions, Band 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-100-7, S. 1219–1222.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Fargeau-Ponthierry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien