Saint-Vaury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Vaury
Sent Vauric
Wappen von Saint-Vaury
Saint-Vaury (Frankreich)
Saint-Vaury
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Creuse
Arrondissement Guéret
Kanton Saint-Vaury (Hauptort)
Gemeindeverband Grand Guéret
Koordinaten 46° 12′ N, 1° 45′ OKoordinaten: 46° 12′ N, 1° 45′ O
Höhe 387–634 m
Fläche 46,5 km2
Einwohner 1.764 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 38 Einw./km2
Postleitzahl 23320
INSEE-Code
Website Saint-Vaury

Saint-Vaury – Kirche Saint-Julien-de-Brioude et Saint-Vaury

Saint-Vaury (okzitanisch Sent Vauric) ist ein Ort und eine aus mehreren Weilern (hameaux) bestehende südfranzösische Gemeinde mit 1764 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Vaury liegt in der waldreichen Mittelgebirgslandschaft des Limousin etwa 78 km nordöstlich von Limoges bzw. ca. 12 km nordwestlich von Guéret in einer Höhe von knapp 460 m ü. d. M.[1] Das Klima ist gemäßigt; Regen fällt verteilt über das ganze Jahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013
Einwohner 2.247 2.623 2.757 1.701 1.829 1.791

Der kontinuierliche Bevölkerungsrückgang seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf die Reblauskrise im Weinbau und die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft sowie den jeweils damit einhergehenden Verlust an Arbeitsplätzen zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort und seine Umgebung waren jahrhundertelang landwirtschaftlich geprägt; die meisten Menschen lebten als Selbstversorger von den Erträgen ihrer Felder und Gärten; auch Viehzucht und Weinbau wurden betrieben. Im Ort selbst ließen sich Handwerker, Kleinhändler und Dienstleister aller Art nieder.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits der nach seinem Tod als Heiliger verehrte Valerius von Bernage verbrachte in Boanerges – so der alte Ortsname – einige Monate seines Lebens, bevor er sich auf einen nahegelegenen Berg zurückzog. Später erhielt der Ort seinen Namen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche Saint-Julien-de-Brioude et Saint-Vaury hat ein Fundament aus dem 11. Jahrhundert, aus den nachfolgenden Jahrhunderten existieren weiter Umbauten – die Fassadengestaltung stammt aus dem 16. Jahrhundert, die Apsis wurde nach ihrem Einsturz im Jahr 1792 in den Jahren 1824 bis 1826 erneuert und die während eines Gewitters beschädigte Spitze des Glockenturm wurde 1924 neu gestaltet. Trotz alledem ist das Bauwerk seit dem Jahr 2004 als Monument historique anerkannt.[3]
Umgebung
  • Der 635 m hohe Gipfel des Mont Bernage kann erwandert werden; von hier bieten sich schöne Ausblicke auf die umgebende Mittelgebirgslandschaft.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Vaury – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint-Vaury – Karte mit Höhenangaben
  2. Guéret/Saint-Vaury – Klimatabellen
  3. Saint-Vaury – Église Saint-Julien-de-Brioude et Saint-Vaury in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)