Saint Marys River (Huronsee)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint Marys River
St. Marys River, Rivière Ste-Marie
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Blick auf die Sault Ste. Marie International Bridge, das kanadische Ufer auf der linken Seite

Blick auf die Sault Ste. Marie International Bridge, das kanadische Ufer auf der linken Seite

Daten
Gewässerkennzahl US1623189
Lage Grenze Ontario (Kanada),
Michigan (USA)
Flusssystem Sankt-Lorenz-Strom
Abfluss über St. Clair River → Detroit River → Niagara River → Sankt-Lorenz-Strom → Atlantischer Ozean
Ursprung Oberer See
46° 30′ 2″ N, 84° 36′ 14″ W46.500555555556-84.603888888889184
Quellhöhe 184 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung North Channel (Huronsee)46.055555555556-83.909444444444176Koordinaten: 46° 3′ 20″ N, 83° 54′ 34″ W
46° 3′ 20″ N, 83° 54′ 34″ W46.055555555556-83.909444444444176
Mündungshöhe 176 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 8 m
Länge 120 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Abfluss[1] MQ
2135 m³/s
Linke Nebenflüsse Garden River, Bar River, Root River
Mittelstädte Sault Ste. Marie (Ontario)
Kleinstädte Sault Ste. Marie (Michigan)
Stromschnellen am Saint Marys River

Stromschnellen am Saint Marys River

Saint Marys River im Winter

Saint Marys River im Winter

Der Saint Marys River (US-Bezeichnung)[2] (offizielle Namen in Kanada: englisch St. Marys River; französisch Rivière Ste-Marie)[3] ist ein Fluss, der über seine gesamte Länge die Grenze zwischen dem US-Bundesstaat Michigan und der im Süden Kanadas liegenden Provinz Ontario bildet.

Verlauf und Geografie[Bearbeiten]

Der Saint Marys River bildet den Abfluss des Oberen Sees, des größten der fünf Großen Seen Nordamerikas. Der Fluss verlässt den See am Ende der Whitefish Bay und fließt etwa 120 km in südöstlicher Richtung zum Huronsee bei einem Gefälle von knapp 8 m.[4]

Am Ausfluss aus dem Oberen See liegen Stromschnellen (im Französischen als Sault Sainte Marie bezeichnet) am Saint Marys River. Weiter stromabwärts bei den Zwillingsstädten Sault Ste. Marie (Ontario) und Sault Ste. Marie (Michigan) befinden sich die Schleusen der Soo Locks.

Größere Zuflüsse des Saint Marys River auf der Ontario-Seite sind der Garden River und der Bar River. Weitere kanadische Zuflüsse sind: Fort Creek, Root River, Little Carp River, Big Carp River, Lower Echo River, Desbarats River und der Two Tree River. US-amerikanische Zuflüsse sind: Gogomain River, Munuscong River, Little Munuscong River, Waishkey River und der Charlotte River.

Im Fluss liegen folgende Inseln: Drummond Island, St. Joseph Island, Whitefish Island, Sugar Island und Neebish Island.

Geschichte[Bearbeiten]

Bevor die Europäer den Saint Marys River erreichten, nutzten die Ureinwohner den Fluss zum Fischen und Handeltreiben. Der französische Entdecker Étienne Brûlé war der erste Europäer, der etwa 1621 die Stromschnellen erkundete. 1641 folgten ihm die Jesuitenpriester Isaac Jogues und Charles Raymbault und trafen dort auf die Ojibway. Den Stromschnellen gaben sie den Namen Sault Ste. Marie (sault bedeutet im Altfranzösischen „Stromschnellen“).

Fort St. Joseph wurde 1796 auf der kanadischen Uferseite gegründet, um den Handelsposten zu schützen und den britischen Einfluss in dieser Region zu gewährleisten. Das Fort erfüllte diese Aufgabe während dem Britisch-Amerikanischen Krieg 1812.

Die erste moderne Schleuse, bekannt als American Lock, wurde im Mai 1855 von Erastus Corning's St. Mary's Falls Ship Canal Company fertiggestellt. Heute gibt es vier parallele Schleusen auf der US-amerikanischen Seite des Flusses, von denen aber nur zwei in ständigem Betrieb sind. Das Schleusensystem Soo Locks wurde im Jahre 1959 Teil des Great Lakes Waterway-Systems.

Wettbewerbsdruck führte dazu, dass im Jahre 1895 auch auf der kanadischer Seite eine Schleuse, die Canadian Lock am Sault Ste. Marie Canal, gebaut wurde. Diese wird heute lediglich von Freizeitbooten genutzt.

Brücken[Bearbeiten]

Die Sault Ste. Marie International Bridge, eine Fachwerk-Bogenbrücke, leitet den Straßenverkehr über den Fluss. Westlich davon führt die Sault Ste. Marie International Railroad Bridge, eine eingleisige Eisenbahnbrücke, über den Saint Marys River.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Historic Connecting Channel Outflows, US Army Corps of Engineers, Detroit District
  2. Saint Marys River im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  3. Natural Resources Canada: St. Marys River
  4. Great Lakes Atlas: Factsheet #1. United States Environmental Protection Agency. March, 9th, 2006 and French. Abgerufen am 3. Dezember 2007.