Saint-Raphaël Var Handball

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Raphaël Var HB
Voller Name Saint-Raphaël Var Handball
Abkürzung(en) SRVHB
Gegründet 1963 (Handballabteilung)
1995 (SRVHB)
Vereinsfarben gelb/blau
Halle Palais des Sports J-F Krakowski, Saint-Raphaël
Plätze 2.000
Präsident Jean-François Krakowski
Trainer Joël Da Silva
Liga Ligue Nationale de Handball (LNH)
2017/18
Rang 4. Platz
International EHF-Pokal Finalist
Website http://www.srvhb.com/
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National Französische Meisterschaft
3. Platz 2011/12
Coupe de la ligue
Finale 2009/10, 2011/12, 2013/14
International EHF-Pokal
Final Four 2016/17, 2017/18

Saint-Raphaël Var Handball ist ein französischer Sportverein aus Saint-Raphaël, dessen Handballmannschaft in der 1. Französischen Liga spielt. Im Jahr 1963 wurde er als Handballabteilung in der Association Sportive Fréjus-Saint Raphael (l’ASFSR) gegründet. Seit 1995 besitzt der Verein den heutigen Namen.

In der Saison 2012/13 scheiterte Saint-Raphaël im Wild-Card-Turnier zur EHF Champions League im Finale am späteren Champions League-Sieger HSV Hamburg 31:32 nach Verlängerung.

Kader 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Spieler Pos. Geburtstag
01 FrankreichFrankreich Romain Mathias TH 13.09.1997
02 FrankreichFrankreich Geoffroy Krantz RM 03.12.1981
04 FrankreichFrankreich Xavier Barachet RR 19.11.1988
05 FrankreichFrankreich Lucas Hubert RM 13.07.1998
07 RumänienRumänien Alexandru Viorel Șimicu RL 08.10.1988
08 FrankreichFrankreich Jonathan Mapu KM 10.03.1998
09 FrankreichFrankreich Geoffrey Bourasseau RL 18.02.1999
10 FrankreichFrankreich Aurélien Abily RL 22.07.1982
11 SpanienSpanien Daniel Sarmiento RM 25.08.1983
12 FrankreichFrankreich Alexandre Demaille TH 22.04.1993
13 FrankreichFrankreich Théo Gaspari KM 05.12.1998
14 DanemarkDänemark Alexander Lynggaard KM 23.03.1990
16 RumänienRumänien Mihai Popescu TH 15.03.1985
17 SerbienSerbien Aleksa Kolaković RM 10.08.1997
18 FrankreichFrankreich Paolo Bardi RM 18.08.1999
19 TschechienTschechien Miroslav Jurka RA 07.06.1987
22 FrankreichFrankreich Raphaël Caucheteux LA 09.05.1985
23 FrankreichFrankreich Baptiste Audiffred RR 25.01.1999
24 FrankreichFrankreich Arthur Vigneron RA 30.01.1995
27 FrankreichFrankreich Alexian Trottet LA 13.05.1997
29 FrankreichFrankreich Romain Quatrevaux TH 29.12.1999
31 FrankreichFrankreich Nicolas Krakowski RL 31.10.1987
32 FrankreichFrankreich Adrien Dipanda RL 03.08.1988
50 WeissrusslandWeißrussland Artsjom Karalek KM 20.02.1996
77 FrankreichFrankreich David Eponouh 01.04.1999
88 TunesienTunesien Wissem Hmam RL 21.04.1981

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Aufstieg in die Nationale 3
  • 1992: Aufstieg in die Nationale 2
  • 1994: Aufstieg in die Nationale 1
  • 1996: Halbfinale im Coupe de France
  • 2004: Aufstieg in die Division 1
  • 2007: Wiederaufstieg als Meister der D2 in die LNH
  • 2010: Finale im Coupe de la Ligue und Qualifikation zum Europapokal
  • 2012: Finale im Coupe de la Ligue
  • 2014: Finale im Coupe de la Ligue
  • 2018 Finalist im EHF-Pokal

Bisherige Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1963–1965 Marcel Tafani
  • 1965–1974 Jacky Soler
  • 1974–1976 Alain Sanchez
  • 1976–1977 Jacky Soler
  • 1977–1984 Maurice Odin
  • 1984–1987 Guy Rivard
  • seit 1987 Jean-François Krakowski

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]