Saint-Martin (Gers)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Martin
Sent Martin
Saint-Martin (Frankreich)
Saint-Martin
Region Okzitanien
Département Gers
Arrondissement Mirande
Kanton Mirande-Astarac
Gemeindeverband Astarac Arros en Gascogne
Koordinaten 43° 30′ N, 0° 23′ OKoordinaten: 43° 30′ N, 0° 23′ O
Höhe 159–263 m
Fläche 9,07 km2
Einwohner 454 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 50 Einw./km2
Postleitzahl 32300
INSEE-Code

Kirche Saint-Martin

Saint-Martin (okzitanisch: Sent Martin) ist eine französische Gemeinde mit 454 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Gers in der Region Okzitanien (bis 2015 Midi-Pyrénées). Sie gehört zum Arrondissement Mirande und zum 2012 gegründeten Gemeindeverband Astarac Arros en Gascogne. Die Einwohner nennen sich Saint-Martinais.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Martin liegt in der Landschaft Astarac im Osten der historischen Provinz Gascogne in den nördlichen Ausläufern des Plateaus von Lannemezan im Hügelland zwischen den parallel nach Norden strömenden Flüssen Osse und Baïse, etwa 25 Kilometer südwestlich der Départements-Hauptstadt Auch und zwei Kilometer südwestlich der Arrondissements-Hauptstadt Mirande. Im Westen wird die Gemeinde vom Osse-Nebenfluss Lizet begrenzt. Die Gemeinde Saint-Martin ist eine Zusammenfassung mehrerer kleiner Dörfer, Weiler und Einzelgehöften. Mittelpunkt der Gemeinde ist die Kirche Saint-Martin mit der in unmittelbarer Nähe stehenden Mairie. Die größten Ortsteile sind Les Perdiguès, Darans, Souquet, Le Chicoy, Duffard, Pétroun, Le Pelut (teilweise), La Guignole, La Claverie, Libaros, La Bordeneuve, Souriac, Le Punton, Le Cantonnier, Tringouléou, La Poulogne und Le Pelon, wobei letzterer mit einem gemischten Wohn- und Gewerbegebiet der Stadt Mirande zusammengewachsen ist. Das Gelände im Gemeindegebiet ist durch sanfte Hügel und dem Wechsel von Äckern, Hecken und Weiden geprägt. Die wenigen Waldgebiete sind kleiner als 5 ha. Umgeben wird Saint-Martin von den Nachbargemeinden Mirande im Norden und Osten, Berdoues im Südosten, Saint-Maur im Südwesten sowie Monclar-sur-Losse im Westen und Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 187 226 219 338 363 420 445 454
Quellen: Cassini[1] und INSEE[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Martin aus dem 10. bis 12. Jahrhundert
  • Flurkreuze

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der landwirtschaftlich geprägten Gemeinde Saint-Martin sind 20 Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Getreide- und Gemüseanbau, Pferde- Rinder- und Geflügelzucht).[3]

Im Süden der Gemeinde Saint-Martin verläuft die Route nationale 21. Die nur zwei Kilometer entfernte Stadt Mirande bildet einen lokalen Verkehrsknoten. In der 55 Kilometer westlich gelegenen Stadt Aire-sur-l’Adour besteht ein Anschluss an die Autoroute A65. Der Bahnhof in der 25 Kilometer entfernten Stadt Auch bietet Verbindungen nach Toulouse, Eauze, Vic-en-Bigorre und Bon-Encontre.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint-Martin auf cassini.ehess.fr
  2. Saint-Martin auf insee.fr
  3. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Martin (Gers) – Sammlung von Bildern