Saint-Fiacre-sur-Maine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Fiacre-sur-Maine
Sant-Fieg-ar-Mewan
Wappen von Saint-Fiacre-sur-Maine
Saint-Fiacre-sur-Maine (Frankreich)
Saint-Fiacre-sur-Maine
Region Pays de la Loire
Département Loire-Atlantique
Arrondissement Nantes
Kanton Vertou
Gemeindeverband Clisson Sèvre et Maine Agglo
Koordinaten 47° 9′ N, 1° 25′ WKoordinaten: 47° 9′ N, 1° 25′ W
Höhe 2–53 m
Fläche 5,97 km2
Einwohner 1.164 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 195 Einw./km2
Postleitzahl 44690
INSEE-Code
Website http://www.st-fiacre.com/

Rathaus (Mairie) von Saint-Fiacre-sur-Maine

Saint-Fiacre-sur-Maine (bretonisch: Sant-Fieg-ar-Mewan) ist eine französische Gemeinde mit 1.164 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2015) im Département Loire-Atlantique in der Region Pays de la Loire. Administrativ ist sie dem Kanton Vertou (bis 2015: Kanton Vertou-Vignoble) und dem Arrondissement Nantes zugeteilt. Die Einwohner werden (Saint-)Fiacrais genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf die Ortschaft

Saint-Fiacre-sur-Maine liegt am Zusammenfluss von Maine und Sèvre Nantaise etwa 15 Kilometer südöstlich von Nantes. Umgeben wird Saint-Fiacre-sur-Maine von den Nachbargemeinden La Haie-Fouassière im Norden und Nordwesten, Maisdon-sur-Sèvre im Osten und Südosten, Château-Thébaud im Süden sowie Vertou im Westen und Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1936 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 552 574 592 636 651 761 935 935 996 1.141 1.165

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Hilaire
  • Kirche Saint-Hilaire aus dem 19. Jahrhundert
  • Turm Chasseloir aus dem 15. Jahrhundert
  • Herrschaftssitz von Gras Mouton (Demeure de Saint-Fiacre), Ende des 14. Jahrhunderts erbaut, mehrfach, zuletzt 2005, umgebaut
  • Schloss Coing aus dem 18./19. Jahrhundert
  • Herrenhaus und Park La Cantrie
  • zahlreiche alte Bürgerhäuser

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der schweizerischen Gemeinde Échichens im Kanton Waadt besteht seit 1977 und mit der algerischen Gemeinde Aïn El Bia (frz.: Damesme) besteht seit 1960 eine Partnerschaft.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Fiacre-sur-Maine liegt im Weinbaugebiet Gros Plant du Pays Nantais der Weinbauregion Loire. Unter der Herkunftsbezeichnung Muscadet Sèvre et Maine AOC wird der Weißwein aus der Region vermarktet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Fiacre-sur-Maine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien