Sainte-Marie-Laumont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sainte-Marie-Laumont
Sainte-Marie-Laumont (Frankreich)
Sainte-Marie-Laumont
Gemeinde Souleuvre en Bocage
Region Normandie
Département Calvados
Arrondissement Vire
Koordinaten 48° 55′ N, 0° 54′ WKoordinaten: 48° 55′ N, 0° 54′ W
Postleitzahl 14350
Ehemaliger INSEE-Code 14618
Eingemeindung 1. Januar 2016
Status Commune déléguée

Kirche Notre-Dame

Sainte-Marie-Laumont ist eine ehemalige französische Gemeinde mit 685 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016), den Laumontais, im Département Calvados in der Region Normandie.

Am 1. Januar 2016 wurde Sainte-Marie-Laumont im Zuge einer Gebietsreform zusammen mit 19 benachbarten Gemeinden, die wie Sainte-Marie-Laumont alle dem aufgelösten Gemeindeverband Bény-Bocage angehörten, als Ortsteil in die neue Gemeinde Souleuvre en Bocage eingegliedert.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sainte-Marie-Laumont liegt rund neun Kilometer nördlich von Vire-Normandie. Das Ortsgebiet wird im Norden, Nordosten sowie Osten durch die Vire begrenzt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1836 1876 1926 1946 1968 1990 2013
Einwohner 1.051 1.168 1.004 685 677 529 515 652
Quelle: Cassini,[2] EHESS und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Calvados. Band 1, Flohic Editions, Paris 2001, ISBN 2-84234-111-2, S. 211–212.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sainte-Marie-Laumont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Information zur Gemeindefusion auf calvados.gouv.fr (französisch)
  2. Sainte-Marie-Laumont – Cassini
  3. Kirche Notre-Dame in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)