Saint-Jean-d’Ataux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Jean-d’Ataux
Saint-Jean-d’Ataux (Frankreich)
Saint-Jean-d’Ataux
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Périgueux
Kanton Vallée de l’Isle
Gemeindeverband Isle Vern Salembre en Périgord
Koordinaten 45° 9′ N, 0° 25′ OKoordinaten: 45° 9′ N, 0° 25′ O
Höhe 71–157 m
Fläche 12,11 km2
Einwohner 124 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 10 Einw./km2
Postleitzahl 24190
INSEE-Code
Website saintjeandataux.com

Ortszentrum von Saint-Jean-d’Ataux

Saint-Jean-d’Ataux ist eine französische Gemeinde mit 124 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Périgueux und zum Kanton Vallée de l’Isle (bis 2015: Kanton Neuvic).

Der Name in der okzitanischen Sprache lautet Sent Joan d’Astaus und leitet sich von Johannes dem Täufer ab. Der Zusatz „Astaus“ stammt vermutlich von einem Männernamen germanischen Ursprungs, „Astaldus“, „Hastaus“ oder möglicherweise „Asthaldwulf“, ab. Dieser wurde in der okzitanischen Sprache zu „Astaud“ oder „Astouaud“ abgewandelt.[1][2]

Die Einwohner werden Ataussiens und Ataussiennes genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Jean-d’Ataux liegt ca. 25 km westsüdwestlich von Périgueux im Gebiet Double der historischen Provinz Périgord.

Umgeben wird Saint-Jean-d’Ataux von den Nachbargemeinden:

Saint-Vincent-de-Connezac Chantérac
Nachbargemeinden Saint-Germain-du-Salembre
Beauronne Douzillac

Saint-Jean-d’Ataux liegt im Einzugsgebiet des Flusses Dordogne.

Die Beauronne, ein Nebenfluss der Isle, durchquert das Gebiet der Gemeinde zusammen mit ihren Nebenflüssen, dem Bardot, dem Rieutord und dem Ruisseau de Rieu Quérieu.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 320. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1970er Jahren auf rund 95 Einwohner. Es folgte eine Phase des Wachstums, die die Zahl der Einwohner bis zur Jahrtausendwende auf 150 anhob, bevor sie sich anschließend auf einem Niveau von rund 120 Einwohnern stabilisierte.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 131 119 94 127 136 150 126 117 124
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[4] INSEE ab 2006[5]
Pfarrkirche Saint-Jean-Baptiste

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Saint-Jean-Baptiste aus dem 11. Jahrhundert mit romanischem Chor

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde profitiert von seiner ländlichen Umgebung, um einen „grünen“ Tourismus zu entwickeln.[2]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[6]
Gesamt = 10

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Jean-d’Ataux ist erreichbar über die Routes départementales 41 und 709, die ehemalige Route nationale 709.

Die Gemeinde ist über eine Linie des Busnetzes Transpérigord, die von Ribérac nach Mussidan führt, mit anderen Gemeinden des Départements verbunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Jean-d'Ataux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le nom occitan des communes du Périgord (fr) Départementrat des Départements Dordogne. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  2. a b c Saint-Jean-d’Ataux (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 9. September 2016. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  3. Ma commune : Saint-Jean-d’Ataux (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  4. Notice Communale Saint-Jean-d’Ataux (fr) EHESS. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  5. Populations légales 2016 Commune de Saint-Jean-d’Ataux (24424) (fr) INSEE. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  6. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Saint-Jean-d’Ataux (24424) (fr) INSEE. Abgerufen am 11. Januar 2019.