Saint-Girons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Girons
Saint-Girons (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Okzitanien
Département (Nr.) Ariège (09)
Arrondissement Saint-Girons
Kanton Couserans Ouest
Gemeindeverband Couserans-Pyrénées
Koordinaten 42° 59′ N, 1° 9′ OKoordinaten: 42° 59′ N, 1° 9′ O
Höhe 387–1200 m
Fläche 19,13 km²
Einwohner 6.415 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 335 Einw./km²
Postleitzahl 09200
INSEE-Code
Website Saint-Girons

Saint-Girons – Ortsbild mit Fluss Salat

Saint-Girons (okzitanisch Sent Gironç) ist eine südfranzösische Gemeinde mit 6.415 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020) im Département Ariège in der Region Okzitanien. Saint-Girons ist Hauptort der historischen Grafschaft Couserans. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Pyrénées Ariégeoises.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Girons liegt im Zentrum eines Beckens am Zusammenfluss des Lez mit dem Salat und dem Baup am Fuß der Pyrenäen in einer Höhe von ca. 390 m. Nächstgelegene Großstadt ist das gut 100 km in nördlicher Richtung entfernte Toulouse. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 770 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2017
Einwohner 3.054 3.981 6.018 6.841 6.254 6.383
Quelle: Cassini und INSEE

Das Bevölkerungswachstum im ausgehenden 19. und im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die Freisetzung von Arbeitskräften in den Landgemeinden infolge der Mechanisierung der Landwirtschaft zurückzuführen (Landflucht).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Menschen früherer Jahrhunderte lebten hauptsächlich als Selbstversorger von den Erträgen ihrer Felder und Gärten. Die Viehzucht spielte ebenfalls eine nicht unbedeutende Rolle. In zunehmendem Maße ließen sich auch Handwerker und Dienstleister im Ort nieder. Im 19. Jahrhundert begann der Tourismus, der bis heute von Bedeutung ist.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Girons war früher Kreuzungspunkt der Bahnstrecke Foix–Saint-Girons und der Bahnstrecke BoussensSaint-Girons, letztere noch ohne Gleise weitertrassiert bis Oust und geplant als Teil einer zentralen Pyrenäenquerung mit Tunnel unter dem Salau-Pass und einer Erschließungsbahn für Zentralspanien über Lleida (spanisch Lérida), Alcañiz, Teruel, Utiel, Baeza bis Linares an der Strecke Richtung Almería. Auf beiden Strecken wurde allerdings in den 1950er bzw. 1960er Jahren der Personenverkehr eingestellt, und gleichzeitig ließ man auf spanischer Seite den Bau nördlich von Baeza unvollendet. Nur in Richtung Boussens blieb der Güterverkehr bis 1991 erhalten. In Betrieb blieb nur der in Katalonien fertiggestellte Abschnitt namens Tren dels Llacs (Seenbahn) von La Pobla de Segur bis Lleida.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anders als das benachbarte römische Saint-Lizier (Lugdunum Consoranum) ist Saint-Girons möglicherweise eine gallorömische Gründung. Urkundlich tritt der Ort erst um das Jahr 1100 in Erscheinung, doch sind geschichtliche Zeugnisse insgesamt rar.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Église Saint-Valier (12. und 19. Jh.)[2]
  • Église Saint-Genès (19. Jh.)[3]
  • Château des vicomtes du Couserans (16. und 17. Jh.)[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2009 war Saint-Girons Ankunftsort einer Pyrenäenetappe der Tour de France. Am 14. Juli 2017 startete in Saint-Girons eine Etappe mit dem Ziel in Foix.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saint-Girons (Ariège) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint-Girons – Klimatabellen
  2. Saint-Girons – Église Saint-Valier
  3. Saint-Girons – Église Saint-Genès
  4. Saint-Girons – Château