Saint-Sever (Landes)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Sever
Sent Sever
Wappen von Saint-Sever
Saint-Sever (Frankreich)
Saint-Sever
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Landes
Arrondissement Mont-de-Marsan
Kanton Chalosse Tursan
Gemeindeverband Chalosse Tursan
Koordinaten 43° 45′ N, 0° 34′ WKoordinaten: 43° 45′ N, 0° 34′ W
Höhe 26–118 m
Fläche 46,96 km2
Einwohner 4.958 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 106 Einw./km2
Postleitzahl 40500
INSEE-Code
Website http://www.saint-sever.fr/

Abtei Saint-Sever

Saint-Sever (okzitanisch: Sent Sever) ist eine französische Gemeinde mit 4958 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine. Saint-Sever gehört zum Arrondissement Mont-de-Marsan und zum Kanton Chalosse Tursan.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Sever liegt 17 Kilometer südlich von Mont-de-Marsan an den Flüssen Adour und Gabas. Umgeben wird Saint-Sever von den Nachbargemeinden Aurice und Bas-Marco im Norden, Benquet und Saint-Maurice-sur-Adour im Nordosten, Montgaillard im Osten, Montsoué im Südosten, Eyres-Moncube, Audignon und Banos im Süden, Montaut im Südwesten, Toulouzette im Westen und Cauna im Nordwesten.

Durch die Gemeinde führt die frühere Route nationale 133. Saint-Sever liegt an der Via Lemovicensis des Jakobswegs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich befand sich hier ein römisches Militärlager. Der Missionar Severus kam Anfang des fünften Jahrhunderts hierher. Von den ansässigen Vandalen wurde er getötet. Die Benediktiner gründeten zuerst eine Kapelle zu seiner Erinnerung. Der Graf der Gascogne, Wilhelm II., begründete die Abtei Saint-Sever.

Während der Revolutionsjahre (1792–1795) hieß der Ort Mont-Adour.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner 3.983 4.360 4.716 4.716 4.536 4.455 4.625 4.758

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der spanischen Gemeinde Puente la Reina besteht seit dem 24. Juni 1973 eine Partnerschaft.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Sainte-Eulalie
  • Abtei von Saint-Sever aus dem 11. Jahrhundert, Monument historique seit 1911 und UNESCO-Weltkulturerbe seit 1998
  • Jakobinerkonvent aus dem 13. Jahrhundert
  • Herrenhaus des Doktor Sentex, seit 2004 Monument historique
  • Gallorömische Villa Gleyzia d’Augreilh, zwischen 350 und 380 erbaut
  • Schloss des Generals Lamarque, erbaut 1812
  • Karmelitenkonvent
  • Kirche von Augreilh
  • Kirche Saint-Jean de Péré
  • Kirche Sainte-Eulalie
  • Platz Morlanne

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Sever – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Puente la Reina/Gares (Französisch) Ville de Saint-Sever. Abgerufen am 21. Januar 2016.