Saint-Germain-le-Gaillard (Manche)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Germain-le-Gaillard
Saint-Germain-le-Gaillard (Frankreich)
Saint-Germain-le-Gaillard
Region Normandie
Département Manche
Arrondissement Cherbourg
Kanton Les Pieux
Gemeindeverband Cotentin
Koordinaten 49° 29′ N, 1° 47′ WKoordinaten: 49° 29′ N, 1° 47′ W
Höhe 14–127 m
Fläche 13,83 km2
Einwohner 742 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 54 Einw./km2
Postleitzahl 50340
INSEE-Code

Kirche von Saint-Germain-le-Gaillard

Saint-Germain-le-Gaillard ist eine französische Gemeinde im Département Manche in der Region Normandie.

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaillard bezieht sich auf den Familiennamen Gaillard, oder bedeutet, dass das Dorf einflussreich ist[1].

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt auf der Halbinsel Cotentin. Angrenzende Gemeinden sind:

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Germain-le-Gaillard liegt im armorikanischen Massiv. Dort sind Ignimbrite aus dem Ende des Proterozoikum oder Anfang des Paläozoikums (d. h. Kambrium) anzutreffen[2][3].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Germain
Statue de Sainte Marthe et la tarasque
  • Gutshaus von Le But (manoir du But)
manoir du But

Das Gutshaus reicht ins 14. Jahrhundert zurück. Aber die heutigen Gebäude wurden nach dem 16. Jahrhundert gebaut. Es wurde am Hang eines Hügels, entlang des Bachs le But gebaut, und bildet 3/4 eines Kreises. Das Gutshaus und die Mühle sind 1983 in die Liste der historischen Denkmäler aufgenommen worden.

  • Gutshaus von Bunehou
  • Mühle von Bunehou

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-Baptiste Jumelin: 1745 in Saint-Germain-le-Gaillard geboren. Er war zunächst Physik und Chemie-Lehrer im lycée impérial (heute lycée Louis-le-Grand) in Paris. Dann war er Docteur Régent de la Faculté de Paris. Er war auch Erfinder (pneumatische Maschine, Feuerpumpe, Mikroskop, …). 1806 veröffentlichte er ein Traité élémentaire de physique et de chimie. 1807 starb er in Soissons.
  • Louise Catherine Jumelin: am 27. August 1770 in Saint-Germain-le-Gaillard geboren. Am 13. Juli 1790 heiratete sie Marin Nicolas Millet. Das Ehepaar hatte viele Kinder, darunter Jean-Louis Millet, Vater von Jean-François Millet. Louise Jumelin kümmerte sich um die Erziehung ihres Enkels, der ein guter Christ werden sollte. 1871 malte J.F. Millet das Manoir du But, das neben dem Haus seiner Großmutter steht. Louise Jumelin war die Nichte von Jean-Baptiste Jumelin.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altitudes : répertoire géographique des communes[4].
Coordonnées, superficie : IGN[5].
  1. René Lepelley. Dictionnaire étymologique des noms de communes de Normandie. Presses universitaires de Caen. Seite 224. ISBN 2-905461-80-2
  2. Guide géologique Normandie Maine. Editions DUNOD. 2. Auflage. Seiten 91 und 92. ISBN 2-10-050695-1
  3. Jean–François Moyen: Les grands traits de l’histoire géologique de la France (métropolitaine). Version 3.1, 2005 (französisch). Siehe Seite 14.
  4. Site de l'IGN (Memento des Originals vom 2. Mai 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/professionnels.ign.fr.
  5. Saint-Germain-le-Gaillard sur le site de l'Institut géographique national. (archive Wikiwix)
  • Revue Vikland no 1 (automne 1975, Le Cap de Flamanville), et no 28 (automne 1983, Flamanville et le canton des Pieux).
  • « Dictionnaire des personnages remarquables de la Manche », tome 1, de Jean-François Hamel, éditions Eurocibles.
  • « Le canton des Pieux, 2000 ans de vie », de André Hamel.
  • « Canton des Pieux, 25 années d’histoire 1789–1815 », de André Hamel.
  • « Jean-François Millet chez lui », de Piere Leberruyer, avec notes généalogiques de Remy Villand.
  • «120 châteaux et manoirs en Cotentin », de Jean Barbaroux, éditions Heimdal.
  • « Canton des Pieux, ainsi va la vie », de Michel Giard.
  • « L’art de la fin du Moyen Âge dans les diocèses de Coutances et d’Avranches », ouvrage collectif des éditions Les cahiers culturels de la Manche.
  • Revue Le Viquet, no 139 de Pâques 2003, article sur les moulins du Cotentin.
  • Saint-Germain-le-Gaillard auf der Website des Insee