Saint-Imier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Imier
(dt. Sankt Immer)
Wappen von Saint-Imier (dt. Sankt Immer)
Wappen von Saint-Imier
(dt. Sankt Immer)
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Bern Bern (BE)
Verwaltungskreis: Berner Juraw
BFS-Nr.: 0443i1f3f4
Postleitzahl: 2610
Koordinaten: 566736 / 222517Koordinaten: 47° 9′ 10″ N, 7° 0′ 0″ O; CH1903: 566736 / 222517
Höhe: 820 m ü. M.
Höhenbereich: 746–1491 m ü. M.[1]
Fläche: 20,87 km²[2]
Einwohner: 5080 (31. Dezember 2022)[3]
Einwohnerdichte: 243 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
30,2 %
(31. Dezember 2022)[4]
Gemeindepräsident: Corentin Jeanneret (PLR)
Website: www.saint-imier.ch
Saint-Imier, vom Château d'Erguël aus
Saint-Imier, vom Château d'Erguël aus

Saint-Imier, vom Château d'Erguël aus

Lage der Gemeinde
Karte von Saint-Imier (dt. Sankt Immer)BielerseeFrankreichKanton JuraKanton NeuenburgKanton SolothurnKanton SolothurnVerwaltungskreis Biel/BienneVerwaltungskreis SeelandVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis OberaargauBelprahonChampozCorcelles BECorgémontCormoretCortébertCourt BECourtelaryCréminesEschertGrandval BELa Ferrière BELa NeuvevilleLoveresseMont-TramelanMoutierNods BEOrvinPerrefittePéry-La HeuttePetit-ValPlateau de DiesseRebévelierReconvilierMont-TramelanRenan BERoches BERomont BESaicourtSaint-ImierSaugeSaules BEScheltenSeehof BESonceboz-SombevalSonvilierSorvilierTavannesTramelanValbirseVilleret BE
Karte von Saint-Imier
(dt. Sankt Immer)
{w

Saint-Imier ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Berner Jura des Schweizer Kantons Bern. Der deutsche Name Sankt Immer wird heute hauptsächlich noch in der weiteren Region verwendet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Imier befindet sich 15 km nordöstlich von La Chaux-de-Fonds (Luftlinie). Die Ortschaft liegt auf 820 m ü. M. im zentralen Teil des Juralängstals Vallon de Saint-Imier grösstenteils auf der linken Seite der Schüss (französisch Suze). Nach Norden erstreckt sich das 20,9 km² grosse Gemeindegebiet über den Mont Soleil, der mit 1289 m ü. M. den höchsten Teil der Antiklinalen der Montagne du Droit bildet, die das gesamte Vallon de Saint-Imier auf seiner Nordseite begleitet, hinaus.

Die kesselförmigen Landschaftsteile Chenevières und Champ Meusel am Südhang des Mont Soleil, nördlich von Saint-Imier, sind ausgeprägte Erosionsformen. Gemäss dem Schweizer Geologen Michel Monbaron lassen sich diese und ähnliche Geländeformen im Faltenjura (wie etwa der Creux du Van im Kanton Neuenburg) mit der klassischen Erosion «des Fluviokarstes und einer glazialen und/oder periglazialen Überprägung erklären».[5][6] In der Senke Champ Meusel befindet sich ein Biotop mit einem Feuchtgebiet, das im Bundesinventar der Hoch- und Übergangsmoore von nationaler Bedeutung aufgeführt ist.[7] Früher wurde eine andere Hypothese für die Entstehung der Landschaftsform vorgeschlagen: man vermutete als Ursache der Bodenform den Einschlag eines Meteoriten.[8]

Mit einem schmalen Streifen reicht das Gemeindegebiet von Saint-Imier nördlich des Mont Soleil weiter in die Senke von La Chaux d’Abel hinunter, die geographisch zu den Freibergen (französisch Franches-Montagnes) gehört. Sie zeigt die typische leicht gewellte Hochfläche des Plateaujuras, auf der sich meist oberirdisch abflusslose Senken mit Kuppen aus Kalkstein abwechseln. Das geschützte Moorgebiet Tourbière de la Chaux d’Abel ist unter anderem im Bundesinventar der Hoch- und Übergangsmoore von nationaler Bedeutung und im Verzeichnis der Amphibienlaichgebiete von nationaler Bedeutung aufgeführt. Nach Süden erstreckt sich die Gemeindefläche auf die Höhe von Les Pontins, wo ebenfalls ein bedeutendes Moorgebiet liegt,[9] und ganz im Südosten auf die nördliche Krete der Chasseral-Kette. Hier befindet sich auf der Cornette mit 1490 m ü. M. der höchste Punkt von Saint-Imier. Der Chasseral ist als Landschaftsschutzgebiet im Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung (BLN) verzeichnet.[10] Auf den Jurakämmen erstrecken sich ausgedehnte Hochweiden mit den charakteristischen mächtigen Fichten, die einzeln oder in Gruppen stehen. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 9 % auf Siedlungen, 42 % auf Wald und Gehölze, 48 % auf Landwirtschaft, und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Zu Saint-Imier gehören die Siedlung Sur le Pont (780 m ü. M.) auf der südlichen Seite der Schüss sowie zahlreiche Einzelhöfe, die weit verstreut auf den Jurahöhen liegen. Nachbargemeinden von Saint-Imier sind Sonvilier und Villeret im Kanton Bern, Muriaux, Le Noirmont und Les Bois im Kanton Jura sowie Val-de-Ruz im Kanton Neuenburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild aus 300 m von Walter Mittelholzer (1925)
Ansicht von Süden

Der Ursprung von Saint-Imier geht auf den heiligen Himerius zurück, einen Eremiten, der aus Lugnez in der Ajoie stammte und sich um 600 im Schüsstal niederliess. Auf seinem Grab wurde eine Kapelle errichtet und ein Benediktinerkloster gegründet. Die Siedlung entwickelte sich bald zu einem Wallfahrtsort. Die erste schriftliche Erwähnung des Ortes datiert auf das Jahr 884, als Kaiser Karl III. die cella sancti Hymerii dem Kloster Moutier-Grandval schenkte. Später erschienen die Bezeichnungen Sanctus Ymerius (962) und Sanctus Imerius (1239).

Im Jahr 999 kam Saint-Imier durch eine Schenkung von König Rudolf III. von Burgund zusammen mit Moutier an den Bischof von Basel. Das Kloster Saint-Imier wurde in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts in ein weltliches Chorherrenstift umgewandelt. Es unterstand zwar dem Bistum Lausanne, die Gerichtsbarkeit übte aber bis zur Reformation der Bischof von Basel aus. 1335 schloss Saint-Imier ein Burgrecht mit der Stadt Biel, was den Beginn der Einflussnahme Biels auf die Herrschaft Erguel im Vallon de Saint-Imier bedeutete. Von Biel wurde 1530 die Reformation eingeführt und das Kapitel aufgelöst.

Während des Dreissigjährigen Krieges wurde Saint-Imier schwer in Mitleidenschaft gezogen. Von 1797 bis 1815 gehörte die Gemeinde zu Frankreich und war anfangs Teil des Département Mont-Terrible, das 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden wurde. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam Saint-Imier 1815 an den Kanton Bern, der es dem Bezirk Courtelary zuteilte.

Anarchistische Bewegung in Saint-Imier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Imier hat eine lange Tradition als wichtiger Ort der anarchistischen Bewegung in Europa. 1872 fand hier, am Sitz der Juraföderation, am 15. und 16. September die Gründung der Internationalen antiautoritären Föderationen (IFA) statt. Beteiligt waren Michail Alexandrowitsch Bakunin und der Schweizer Anarchist James Guillaume. Die Versammlung fand im Hotel Central statt.[11] Die Entwicklung anarchistischer Bewegungen im Jura hängt eng mit der Uhrenproduktion zusammen. Gerade die Uhrmacher und Graveure strebten stark nach Unabhängigkeit und Freiheit; viele waren zudem hochgebildet.[12]

1984 wurde in Saint-Imier das anarchistische Kulturzentrum Espace Noir ganz in der Nähe des Hotels Central gegründet. In den 2010er Jahren gründete Chris Zumbrunn auf dem Mont Soleil oberhalb von Saint-Imier das Genossenschaftsprojekt La Décentrale. Es soll ein anarchistischer Think Tank werden.[11] 2012 jährte sich die Gründung der IFA zum 140. Mal. Deshalb fand der IFA-Kongress in diesem Jahr im Hotel Central statt.[12][13] Aufgrund der COVID-19-Pandemie um ein Jahr verschoben, fand im Juli 2023 der Anarchismus-Kongress Anarchy 2023 zum 151. Jubiläum der IFA mit 4000 Teilnehmenden erneut in Saint-Imier statt.[14][15]

Der 2022 erschienene Film Unruh widmet sich der anarchistischen Bewegung in Saint-Imier und spielt vor Ort.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungs­entwicklung
Jahr Einwohner
1850 2632
1888 7557
1900 7455
1910 7442
1930 6504
1950 5972
1960 6704
1970 6740
1980 5430
1990 4921
2000 4807

Mit 5080 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2022) ist Saint-Imier die zweitgrösste Gemeinde des Berner Juras. Von den Bewohnern sind 84,2 % französischsprachig, 6,6 % deutschsprachig und 3,8 % italienischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Saint-Imier erreichte bereits um 1890 mit rund 7600 Einwohnern ihren Höchststand. Die wirtschaftliche Situation der Gemeinde widerspiegelt sich in der Entwicklung der Einwohnerzahl während des 20. Jahrhunderts. Besonders grosse Rückgänge wurden von 1910 bis 1950 und während der 1970er Jahre verzeichnet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

6
10
15
10 15 
Insgesamt 31 Sitze
  • SP: 6
  • ARC: 10
  • FDP: 15

Die Legislative heisst conseil de ville (Stadtrat) und umfasst 31 Mitglieder. Sie werden von den Stimmberechtigten auf vier Jahre gewählt. Die Grafik rechts zeigt die Sitzverteilung des Stadtrates nach der Wahl vom 27. November 2022.[16]

Exekutive von Saint-Imier ist der conseil municipal (Gemeinderat). Er umfasst sieben Personen darunter den Gemeindepräsidenten. Zurzeit hat er folgende parteipolitische Zusammensetzung: FDP 4 Sitze, ARC (Alternative régionale et communale) 2 Sitze, SP 1 Sitz. Gemeindepräsident ist Corentin Jeanneret (FDP; Stand Juli 2023).[17]

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2019 betrugen: SVP 25,1 %, SP 21,4 %, GPS 17,8 %, FDP 12,9 %, CVP 5,6 %, glp 4,1 %, EVP 3,7 %, PdA 2,6 %, BDP 1,7 %, EDU 1,3 %, Capaul 1,0 %.[18]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zentrum

Saint-Imier war bis Ende des 18. Jahrhunderts hauptsächlich von der Landwirtschaft geprägt. Danach entwickelte sich im Ort die Uhrmacherei, zuerst teilweise in Heimarbeit und in kleinen Werkstätten, später auch in Fabriken. 1866 wurde die Compagnie des Montres Longines Francillon SA gegründet. Breitling, Blancpain, Chopard und TAG Heuer stammen ebenfalls ursprünglich aus Saint-Imier.[19] Mit der Uhrenindustrie setzte ein rasanter wirtschaftlicher Aufschwung ein, und die Bevölkerung wuchs von 2632 Einwohnern (1856) auf 7557 Einwohner (1888). Saint-Imier wurde zum Zentrum der Uhrenherstellung im Vallon de Saint-Imier und erlebte nach 1880 eine Blütezeit, in der zahlreiche grosse Industriebauten erstellt wurden. 1901 wurde eine Uhrmacherschule, die heutige Ingenieurschule, gegründet. Durch die Krise in der Uhrenherstellung ab 1970 litte der Ort schwer. Hunderte von Arbeitsplätzen gingen verloren, und die Bevölkerungsabnahme verstärkte sich. Heute hat sich die Gemeinde auf die Mikromechanik und die Produktion von Präzisionsgeräten spezialisiert. Weitere Arbeitsplätze gibt es auch in der Herstellung von Uhrengehäusen. Auf den Jurahöhen spielt auch die Landwirtschaft noch eine bedeutende Rolle, wobei Viehzucht und Milchwirtschaft mit der Käsespezialität Tête de Moine überwiegen. Weiterhin finden sich hier das Sonnenkraftwerk auf dem Mont Soleil und das Windkraftwerk auf dem Mont Crosin, beide die jeweils grössten Anlagen ihrer Art in der Schweiz.

Gesundheitswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Imier verfügt über ein öffentliches Spital mit 24-Stunden-Notfallversorgung. Bei Fällen, welche den Aufgabenbereich dieses Spitals überschreiten, besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Spitalzentrum Biel. Das Spital gehört zum Klinikverbund des Hôpital du Jura Bernois (inoffizielle deutsche Übersetzung: Spitäler des Berner Juras). Im Januar 2020 wurde bekannt, dass der Regierungsrat des Kantons Bern 35 Prozent des Aktienkapitals der Spitalgruppe an Swiss Medical Network veräussert.[20] Per 30. August 2021 wurde die Beteiligung um weitere 17 Prozent, auf 52 Prozent, erhöht.[21]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo des Funiculaire Saint-Imier-Mont-Soleil
Aktie der Chemins de Fer Funiculaire Saint-Imier-Sonnenberg SA vom 31. Januar 1903

Die Gemeinde ist verkehrsmässig gut erschlossen. Sie liegt an der rege befahrenen Hauptstrasse von Biel nach La Chaux-de-Fonds sowie an der Kantonsstrasse von Tramelan via Saint-Imier und den Passübergang Col des Pontins in das Val de Ruz.

Die Eisenbahnlinie von Biel nach Convers wurde am 30. April 1874 mit einem Bahnhof in Saint-Imier eröffnet. Für die Feinverteilung im öffentlichen Verkehr sorgen ein Ortsbus, eine Buslinie auf den Chasseral (nur während des Sommers) und der Postautokurs von Saint-Imier nach Tramelan.

Seit 1903 führt eine Standseilbahn auf den Mont Soleil (Funiculaire Saint-Imier – Mont-Soleil).[22]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Imier

Erhalten geblieben ist die ehemalige Kollegiatkirche Saint-Imier, die im 11. Jahrhundert im spätottonischen Stil als dreischiffige Pfeilerbasilika mit drei Apsiden erbaut wurde. Ihr Frontturm wurde im 12. und 13. Jahrhundert errichtet und enthält ein Michaelsoratorium. Die Tour Saint-Martin, fälschlicherweise oft auch als Tour de la Reine Berthe bezeichnet, ist der übriggebliebene romanische Frontturm einer im Jahr 1828 abgebrochenen Kirche, deren ursprüngliche Teile auf dem Grab des heiligen Himerius errichtet wurden. Von der Kirche sind nur das romanische Taufbecken (11. und 12. Jahrhundert) sowie die Sankt-Himerius-Glocke von 1512 erhalten. Zu den neueren Kirchen in Saint-Imier gehören die neugotische katholische Pfarrkirche Saint-Martin (1862–1866) und die christkatholische Kirche Saint-Paul von 1912.

Das Ortsbild von Saint-Imier ist städtisch geprägt mit zahlreichen vier- bis achtstöckigen kubischen Wohnhäusern, die hauptsächlich aus der Zeit um 1850 bis 1900 stammen. Das Strassennetz wurde in Anlehnung an dasjenige von La Chaux-de-Fonds erstellt: ein rechtwinkliges System mit Strassen, die entweder hangparallel oder quer zum Hang verlaufen. Das terrassierte Gebäude der Sekundarschule wurde 1960–1962 errichtet. Auf den Jurahöhen befinden sich noch zahlreiche charakteristische alte Bauernhäuser mit weissgetünchter Fassade und grossflächigem Dach aus dem 17. bis 19. Jahrhundert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saint-Imier – Sammlung von Bildern
BW

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Generalisierte Grenzen 2023. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 7. September 2023.
  2. Generalisierte Grenzen 2023. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 7. September 2023.
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2022. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2022 zusammengefasst. Abruf am 5. September 2023
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2022. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2022 zusammengefasst. Abruf am 5. September 2023
  5. Michel Monbaron: Impacts de météorites ou cicatrices d'érosion? Etude de quelques formes en hémicycle du Jura plissé suisse. In: Bulletin de la Société Neuchâteloise des Sciences Naturelles 113 (1990), S. 146–156, Zitat S. 155. (Digitalisat in E-Periodica).
  6. Philippe Bourquin kannte keine sichere Interpretation des Phänomens: Philippe Bourquin: Atlas géologique de la Suisse 1:25'000. Feuilles 114 Biaufond, 115 Les Bois, 116 La Ferrière, 117 St-Imier. Notice explicative. Bern 1946, S. 18. (Digitalisat)
  7. Champ Meusel, Objektblatt des Bundesinventars der Hoch- und Übergangsmoore von nationaler Bedeutung.
  8. Franz Hofmann und Kurt Bächtiger stellten diese Hypothese vor in ihrem Beitrag Die Oberflächenstruktur Les Chenevières-Champ Meusel am Mont Soleil bei St-Imier (Berner Jura) als vermutliches Ergebnis eines Meteoriten-Einschlags. In: Eclogae Geologicae Helvetiae. 69 (1976), Nr. 1 (9. April), S. 177–179 (Digitalisat in E-Periodica). Siehe auch: Franz Auf der Maur: Wanderungen zu Denkmälern der Natur. Geologische Sehenswürdigkeiten der Schweiz in 17 Ausflügen. Thun: Ott Verlag 1987, S. 198–203.
  9. Les Pontins, Objektblatt des Bundesinventars der Hoch- und Übergangsmoore von nationaler Bedeutung.
  10. Chasseral Objektblatt des Bundesinventars der Landschaften und Naturdenkmäler.
  11. a b Klaus Petrus: Die ewigen Anarchisten von St. Imier. 2022, abgerufen am 21. November 2022.
  12. a b Saint Imier und seine Bedeutung in der Geschichte des Anarchismus – www.anarchismus.at. Abgerufen am 5. August 2017.
  13. Anarchisten aus der ganzen Welt treffen sich im Berner Jura. In: Tages-Anzeiger. 8. August 2012, ISSN 1422-9994 (tagesanzeiger.ch [abgerufen am 5. August 2017]).
  14. Kaspar Surber: 151. Jubiläum Anarchismus-Kongress: Anständiger Anarchismus. In: Die Tageszeitung: taz. 26. Juli 2023, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 28. Juli 2023]).
  15. <Benjamin von Wyl> (Text), <Thomas Kern> (Fotos): "Sabotage überall": Am Ursprungsort des globalen Anarchismus. In: swissinfo.ch. 25. Juli 2023, abgerufen am 31. Juli 2023.
  16. Votations et élections. Ville de Saint-Imier, abgerufen am 25. Juli 2023 (französisch).
  17. Conseil municipal. Ville de Saint-Imier, abgerufen am 25. Juli 2023 (französisch).
  18. Resultate der Gemeinde Saint-Imier. (html) Staatskanzlei des Kantons Bern, 20. Oktober 2019, abgerufen am 8. November 2020.
  19. Samuel Jaberg: Wenn eine rumänische Firma in die Schweiz zieht. In: Swissinfo. 24. Oktober 2016, abgerufen am 1. September 2021.
  20. Swiss Medical Network steigt bei öffentlichem Spital ein. In: medinside.ch. 10. Januar 2020, abgerufen am 11. Januar 2020.
  21. Swiss Medical Network erhöht Beteiligung an der Hôpital du Jura bernois SA. In: be.ch. Winsider AG, 30. August 2021, archiviert vom Original am 31. August 2021; abgerufen am 4. Dezember 2023.
  22. Weitere Informationen – Die Geschichte des Funi. Abgerufen am 6. August 2023.
  23. Marc Perrenoud: Clemente Rezzonico. In: Historisches Lexikon der Schweiz.