Saint-Saëns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Saint Saens)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Saëns
Saint-Saëns (Frankreich)
Saint-Saëns (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Normandie
Département (Nr.) Seine-Maritime (76)
Arrondissement Dieppe
Kanton Neufchâtel-en-Bray
Gemeindeverband Communauté Bray-Eawy
Koordinaten 49° 40′ N, 1° 17′ OKoordinaten: 49° 40′ N, 1° 17′ O
Höhe 90–229 m
Fläche 25,50 km²
Einwohner 2.317 (1. Januar 2021)
Bevölkerungsdichte 91 Einw./km²
Postleitzahl 76680
INSEE-Code
Website www.saintsaens.fr

Bahnhof von Saint-Saëns um 1905

Saint-Saëns ([sɛ̃'sɑ̃s], bis etwa 1940–1950 [sɛ̃'sɑ̃])[1] ist eine französische Gemeinde mit 2317 Einwohnern (Stand 1. Januar 2021) im Département Seine-Maritime in der Region Normandie. Sie gehört zum Arrondissement Dieppe und zum Kanton Neufchâtel-en-Bray. Die Bewohner werden Saint-Saennais und Saint-Saennaises genannt.

Die Gemeinde erhielt 2022 die Auszeichnung „Eine Blume“, die vom Conseil national des villes et villages fleuris (CNVVF) im Rahmen des jährlichen Wettbewerbs der blumengeschmückten Städte und Dörfer verliehen wird.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Varenne bei Saint-Saëns

Saint-Saëns liegt im Zentrum des Départements in der Landschaft Pays de Bray an der Varenne, etwa 29 Kilometer nordöstlich von Rouen und etwa 31,5 Kilometer südsüdöstlich von Dieppe.

Umgeben wird Saint-Saëns von den neun Nachbargemeinden:

Rosay Ventes-Saint-Rémy Bully
Beaumont-le-Hareng Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Maucomble
Bosc-Mesnil
Cottévrard Bosc-Bérenger Saint-Martin-Osmonville

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Saint-Saëns wurden bei Ausgrabungen Steinwerkzeuge aus dem Mittelpaläolithikum (etwa 80.000 bis 40.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung) gefunden. Die Ausgrabungsstätte Le Pucheuil wurde 1996 bei der Erweiterung der Autoroute A28 entdeckt.[3][4] Von 1167 bis 1791 befand sich am Ort die Zisterzienserinnenabtei Saint-Saëns.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 2479 2463 2426 2339 2138 2553 2524 2391

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Saëns
  • Schloss Le Vaudichon, erbaut im 19. Jahrhundert, ist es heute ein Golf-Hotel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saint-Saëns (Seine-Maritime) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Doit-on prononcer le "s" final de Saint-Saëns ? (Memento vom 16. Januar 2017 im Internet Archive)
  2. SAINT-SAENS. Conseil national des villes et villages fleuris, abgerufen am 18. September 2023 (französisch).
  3. Vincent Carpentier, Emmanuel Ghesquière, Cyril Marcigny: Archéologie en Normandie. Hrsg.: Inrap. Éditions Ouest-France, Rennes 2007, ISBN 978-2-7373-4164-9, S. 22 (französisch).
  4. Dominique Cliquet: Le Paléolithique Moyen à Outils Bifaciaux En Normandie. (PDF; 544 kB) 1.3 - Les travaux de la fin du siècle. In: Les industries à outils bifaciaux du Paléolithique moyen d’Europe occidentale. 2001, S. 3, ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 18. Oktober 2012 (französisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www2.ulg.ac.be (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.