Saint-James (Saint-James)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-James
Wappen von Saint-James
Saint-James (Frankreich)
Saint-James
Gemeinde Saint-James
Region Normandie
Département Manche
Arrondissement Avranches
Koordinaten 48° 31′ N, 1° 19′ WKoordinaten: 48° 31′ N, 1° 19′ W
Postleitzahl 50240
Ehemaliger INSEE-Code 50487
Eingemeindung 1. Januar 2017
Status Commune déléguée

Saint-James (französische Aussprache: [sɛ̃ʒɑm]) ist eine Ortschaft und eine ehemalige französische Gemeinde mit 2.809 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Manche in der Region Normandie. Sie gehörte zum Kanton Saint-Hilaire-du-Harcouët im Arrondissement Avranches.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 wurden die bisherigen Gemeinden Saint-James, Argouges, Carnet, La Croix-Avranchin, Montanel, Vergoncey und Villiers-le-Pré zur namensgleichen Commune nouvelle Saint-James zusammengelegt. Die ehemaligen Gemeinden haben in der neuen Gemeinde den Status einer Commune déléguée. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Saint-James.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-James liegt an der Grenze zwischen der Normandie und der Bretagne, in der Nähe von Mont-Saint-Michel, am Ufer des Flusses Beuvron. Die Autoroute A84 von Caen nach Rennes führt im Westen an Saint-James vorbei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-James wurde von Wilhelm dem Eroberer gegründet. Der Ort lag am Jakobsweg, dem Pilgerweg nach Santiago de Compostela. Saint James war jahrhundertelang Zentrum der Wollverarbeitung.

Während der Chouannerie, des Kampfes königstreuer Katholiken der Bretagne gegen die Erste Französische Republik, fanden bei St. James 1795 und 1800 zwei Schlachten statt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Ort im Zuge der Operation Cobra am 1. August 1944 durch amerikanische Truppen von der deutschen Besatzung befreit.

Ortsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe der Jahrhunderte existierten unterschiedliche Ortsnamen. Im Mittelalter wurde die Stadt Saint James de Beuvron und während der französischen Revolution Beuvron-les-Monts genannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche von St. James

Der amerikanische Soldatenfriedhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der amerikanische Soldatenfriedhof (World War II Brittany American Cemetery and Memorial) liegt 2,4 Kilometer südöstlich von Saint-James. Hier wurden 4410 amerikanische Soldaten bestattet. Auf einer Wand sind die Namen von 498 Vermissten zu lesen. Der Friedhof hat eine Fläche von 28 acres (11, 3 Hektar).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Louis Rabel (* 6. Februar 1922 in Huisnes-sur-Mer; † 2. November 1996), Bürgermeister der französischen Partnerstadt Saint-James. Er wurde am 12. März 1987 zum Ehrenbürger der deutschen Partnerstadt Erkelenz ernannt.
  • Michel Thoury (* 20. Juni oder Juli 1942 in Saint-Hilaire-du-Harcouët; † 17. Februar 2015 auf der Autoroute A84 bei Pont-Farcy), von Beruf Zahnarzt, wurde 1977 zum Stadtrat von Saint-James gewählt. Er war von 1983 bis 2014 Bürgermeister. Michel Thoury wurde am 12. Juli 2004 zum Ehrenbürger der deutschen Partnerstadt Erkelenz ernannt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maria Meurer (Bearbeitung): 40 Jahre Städtepartnerschaft 40 Éme Anniversaire Du Jumelage Saint James & Erkelenz, Erkelenz 2014, (deutsch-französische Broschüre)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur No. 124 über die Bildung der Commune nouvelle Saint-James vom 8. Juli 2016.
  2. http://www.wikimanche.fr/Michel_Thoury