Saint-Nazaire-d’Aude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Nazaire-d’Aude
Sant Miquèl
Wappen von Saint-Nazaire-d’Aude
Saint-Nazaire-d’Aude (Frankreich)
Saint-Nazaire-d’Aude
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Narbonne
Kanton Le Sud-Minervois
Gemeindeverband Le Grand Narbonne
Koordinaten 43° 15′ N, 2° 54′ OKoordinaten: 43° 15′ N, 2° 54′ O
Höhe 14–62 m
Fläche 8,63 km2
Einwohner 1.977 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 229 Einw./km2
Postleitzahl 11120
INSEE-Code
Website Saint-Nazaire d’Aude

Saint-Nazaire-d’Aude – Brücke über den Canal du Midi im Weiler Le Somail

Saint-Nazaire-d’Aude (okzitanisch: Sant Miquèl) ist ein Ort und eine Gemeinde mit 1.977 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Süden Frankreichs im Département Aude in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Saint-Nazaire-d’Aude liegt etwa 1,5 km nördlich des Flusses Aude und rund 14 km (Fahrtstrecke) nordwestlich von Narbonne in einer Höhe von etwa 22 m ü. d. M. in der geschichtsträchtigen Kulturlandschaft des Minervois.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013
Einwohner 539 802 967 778 1.113 1.884

Der Bevölkerungsrückgang in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf die Reblauskrise im Weinbau und die Mechanisierung der Landwirtschaft zurückzuführen. Die Nähe zur Großstadt Narbonne hat danach wieder zu einem deutlichen Anstieg der Einwohnerzahlen geführt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Großteil der landwirtschaftlichen Flächen ist seit Jahrhunderten dem Weinbau vorbehalten; produziert werden hauptsächlich Rotweine, die über die Appellationen Pays de l’Aude, Languedoc, Minervois, Le Pays Cathare und Pays d’Oc vermarktet werden.[1] Einige Häuser sind zu Ferienwohnungen (gîtes) umgewandelt worden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pont Neuf

Der Ort existiert bereits seit dem Mittelalter. Einen wirtschaftlichen Aufschwung nahm er im 18. Jahrhundert durch den Bau des circa einen Kilometer nördlich vorbeiführenden Canal du Midi.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Rathaus (mairie) gibt es eine schöne Decke aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts.
  • Im Palais der Äbte von Fonfroide ist ein Kamin (cheminée) aus derselben Zeit erhalten.
Umgebung
  • Der Canal du Midi durchquert einen kleinen Abschnitt im Norden der Gemeinde; ein wenig außerhalb befindet sich der Weiler Le Somail, der im Zusammenhang mit dem Bau des Kanals entstand und heute ein relativ einheitliches Ensemble der Architektur des ausgehenden 17. und beginnenden 18. Jahrhunderts mit Brücke, Kapelle und Herberge bildet. Der gesamte Baukomplex ist seit 1996 als Monument historique anerkannt.[2]
  • Auch der im Jahr 1771 erbaute und nicht mehr gewölbte Pont Neuf (43° 15′ 46″ N, 2° 54′ 15″ O) steht seit dem Jahr 1997 unter Denkmalschutz.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Nazaire-d'Aude – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint-Nazaire-d’Aude – Weinbau
  2. Hameau du Somail, Ginestas in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Pont Neuf, Saint-Nazaire-d’Aude in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)