Saint-Pierre-la-Cour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Pierre-la-Cour
Saint-Pierre-la-Cour (Frankreich)
Saint-Pierre-la-Cour
Staat Frankreich
Region Pays de la Loire
Département (Nr.) Mayenne (53)
Arrondissement Laval
Kanton Loiron-Ruillé
Gemeindeverband Laval
Koordinaten 48° 7′ N, 1° 2′ WKoordinaten: 48° 7′ N, 1° 2′ W
Höhe 93–168 m
Fläche 16,06 km²
Einwohner 2.214 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 138 Einw./km²
Postleitzahl 53410
INSEE-Code
Website http://www.saintpierrelacour.fr/

Rathaus (Mairie) von Saint-Pierre-la-Cour

Saint-Pierre-la-Cour ist eine französische Gemeinde mit 2.214 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Département Mayenne in der Region Pays de la Loire. Sie gehört zum Arrondissement Laval und zum Kanton Loiron-Ruillé. Die Einwohner werden Pierrotcourtois genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Pierre-la-Cour liegt etwa 25 Kilometer westnordwestlich von Laval. Umgeben wird Saint-Pierre-la-Cour von den Nachbargemeinden Bourgon im Norden und Nordwesten, Launay-Villiers im Norden, Port-Brillet im Osten und Nordosten, La Brûlatte im Osten und Südosten, La Gravelle im Süden, Bréal-sous-Vitré im Westen und Südwesten, Erbrée im Westen sowie La Chapelle-Erbrée im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 1.572 1.750 1.782 1.668 1.622 1.638 1.817 2.088
Quelle: Cassini und INSEE

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Baustoffhersteller Lafarge betreibt in Saint-Pierre-la-Cour seit 1951 ein Zementwerk mit einer Jahresproduktion von 1,60 Millionen Tonnen.[1]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Pierre-la-Cour hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Paris–Brest und wird im Regionalverkehr mit TER-Zügen bedient.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pierre aus dem 20. Jahrhundert
  • Zwei Menhire
  • Hippodrom von Tilleul

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Pierre

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Mayenne. Flohic Editions, Band 2, Paris 2002, ISBN 2-84234-135-X, S. 671–672.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.industryabout.com/country-territories-3/352-france/cement-industry/1745-lafarge-saint-pierre-la-cour-cement-plant

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saint-Pierre-la-Cour – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien