Saint-Sornin (Charente-Maritime)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Sornin
Saint-Sornin (Frankreich)
Saint-Sornin
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente-Maritime
Arrondissement Rochefort
Kanton Marennes
Gemeindeverband Communauté de communes du Bassin de Marennes
Koordinaten 45° 46′ N, 0° 59′ WKoordinaten: 45° 46′ N, 0° 59′ W
Höhe 0–31 m
Fläche 13,49 km2
Einwohner 361 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 27 Einw./km2
Postleitzahl 17600
INSEE-Code
Website www.st-sornin.com

Saint-Sornin ist eine französische Gemeinde mit 361 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2015) im Département Charente-Maritime in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Rochefort und zum Kanton Marennes. Die Einwohner werden Saint-Sorninois genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salzwiesen der Brouage

Saint-Sornin liegt an den Salzwiesen der Seudre und der Brouage nahe der Atlantikküste in der historischen Landschaft Saintonge. Umgeben wird Saint-Sornin von den Nachbargemeinden Saint-Just-Luzac im Norden und Nordwesten, La Gripperie-Saint-Symphorien im Norden und Nordosten, Sainte-Gemme im Osten und Südosten, Le Gua im Süden sowie Nieulle-sur-Seudre im Westen und Südwesten.

Im südöstlichsten Zipfel der Gemeinde kreuzen sich die früheren Routes nationales 728 (heutige D728) und 733 (heutige D733).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Broue in der Gemeinde war früher von weitaus größerer Bedeutung. Die Ruinen, der Bergfried und die beiden früheren Kirchbauten, zeugen von einem überregionalen Zentrum des Mittelalters. Erst mit dem Niedergang in der Neuzeit entvölkerte die Gegend. Noch zur französischen Revolution lebten hier etwa 1.500 Einwohner.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
348 316 344 310 322 328 307 322
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Saturnin, romanischer Kirchbau aus dem 11. Jahrhundert, Monument historique
  • Bergfried (Donjon) von Broue, 1047 erstmals urkundlich erwähnt, Monument historique seit 1925
  • Ruinen der Kirchen Saint-Pierre und Saint-Eutrope
  • früheres Gemeindegefängnis
  • Gruben von Tourette aus dem 18. Jahrhundert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Sornin (Charente-Maritime) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien