Saint-Vrain (Marne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Vrain
Wappen von Saint-Vrain
Saint-Vrain (Frankreich)
Saint-Vrain
Region Grand Est
Département Marne
Arrondissement Vitry-le-François
Kanton Sermaize-les-Bains
Gemeindeverband Saint-Dizier, Der et Blaise
Koordinaten 48° 42′ N, 4° 48′ OKoordinaten: 48° 42′ N, 4° 48′ O
Höhe 126–154 m
Fläche 11,57 km2
Einwohner 226 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 20 Einw./km2
Postleitzahl 51340
INSEE-Code
Website Saint-Vrain

Saint-Vrain – Église Saint-Vrain

Saint-Vrain ist ein Ort und eine nordfranzösische Gemeinde mit 226 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Marne in der Region Grand Est.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Saint-Vrain liegt am Flüsschen Orconté in der historischen Landschaft des Perthois gut 96 km südöstlich von Reims bzw. ca. 20 km südöstlich von Vitry-le-François in einer Höhe von ca. 135 m.[1] Das Klima ist gemäßigt; Regen (ca. 650 mm/Jahr) fällt in der Regel verteilt übers ganze Jahr.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999
Einwohner 251 263 221 173 217

Trotz der Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben und trotz der Mechanisierung der Landwirtschaft und des jeweils damit einhergehenden Verlustes von Arbeitsplätzen war die Bevölkerungsentwicklung kaum rückläufig.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde wird traditionell Landwirtschaft betrieben, die in früheren Zeiten hauptsächlich der Selbstversorgung der Bewohner diente. Zur Gemeinde gehört auch ein großes Waldgebiet, in welchem Holzkohle und Bauholz hergestellt werden konnten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Erwähnungen des Ortsnamens stammen aus dem 12. Jahrhundert; in dieser Zeit wurde auch die Kirche erbaut. Der Benediktiner- und der Templerorden hatten in der Region ausgedehnten Grundbesitz. Das Gebiet gehörte lange Zeit zum Besitz der Grafen von Navarra, die im 13. Jahrhundert auch Grafen der Champagne wurden. Theobald IV. nahm im Jahr 1223 Saint-Vrain und das nahegelegene Zisterzienser-Kloster Trois-Fontaines unter seinen Schutz. Der Hundertjährige Krieg (1337–1453) spielte in dieser Gegend Frankreichs keine Rolle, aber in den Hugenottenkriegen (1562–1598) wurde der Ort kurzzeitig vom pfälzischen Landesherrn Johann Kasimir erobert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Vrain (Marne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint-Vrain – Karte mit Höhenangaben
  2. Saint-Vrain – Kirche in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)