Saint-Jory-las-Bloux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Jory-las-Bloux
Sent Jòri las Blos
Wappen von Saint-Jory-las-Bloux
Saint-Jory-las-Bloux (Frankreich)
Saint-Jory-las-Bloux
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Nontron
Kanton Isle-Loue-Auvézère
Gemeindeverband Isle-Loue-Auvézère en Périgord
Koordinaten 45° 22′ N, 0° 58′ OKoordinaten: 45° 22′ N, 0° 58′ O
Höhe 123–242 m
Fläche 16,94 km2
Einwohner 236 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 14 Einw./km2
Postleitzahl 24160
INSEE-Code

Saint-Jory-las-Bloux – Burg (château) und Taubenhaus (colombier)

Saint-Jory-las-Bloux (okzitanisch Sent Jòri las Blos) ist eine südfranzösische Gemeinde mit insgesamt 236 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016 Aquitaine). Sie besteht aus dem Hauptort sowie mehreren Weilern (hameaux) und Einzelgehöften (fermes).

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Saint-Jory-las-Bloux liegt gut 35 km (Fahrtstrecke) nordöstlich von Périgueux im waldreichen Périgord vert in einer Höhe von ca. 195 m.[1] Das Klima ist gemäßigt; Regen (ca. 940 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2015
Einwohner 301 683 441 326 255 238

Der Bevölkerungsrückgang im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In früheren Jahrhunderten lebten die Bewohner als Selbstversorger von den Erträgen ihrer Felder, Weiden und Gärten. Die Gemeinde ist immer noch in hohem Maße landwirtschaftlich orientiert, wobei auch die Viehzucht eine beträchtliche Rolle spielt. Im Ort selbst haben sich Handwerker und Kleindienstleister angesiedelt. Seit den 1960er Jahren werden einige leerstehende Häuser als Ferienwohnungen (gîtes) vermietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung des Namens Sanctus Georgius de las Blos stammt aus dem 13. Jahrhundert; ob damals bereits ein Ort oder lediglich eine Komturei des Templer- oder Johanniterordens existierte, ist unklar.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die einschiffige Kirche des Ortes ist dem hl. Georg geweiht; sie fungierte im 13./14. Jahrhundert als Kapelle einer Komturei des Malteserordens und birgt im flach geschlossenen Chorbereich zwei gemalte „Trauerbänder“ (litres funeraires) mit den Wappen der späteren Grundherrn (seigneurs). Der insgesamt eher schlichte Kirchenbau ist seit dem Jahr 1961 als Monument historique anerkannt.[3]
  • Das unmittelbar angrenzende Château de Saint-Jory stammt ursprünglich aus dem 15./16. Jahrhundert; der Kernbau (logis) wurde im 17./18. Jahrhundert erneuert. Die Anlage besitzt noch drei spätmittelalterliche Treppentürme. Auf dem Burggelände steht ein einfaches kubisches Taubenhaus (colombier) mit Pyramidendach.
Umgebung
  • Ca. 4 km südwestlich des Ortes befindet sich das im 19. Jahrhundert erbaute Château de Laubertie.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Jory-las-Bloux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint-Jory-las-Bloux – Karte mit Höhenangaben
  2. Saint-Jory-las-Bloux – Klimadiagramme
  3. Saint-Jory-las-Bloux, Église Saint-Georges in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)