Saint-Remy-la-Calonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Remy-la-Calonne
Wappen von Saint-Remy-la-Calonne
Saint-Remy-la-Calonne (Frankreich)
Saint-Remy-la-Calonne
Region Grand Est
Département Meuse
Arrondissement Verdun
Kanton Étain
Gemeindeverband Territoire de Fresnes-en-Woëvre
Koordinaten 49° 3′ N, 5° 36′ OKoordinaten: 49° 3′ N, 5° 36′ O
Höhe 273–384 m
Fläche 8,04 km2
Einwohner 106 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km2
Postleitzahl 55160
INSEE-Code

Saint-Remy-la-Calonne ist eine französische Gemeinde mit 106 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Kanton Étain (bis 2015: Kanton Fresnes-en-Woëvre) im Arrondissement Verdun.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 20 Kilometer südöstlich von Verdun am Westrand der Landschaft Woëvre im Regionalen Naturpark Lothringen. Das Gemeindegebiet wird von dem Flüsschen Longeau durchflossen, das über den Yron und die Orne in die Mosel und über den Rhein in die Nordsee entwässert. Nachbargemeinden von Saint-Remy-la-Calonne sind Combres-sous-les-Côtes im Nordosten, Herbeuville im Osten, Dommartin-la-Montagne im Süden, Vaux-lès-Palameix im Südwesten, Mouilly im Westen sowie Les Éparges im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Saint-Remy-la-Calonne gehörte zum Herzogtum Bar, das mit dem Herzogtum Lothringen im 17. Jahrhundert von Frankreich annektiert wurde. 1632 fielen viele Einwohner einer Pestepidemie zum Opfer. Im Ersten Weltkrieg war der Ort 1914 zweimal Schauplatz von Gefechten zwischen französischen und deutschen Truppen und danach deutsch besetzt.

Die 1732 erbaute Kirche Saint-Remy wurde im Ersten Weltkrieg ebenso wie das Dorf zerstört, jedoch 1926 wiederaufgebaut. Das Lavoir des Dorfes wurde 1920 nach den alten Vorlagen wiederhergestellt.

1940 wurde Saint-Remi-la-Calonne erneut von deutschen Truppen besetzt und Ort einer Kommandantur. Im September 1944 befreiten US-amerikanische Truppen das Dorf.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 66 50 43 44 47 63 69

Kriegsgräber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Französischer Militärfriedhof in Saint-Rémy, letzte Ruhestätte von Alain-Fournier
  • Nationale Kriegsgräberstätte mit 203 französischen Opfern des Ersten Weltkriegs, von denen lediglich 86 identifiziert werden konnten. Dort befindet sich das Grab des Schriftstellers Alain-Fournier (1886–1914), dessen sterbliche Reste 1991 identifiziert und auf den französischen Soldatenfriedhof umgebettet wurden.
  • Deutscher Soldatenfriedhof im Wald des Dorfes mit zwölf Gräbern.
  • Gedenkstätte in der Nähe der Dorfkirche für Alain-Fournier, der am 22. September 1914 fiel, und seine 20 Kameraden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Remy-la-Calonne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien