Saint-Germain-en-Laye (Saint-Germain-en-Laye)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Germain-en-Laye
Wappen von Saint-Germain-en-Laye
Saint-Germain-en-Laye (Frankreich)
Saint-Germain-en-Laye
Gemeinde Saint-Germain-en-Laye
Region Île-de-France
Département Yvelines
Arrondissement Saint-Germain-en-Laye
Koordinaten 48° 54′ N, 2° 6′ OKoordinaten: 48° 54′ N, 2° 6′ O
Postleitzahl 78100
Ehemaliger INSEE-Code 78551
Eingemeindung 1. Januar 2019
Status Commune déléguée
Website www.saintgermainenlaye.fr

Schloss von Saint-Germain-en-Laye

Saint-Germain-en-Laye [sɛ̃ ʒɛʁmɛ̃ ɑ̃ lɛ] ist eine frühere französische Gemeinde im westlichen Einzugsbereich von Paris im Département Yvelines in der Region Île-de-France. Die Stadt hatte 39.982 Einwohner (Stand: 1. Januar 2016) und erstreckte sich auf 48,27 Quadratkilometer.

Der Erlass vom 20. Dezember 2018 legte mit Wirkung zum 1. Januar 2019 die Eingliederung von Saint-Germain-en-Laye als Commune déléguée zusammen mit der früheren Gemeinde Fourqueux zur neuen Commune nouvelle Saint-Germain-en-Laye fest.[1]

Der Ort liegt am Forêt Domaniale de Saint-Germain-en-Laye, einem großen Waldgebiet westlich von Paris, und hat eine historisch gewachsene Bebauung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Germain-en-Laye wurde 1020 von König Robert II. als Konvent an der Stelle der heutigen Kirche von Saint-Germain gegründet. Vor der Französischen Revolution 1789 war Saint-Germain-en-Laye königliche Stadt und Residenz zahlreicher französischer Monarchen.

Das Schloss Saint-Germain-en-Laye wurde von 1364 bis 1367[2] durch König Karl V. auf den Überresten einer alten Burg aus der Zeit Ludwigs IX. errichtet. Franz I. stellte es im Folgenden wieder her. Die Könige Heinrich IV. und Ludwig XIII. sorgten sich um die Architektur der Stadt.

Der Sonnenkönig Ludwig XIV. machte Saint-Germain-en-Laye zu seiner Hauptresidenz von 1661 bis 1682; seine Bedeutung für die Geschichte der Stadt spiegelt sich darin wider, dass sein Geburtsdatum, der 5. September 1638, im Stadtwappen verewigt ist. Er übergab das Schloss an König James II. von England, nachdem dieser aus Großbritannien ins Exil gehen musste. James II. lebte im Schloss dreizehn Jahre lang, seine Tochter Marie-Louise Stuart wurde hier im Exil 1692 geboren. James II. Stuart ist in der Kirche von Saint-Germain bestattet. Auch danach war das Schloss das Zentrum des Hofes der exilierten Stuarts. Während der Französischen Revolution wurde der Name der Stadt geändert – wie bei so vielen Orten, die auf einen Bezug zur Kirche oder zur Krone hindeuteten –, Saint-Germain-en-Laye wurde Montagne-du-Bon-Air.

Unter Napoleon Bonaparte wurde das Château vieux genannte Schloss als Kavallerieschule genutzt, später als Kaserne und Militärgefängnis, bis Napoleon III. in ihm das 1867 eingeweihte Musée des Antiquités Nationales – seit 2005 Musée d’Archéologie Nationale – einrichten ließ. Dieses Museum zeigt die Entwicklungen vom Paläolithikum (Altsteinzeit) bis in die Zeit der Merowinger.[3]

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde 1919 in Saint-Germain-en-Laye der Vertrag von Saint-Germain geschlossen, der das Ende der Donaumonarchie besiegelte und die Friedensbestimmungen für die österreichische Reichshälfte regelte. Während der Besatzung im Zweiten Weltkrieg von 1940 bis 1944 war die Stadt das Hauptquartier der deutschen Armee.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Germain-en-Laye ist reich an Sehenswürdigkeiten, die den Status eines Monument historique besitzen.

Monument historique Beschreibung Adresse Standort Kenn­zeichnung Schutz­status Datum Bild
Aquädukt Retz  


34, rue de la Croix-de-Fer 48° 53′ 55″ N, 2° 3′ 53″ O PA00087603 Inscrit 1988
Schloss
Musée d’Archéologie Nationale
 


48° 53′ 53″ N, 2° 5′ 46″ O PA00087611 Classé
Classé
Classé
1862
1921
1963
Schloss
Neues Schloss  


19, 21 rue Thiers 48° 53′ 55″ N, 2° 6′ 4″ O PA00087604 Classé
Classé
1925
1988
Neues Schloss
Schloss von Val  


48° 55′ 16″ N, 2° 6′ 23″ O PA00087605 Inscrit
Classé
1991
1993
Schloss von Val
Schloss Valmoré  


3 rue Quinault 48° 54′ 19″ N, 2° 5′ 1″ O PA78000030 Inscrit 2010
Kloster Dames de Saint-Thomas  


Rue de la République 48° 53′ 54″ N, 2° 5′ 30″ O PA00087606 Inscrit 1937
Kloster Dames de Saint-Thomas
Kreuz des Maine  


Forêt de Saint-Germain
N 184
48° 58′ 17″ N, 2° 5′ 28″ O PA00087607 Inscrit 1926
Kreuz Noailles  


48° 56′ 22″ N, 2° 5′ 47″ O PA00087608 Classé 1942
Kreuz Noailles
Kreuz Pucelle  


Route de Saint-Joseph 48° 55′ 7″ N, 2° 3′ 47″ O PA00087609 Inscrit 1926
Kreuz Saint-Simon  


48° 57′ 11″ N, 2° 5′ 43″ O PA00087610 Inscrit 1926
Kreuz Saint-Simon
Kirche Saint-Germain  


Place Charles-de-Gaulle 48° 53′ 52″ N, 2° 5′ 39″ O PA00087613 Inscrit 1937
Kirche Saint-Germain
Grande écurie du Roi  


2 place Royale 48° 53′ 40″ N, 2° 5′ 53″ O PA00087612 Inscrit 1929
Grande écurie du Roi
Hospital Saint-Louis  


4 rue de la Baronne-Gérard 48° 53′ 53″ N, 2° 5′ 5″ O PA78000005 Inscrit 1997
Hospital Saint-Louis
Hôtel de Conti  


14 place du Château 48° 53′ 50″ N, 2° 5′ 41″ O PA00087614 Inscrit 1947
Hôtel de Conti
Hôtel de Créquy  


10, 12 rue de Paris 48° 53′ 46″ N, 2° 5′ 31″ O PA00087615 Inscrit 1972
Hôtel de Créquy
Hôtel de La Feuillade  


24 rue du Vieil-Abreuvoir 48° 53′ 47″ N, 2° 5′ 42″ O PA00087616 Inscrit 1937
Hôtel de La Feuillade
Hôtel de Madame de Maintenon  


23 rue du Vieil-Abreuvoir 48° 53′ 47″ N, 2° 5′ 41″ O PA00087617 Inscrit 1974
Hôtel de Madame de Maintenon
Hôtel de Noailles  


10, 11 rue d'Alsace 48° 54′ 5″ N, 2° 5′ 28″ O PA00087618 Inscrit
Inscrit
1985
1991
Hôtel de Noailles
Hôtel de Soubise  


16 place du Château 48° 53′ 50″ N, 2° 5′ 42″ O PA00087619 Inscrit 1947
Hôtel de Soubise
Hôtel de villeroy  


18 rue de la Salle 48° 53′ 50″ N, 2° 5′ 40″ O PA00087620 Inscrit 1972
Hôtel de villeroy
Wohnhäuser  


2, 4, 6, 8 place du Marché-Neuf 48° 53′ 53″ N, 2° 5′ 20″ O PA00087621 Inscrit 1944
Wohnhäuser, 2, 4, 6, 8 place du Marché-Neuf
Wohnhaus  


16 rue de Poissy 48° 53′ 49″ N, 2° 5′ 27″ O PA78000011 Inscrit 1999
Wohnhaus, 16 rue de Poissy
Maison Claude Debussy  


38 rue au Pain 48° 53′ 49″ N, 2° 5′ 34″ O PA00087622 Inscrit 1972
Maison Claude Debussy
Manège royal  


Place Royale
Avenue Maréchal-de-Lattre-de-Tassigny
48° 53′ 40″ N, 2° 5′ 59″ O PA00087623 Classé 1993
Manège royal
Pavillon Angoulème  


6 rue Giraud-Theulon 48° 53′ 36″ N, 2° 5′ 49″ O PA00087624 Inscrit 1988
Pavillon de la Croix de Noailles  


48° 56′ 24″ N, 2° 5′ 47″ O PA00087625 Inscrit 1937
Pavillon de la Croix de Noailles
Pavillon de Polignac  


15 rue Alexandre-Dumas
2 rue Giraud-Theulon
48° 53′ 36″ N, 2° 5′ 46″ O PA00087626 Inscrit 1974
Pavillon de Polignac
Porte de Chambourcy  


48° 54′ 47″ N, 2° 2′ 42″ O PA00087627 Classé 1943
Porte de Chambourcy
Porte des Pétrons  


48° 57′ 14″ N, 2° 8′ 6″ O PA00087628 Inscrit 1933
Museum Maurice-Denis  


2bis rue Maurice-Denis 48° 53′ 34″ N, 2° 5′ 14″ O PA00087629 Classé 1976
Museum Maurice-Denis
Gramont-Viertel  


Rue du Maréchal-Lyautey 48° 53′ 44″ N, 2° 5′ 50″ O PA00087630 Inscrit 1929
Gramont-Viertel

Kultur und Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Germain-en-Laye ist für seine Museen (Musée d’Archélogie Nationale mit der Bügelfibel von Charnay, Musée Maurice Denis, Musée Claude Debussy), seine Schlösser (Château-Vieux, Château d’Hennemont, Château du Val, Überreste vom Château-Neuf), sein Theater (Théâtre Alexandre Dumas) und mehrere prestigereiche Bildungseinrichtungen wie das Lycée International de Saint-Germain-en-Laye, das Lycée Saint-Erembert, das Institut d’études politiques de Saint-Germain-en-Laye, das Institut Notre-Dame und das Lycée Saint Thomas de Villeneuve bekannt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Saint-Germain-en-Laye ist eine von mehreren Endstationen der RER A, einem S-Bahn-ähnlichen Vorortverkehr im Pariser Raum.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Stadt verbunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anne-Marie Staub (1914–2012), Biochemikerin, in Saint-Germain-en-Laye gestorben
  • Guy Lefranc (1919–1994), Filmregisseur und Drehbuchautor, in Saint-Germain-en-Laye gestorben
  • Alfred Grosser (* 1925), wuchs in den 1930er Jahren in Saint-Germain-en-Laye auf, wo sein Vater eine Kinderklinik gründen wollte[4]
  • Didier Bourdon (* 1959), Schauspieler, Drehbuchautor und Filmregisseur, lebt in Saint-Germain-en-Laye

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Germain-en-Laye – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RECUEIL DES ACTES ADMINISTRATIFS SPÉCIAL N°78-2018-188 (fr, PDF) Département Yvelines. S. 3–7. 20. Dezember 2018. Abgerufen am 3. Januar 2019.
  2. structurae.de Stand: 24. August 2007
  3. Der den Zeitraum von 450 v. Chr. bis zur römischen Eroberung darstellende Bereich des sehr sehenswerten Museums ist seit Jahren nicht zugänglich. [Stand: Frühjahr 2008].
  4. A. Grosser: Le Mensch. Die Ethik der Identitäten. Bonn 2017. S. 9.