Saint-Parize-le-Châtel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Parize-le-Châtel
Saint-Parize-le-Châtel (Frankreich)
Saint-Parize-le-Châtel
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Nièvre
Arrondissement Nevers
Kanton Saint-Pierre-le-Moûtier
Gemeindeverband Loire et Allier
Koordinaten 46° 51′ N, 3° 11′ OKoordinaten: 46° 51′ N, 3° 11′ O
Höhe 180–247 m
Fläche 49,11 km2
Einwohner 1.329 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 27 Einw./km2
Postleitzahl 58490
INSEE-Code
Website http://www.saint-parize-le-chatel.fr/

Saint-Parize-le-Châtel ist eine französische Gemeinde mit 1.329 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Nièvre in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Sie gehört zum Arrondissement Nevers und zum Kanton Saint-Pierre-le-Moûtier.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Parize-le-Châtel liegt etwa zwölf Kilometer südlich von Nevers zwischen den Flüssen Loire und Allier. Umgeben wird Saint-Parize-le-Châtel von den Nachbargemeinden Magny-Cours im Norden, Chevenon im Nordosten, Luthenay-Uxeloup im Osten, Azy-le-Vif im Süden und Südosten, Saint-Pierre-le-Moûtier im Süden und Südwesten, Langeron im Südwesten sowie Mars-sur-Allier im Westen.

Im Gemeindegebiet liegt im Norden der Circuit de Nevers Magny-Cours. Durch die Gemeinde führt die Route nationale 7.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 1.147 1.123 985 982 1.201 1.277 1.310 1.306

Quelle: INSEE[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Patrice aus dem 12. Jahrhundert
  • Schloss La Chasseigne aus dem 15. Jahrhundert
  • Schloss Tâche aus dem 16. Jahrhundert
  • Schloss Villars, Anfang des 14. Jahrhunderts erbaut
  • Burg Lange, Festes Haus
  • amerikanischer Wasserturm von 1917/1918

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guy Ligier (1930–2015), Automobilrennfahrer und Funktionär

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Parize-le-Châtel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Originaldaten bei INSEE