Saint-Paulet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Paulet
Wappen von Saint-Paulet
Saint-Paulet (Frankreich)
Saint-Paulet
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Carcassonne
Kanton Le Bassin Chaurien
Gemeindeverband Communauté de communes Castelnaudary Lauragais Audois
Koordinaten 43° 24′ N, 1° 53′ OKoordinaten: 43° 24′ N, 1° 53′ O
Höhe 170–285 m
Fläche 7,42 km2
Einwohner 195 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km2
Postleitzahl 11320
INSEE-Code

Saint-Paulet – Stumpf einer Windmühle und Château

Saint-Paulet ist eine südfranzösische Gemeinde mit 195 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Aude in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Paulet befindet sich im Herzen der alten Kulturlandschaft des Lauragais – im Westen grenzt die Gemeinde an das Département Haute-Garonne; die Ostgrenze des Gemeindegebietes wird gebildet von der Rigole de la Plaine, einem der vielen Kanäle, die den Canal du Midi mit Wasser versorgen. Der Ort liegt in einer Höhe von etwa 265 Metern ü. d. M. und etwa 58 Kilometer (Fahrtstrecke) westlich von Carcassonne bzw. etwa 14 Kilometer nordwestlich von Castelnaudary.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 200 170 134 144 140 155 183

Im 19. Jahrhundert hatte der Ort stets zwischen 450 und 600 Einwohner. Die Mechanisierung der Landwirtschaft und der damit verbundene Verlust von Arbeitsplätzen führte seitdem zu einem deutlichen Rückgang der Einwohnerzahl.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umgebung des Ortes ist immer noch geprägt von der Landwirtschaft, die sich im ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit hauptsächlich auf den Anbau von Färberwaid (pastel) konzentrierte. Der Import von Indigo führte ab dem 18. Jahrhundert zu einem allmählichen wirtschaftlichen Niedergang und die Bauern wandten sich wieder der ‚normalen‘ Landwirtschaft zu, mit der jedoch keine großen Gewinne zu erzielen waren. Im ausgehenden 20. Jahrhundert ist der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) als Wirtschaftsfaktor hinzugekommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge des – wie viele Orte im Lauragais – auf einem Hügel bzw. an dessen Hängen gelegenen Ortes reichen wahrscheinlich weit zurück. Über Zerstörungen während der Albigenserkreuzzüge (1209–1229), des Hundertjährigen Krieges (1337–1453) oder der Hugenottenkriege (1562–1598) ist nichts bekannt. In der Französischen Revolution wurde der Ort für einige Jahre in La Réunion umbenannt.

Saint-Paulet – Kirche

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Während das ursprünglich aus dem 13. Jahrhundert stammende, später jedoch wiederholt um- bzw. neugebaute Schloss (château) die Hügelkuppe einnimmt, liegt der Ort etwa auf halber Höhe der Erhebung.
  • Die kleine Pfarrkirche (Église Saint-Paulet) stammt aus dem 15./16. Jahrhundert. Während die portallose Westfassade von einem dreiteiligen Glockengiebel (clocher-mur) dominiert wird, zeigt die Südseite ein ländliches Renaissanceportal mit einem Giebeldreieck.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Paulet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien