Saint-Paul-de-Vence

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Paul-de-Vence
Saint-Paul-de-Vence (Frankreich)
Saint-Paul-de-Vence (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département (Nr.) Alpes-Maritimes (06)
Arrondissement Grasse
Kanton Villeneuve-Loubet
Gemeindeverband Sophia Antipolis
Koordinaten 43° 42′ N, 7° 7′ OKoordinaten: 43° 42′ N, 7° 7′ O
Höhe 39–355 m
Fläche 7,26 km²
Einwohner 3.179 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 438 Einw./km²
Postleitzahl 06570
INSEE-Code
Website www.saintpauldevence.org

Saint-Paul de Vence

Saint-Paul-de-Vence ist eine französische Stadt mit 3179 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020) im Département Alpes-Maritimes in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Saint-Paul liegt im Arrondissement Grasse und gehört zum Kanton Villeneuve-Loubet. Der Ort bedeckt eine Fläche von 7,26 Quadratkilometern. Das Gemeindegebiet wird vom Flüsschen Malvan durchquert. Die Kommune ist Mitglied im Gemeindeverband Sophia Antipolis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Paul-de-Vence ist ein vielbesuchter mittelalterlicher Ort mit gut erhaltenen Befestigungsanlagen. Diese wurden 1537–1547 unter König Franz I. errichtet, wofür 700 Wohnhäuser abgerissen wurden. Die betroffenen Bewohner wurden in den neu geschaffenen Nachbarort La Colle umgesiedelt.

Viele Künstler und Kunsthandwerker ließen sich im 20. Jahrhundert in Saint-Paul-de-Vence, darunter Marc Chagall, der 1966 hierherzog und in dem Ort, in dem er rund 20 Jahre lebte, mehrere Werke hinterließ: So sein Gemälde Ma Vie („Mein Leben“) und sein Mosaik zum Thema Les Amoureux („Liebespaar“) in der Fondation Maeght sowie ein weiteres Mosaik aus dem Jahre 1986 am Giebel der Gemeindeschule, das auf der Grundlage einer Originalzeichnung von Chagall geschaffen wurde. Der 1985 verstorbene Künstler ist auf dem örtlichen Friedhof beigesetzt.

Die Fondation Maeght, ein modernes Kunstmuseum, dessen markante Architektur von Josep Lluís Sert, einem Schüler Le Corbusiers, in Gegensatz zum Flair des mittelalterlichen Dorfes steht, befindet sich etwas außerhalb auf dem Hügel La Colline des Gardettes.

Die Chapelle des Pénitents Blancs („Kapelle der weißen Bußmönche“) wurde von Jean-Michel Folon ausgestattet. Der Architekt starb 2005, noch bevor der Bau vollendet war. Handwerksmeister setzen seine Arbeit fort. Der im Juni 2008 geweihte Bau ist heute mit poetischen Fantasien Folons und einem großen Mosaik, bunten Bleiglasfenstern, Wandmalereien und Skulpturen zum Thema Bußgaben ausgestattet.

Am Eingang des Dorfes ist ein Boule-Platz, der u. a. durch die Schauspieler Lino Ventura und Yves Montand, die hier der mediterranen Kugelsportart nachgingen, bekannt wurde. Dort finden mehrsprachige einführende Boulekurse sowie Wettbewerbe für Amateure und Profis statt.

Das Gasthaus La Colombe d’Or im Ortskern war in den 1970er Jahren ein beliebter Schlupfwinkel des Malers Chagall. Mit den ausgestellten Skizzen berühmter Gäste, darunter Henri Matisse, Alexander Calder und Pablo Picasso, ähnelt es einem kleinen Museum. In den 1970er Jahren war es aufgrund der Nähe zur Festivalstadt Cannes auch ein Treffpunkt von Leinwandstars wie Sophia Loren, Lino Ventura u. a.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 1416 1570 1917 2542 2903 2847 3336 3456
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Saint-Paul-de-Vence

  • Kirche Saint-Paul aus dem 12. und 13. Jahrhundert
  • Festungsmauern, 1537–1547 unter Franz I. errichtet
  • Fondation Maeght, Museum zeitgenössischer Kunst

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marc Chagall (1887–1985), Maler, gestorben in Saint-Paul-de-Vence
  • Jean Lurçat (1892–1966), Maler, Keramiker und Bildwirker, gestorben in Saint-Paul-de-Vence
  • Hans Erni (1909–2015), Schweizer Maler, Graphiker und Bildhauer
  • André Verdet (1913–2004), Dichter und Maler, gestorben in Saint-Paul-de-Vence
  • Simone Signoret (1921–1985), Schauspielerin
  • Yves Montand (1921–1991), Schauspieler
  • Curd Jürgens (1915–1982), deutsch-österreichischer Schauspieler, Eigentümer eines Anwesens in Saint-Paul-de-Vence
  • Donald Pleasence (1919–1995), britischer Schauspieler, gestorben in Saint-Paul
  • James Baldwin (1924–1987), amerikanischer Schriftsteller, Eigentümer eines Anwesens in Saint-Paul-de-Vence
  • Leslie Bricusse (1931–2021), OBE, britischer Komponist und Liedtexter von Filmmusik, gestorben in Saint-Paul-de-Vence
  • Belina (1925–2006), polnisch-deutsch-französische Sängerin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Alpes-Maritimes. Bd. 1. Flohic Editions, Paris 2000, ISBN 2-84234-071-X, S. 202–219.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saint-Paul-de-Vence – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. La Colombe d’Or. COSMOPOLIS, abgerufen am 18. Dezember 2022 (englisch).