Saint-Jean-d’Arvey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Jean-d’Arvey
Saint-Jean-d’Arvey (Frankreich)
Saint-Jean-d’Arvey
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Savoie
Arrondissement Chambéry
Kanton Saint-Alban-Leysse
Gemeindeverband Chambéry Métropole-Cœur des Bauges
Koordinaten 45° 35′ N, 6° 0′ OKoordinaten: 45° 35′ N, 6° 0′ O
Höhe 328–1.545 m
Fläche 13,01 km2
Einwohner 1.703 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 131 Einw./km2
Postleitzahl 73230
INSEE-Code
Website www.mairie-saintjeandarvey.fr

Blick auf Saint-Jean-d’Arvey in den Bauges

Saint-Jean-d’Arvey ist eine französische Gemeinde mit 1703 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Savoie in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört administrativ zum Kanton Saint-Alban-Leysse im Arrondissement Chambéry.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Jean-d’Arvey liegt auf 570 m, etwa 6 km ostnordöstlich der Stadt Chambéry (Luftlinie). Das ehemalige Bauerndorf erstreckt sich im Westen des Département Savoie, im Süden des Massivs der Bauges, an aussichtsreicher Lage auf einer Geländeterrasse über dem Tal der Leysse und der Senke von Chambéry, am Fuß des Mont Peney.

Die Fläche des 13,01 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Massivs der Bauges. Die östliche und südliche Grenze verläuft stets entlang der Leysse, die hier ein tief eingeschnittenes Kerbtal geschaffen hat und das Gebiet nach Westen zum Lac du Bourget entwässert. Die westliche Abgrenzung wird durch die Erosionsrinne von Lovettaz markiert. Vom Tal der Leysse erstreckt sich das Gemeindeareal nordwärts auf die ausgeprägte Geländeterrasse von Saint-Jean-d’Arvey. Diese wiederum wird überragt von den markanten Felsabstürzen des Mont Peney (1356 m). Auch die relativ flache Nordabdachung dieses Berges gehört zur Gemeinde. Nach Nordwesten reicht ein schmaler Zipfel entlang der Felswände des Nivolet. Beim monumentalen Gipfelkreuz des Nivolet wird mit 1545 m die höchste Erhebung von Saint-Jean-d’Arvey erreicht. Die Gemeinde liegt innerhalb des Regionalen Naturparks Massif des Bauges (frz.: Parc naturel régional du Massif des Bauges).

Zu Saint-Jean-d’Arvey gehören neben dem eigentlichen Ortskern auch verschiedene Weilersiedlungen und Gehöfte, darunter:

  • Le Villard (590 m) auf der Geländeterrasse östlich an das Dorf anschließend
  • Lovettaz (670 m) in einem Erosionstal am Südhang des Nivolet

Nachbargemeinden von Saint-Jean-d’Arvey sind Les Déserts im Norden, Thoiry im Osten, Puygros, Curienne und Barby im Süden sowie Saint-Alban-Leysse und Verel-Pragondran im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberhalb des Dorfkerns von Saint-Jean-d’Arvey in der Felswand des Mont Peney befindet sich ein Abri (eingeschrieben als monument historique), in dem Siedlungsreste aus der Kupfersteinzeit gefunden wurden.[1]

Die im Mittelalter von der Diözese Grenoble abhängige Pfarrei Saint-Jean-d’Arvey wurde um 1100 erstmals urkundlich erwähnt als Parrocchia Arvisii de Tovelia und Ecclesia sancti Johannis de Arvesio. Der Ortsname wandelte sich von Saint-Jéhan-d’Alveys über Saint-Jéhan-d’Alvay (1632) zur heutigen Schreibweise.[2] Im Mittelalter gehörte das Dorf zunächst zur Herrschaft Arvey, danach zum Herrschaftsgebiet des Schlosses Chaffardon, welches sich auf dem heutigen Gemeindegebiet befindet. Chaffardon wurde im Ancien Régime mit der Baronnie La Bâtie zusammengelegt und stieg 1682 zum Marquisat auf. Im Jahr 1803 wurde der Weiler Leysse am gleichnamigen Fluss von Saint-Jean-d’Arvey abgetrennt und mit der Gemeinde Saint-Alban vereinigt.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche von Saint-Jean-d’Arvey wurde im 19. Jahrhundert erbaut. Westlich des Dorfes steht das Schloss Chaffardon.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 429
1968 410
1975 587
1982 903
1990 1.182
1999 1.308
2006 1.365

Mit 1703 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014)[3] gehört Saint-Jean-d’Arvey zu den kleineren Gemeinden des Département Savoie. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts rückläufig war, wurde seit Beginn der 1970er Jahre dank der attraktiven Wohnlage wieder eine markante Bevölkerungszunahme verzeichnet. Seither hat sich die Einwohnerzahl verdreifacht.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Jean-d’Arvey war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft, hauptsächlich Milchwirtschaft und Viehzucht, geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf zur Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung, insbesondere im Raum Chambéry ihrer Arbeit nachgehen.[5]

Die Ortschaft ist verkehrsmäßig recht gut erschlossen. Sie liegt an der Departementsstraße D912, die von Chambéry durch das Massiv der Bauges nach Annecy führt. Eine weitere Straßenverbindung besteht über den Col des Prés mit Aillon-le-Jeune. Der nächste Anschluss an die Autobahn A43 befindet sich in einer Entfernung von rund 9 km.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Jean-d'Arvey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abri sous roche in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. a b J. J. Vernier: Dictionnaire topographique du département de la Savoie. Imprimerie Savoisienne, 1896, S. 194, 280, 652 (französisch, online auf BNF [abgerufen am 19. Januar 2014]).
  3. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  4. Saint-Jean-d’Arvey – notice communale. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 2. Oktober 2014 (französisch).
  5. Dossier complet zu Saint-Jean-d’Arvey. In: INSEE. Abgerufen am 2. Oktober 2014 (französisch).