Sainte-Marie de la Tourette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sainte-Marie de La Tourette
Sainte-Marie de La Tourette (Ansicht von Südsüdost 2007)

Sainte-Marie de La Tourette (Ansicht von Südsüdost 2007)

Daten
Ort Éveux sur-Arbresle (Département Rhône)
Architekt Le Corbusier
Architektin Iannis Xenakis, André Wogenscky, Fernand Gardien
Bauherr Dominikaner der Ordensprovinz von Lyon
Baustil Moderne, Brutalismus
Baujahr 1956 bis 1960, Sanierung 2006 bis 2013
Höhe 14 m
Grundfläche 3619 m²
Koordinaten 45° 49′ 9,9″ N, 4° 37′ 20,8″ OKoordinaten: 45° 49′ 9,9″ N, 4° 37′ 20,8″ O
Besonderheiten
Einer der letzten Klosterneubauten des 20. Jahrhunderts

Das Kloster Sainte-Marie de La Tourette in Éveux (neben L’Arbresle) bei Lyon wurde 1956 bis 1960 von dem Architekten Le Corbusier entworfen. Es gilt, wie seine Wallfahrtskapelle in Ronchamp, als einer der zentralen Bauten der Moderne und des Brutalismus, steht seit 2006 unter Denkmalschutz und ist seit 2016 als Teil des architektonischen Werks von Le Corbusier Weltkulturerbestätte der UNESCO.

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Château de la Tourette bei Éveux, Postkarte von 1935

Das Kloster wurde für den Dominikanerorden errichtet, der 1215 als Predigergemeinschaft gegründet wurde. Als Ausbildungsstätte des gesamten Dominikanerordens in Frankreich entstand der Konvent von Éveux nach dem Zweiten Weltkrieg und war ursprünglich in einem zum Schloss ausgebauten Domäne einquartiert,[1] das 1943 von der Gräfin von Villiers an die Immobiliengesellschaft Tourette (Orden von Saint-Dominique) verkauft wurde. Der ursprüngliche Besitzer der Anlage, im Jahre 1576, war "Alexandre Seigneur de la Tourette".[2]

Père Marie-Alain Couturier, der Initiator der „Art Sacré“-Bewegung in Frankreich, empfahl dem Konvent für die Durchführung eines Neubaus Le Corbusier, den er bereits für den Kirchenbau Notre Dame du Haut in Ronchamp vermittelt hatte. Am 14. März 1953 wurde der Architektenvertrag für den Bau des „Couvent d’études“ geschlossen.[3]

Im Dezember 1954 wurde den Auftraggebern das erste Modell vorgestellt. Aus den Fotodokumentationen lässt sich erkennen, dass während der Planungs- und Bauphase immer wieder Zusammenkünfte zwischen Le Corbusier und den Dominikanern stattfanden.[4] Die Einweihung erfolgte am 19. Oktober 1960,[5] die Bauarbeiten wurden aber erst am 1. Juni 1961 beendet. Die Baukosten beliefen sich im Oktober 1960 insgesamt auf 256,8 Millionen Francs (umgerechnet ca. 3,08 Millionen DM). Ende der sechziger Jahre wurde das Gebäude aufgrund von Nachwuchsmangel in eine Bildungsstätte umfunktioniert. Nur einige Mönche blieben, nicht allein aus religiöser Überzeugung, sondern weil sie von der Bedeutung des Bauwerks überzeugt waren. Sie übernehmen bis heute Führungen und den Austausch mit Einzel- und Gruppenreisenden, die dort übernachten können. Außerdem finden Ausstellungen und Seminare statt. Seit seiner Entstehung hat der Konvent - abgesehen von Corbusiers eigenen Veröffentlichungen - eine Vielzahl von Autoren, Architekturtheoretikern und -historikern wie z. B. W. Boesiger/H. Girsberger,[6] A. Henze, M. Holfelder, W.J.R. Curtis,[7] sowie Architekten[8] und Fotografen[9] inspiriert, um das geniale Werk und das Genie seines Erschaffers zu entschlüsseln. Im Lauf der Jahre hat sich das Kloster außerdem zu einem beliebten Exkursionsziel im Rahmen der Architektenausbildung entwickelt,[10] dessen komplexer Aufbau Hunderte von Skizzenbücher füllt.[11]

Denkmalschutz und Weltkulturerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Welterbe-Logo, französisch

La Tourette steht als Baudenkmal seit 2006 unter Denkmalschutz.

Im Januar 2008 ließ Frankreich vierzehn Gebäude und Anlagen von Le Corbusier in die Tentativliste der UNESCO eintragen, darunter auch Sainte-Marie de La Tourette.[12] Ein solches Vorgehen ist Voraussetzung dafür, um zu einem späteren Zeitpunkt die Anerkennung als Welterbestätte zu beantragen. In diesem Falle aber geschah dies zeitgleich: unter Federführung Frankreichs und unter Beteiligung der Fondation Le Corbusier wurden diese vierzehn und zunächst neun Werke Le Corbusiers aus sechs weiteren Ländern unter dem Titel „Das urbanistische und architektonische Werk von Le Corbusier“ (französisch Œuvre urbaine et architecturale de Le Corbusier) für die Aufnahme als Weltkulturerbe nominiert.[13] Trotz zwischenzeitlicher Überarbeitung und Reduzierung auf 19 Objekte fand diese Kandidatur nicht die Mehrheit des Welterbekomitees bei dessen Jahrestagung im Juni 2011.[14]

Im Juli 2016 wurde das Bauwerk gemeinsam mit 16 anderen Bauten Le Corbusiers UNESCO-Welterbe.[15]

Lage, Topographie und Vorbilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage des Klosters bei Éveux im Kanton L’Arbresle

Das Kloster der Dominikaner wurde nahe Éveux bei Lyon auf einem abfallenden Hanggelände errichtet, das sich nach Südwesten zu einem Tal hin öffnet, das durch die Hügellandschaft der Monts du Lyonnais gebildet wird.[16] Am 28. Juli 1953 besichtigte Le Corbusier vor Planungsbeginn auf Empfehlung von Père Couturier das romanische Zisterzienserkloster Le Thoronet. Der war der Meinung, dass "dort die Quintessenz mönchischer Ideale zum Ausdruck gekommen sei"[17], vielleicht aber auch wegen seiner Lage an einem abfallenden Hang und des damit verbundenen Niveauunterschiedes des Kreuzganges, der Arkaden und des Kirchengebäudes. Diese Anregung war eigentlich nicht nötig, da sich Corbusier schon "früher leidenschaftlich für die Kartause Ema (Anm.: d.i. die Kartause San Lorenzo di Galluzzo), nahe Florenz (an der Ema)[18][19], interessiert hatte, ein Bauwerk, das ihm die Harmonie deutlich machte, die sich aus der Wechselbeziehung individuellen und kollektiven Wohnens ergibt... Individualität und Kollektivität, als fundamentaler Dualismuns verstanden".[20] Seine Skizzen und Gedanken zeigen, dass dieser bautypologische Präzedenzfall, ebenfalls an einem Hang gelegen, mit seiner eindeutigen Reihung der Unterkünfte um den Innenhof dem Schwerpunkt "Wohnen" von Le Corbusier entgegenkam und zum Vorbild für La Tourette wurde.[21] Hatte er doch selbst gesagt: "Mon métier est de loger des hommes, je ne peux pas construire des églises pour des gens que je ne loge pas" ("Mein Beruf ist die Unterbringung von Menschen. Ich kann keine Kirchen für Leute bauen, die ich nicht unterbringen kann").[22] In seinen Skizzen hatte er diese Wohntypen als Vorbilder festgehalten,[23] worauf bereits kurz nach der Einweihung des Klosters in Fachzeitschriften hingewiesen wurde.[24]

Klosteranlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disposition der Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grundschema der Anlage bildet ein Rechteck von 66,50 Meter × 47,50 Meter und ist von Wald und Wiesen umgeben. "Das Gebäude ist nach dem dreifachen Prinzip der Dominikaner-Ordensregel unterteilt: Studium (Zellen der Patres und Brüder), Gemeinschaft (Unterrichts-, Vortragssäle, Speisesaal, Bibliothek, getrennte Aufenthaltsräume für Professoren, Studenten und Laienbrüder) und Gebet (Kirche). In den beiden obersten Geschossen (Zellen) sind die Korridore gegen den Hof zu durch ein Lichtband auf Augenhöhe erhellt. Die untern Geschosse weisen teilweise das gleiche Prinzip, nach außen angewendet, auf. Diese Anordnung ergibt bei den Zellen nur den Kontakt nach innen, in den Unterrichts- und Gemeinschaftsräumen dagegen nach außen."[25] Neben dem durch Untergeschosse "geerdeten" Kirchenbau erhebt sich auf freistehenden Pfeilern (Pilotis) der U-förmige Teil der ehemaligen Priesterschule über dem abschüssigen Terrain. Beide Hauptbaukörper sind voneinander abgesetzt und ergänzen sich so zu einer Vierflügelanlage deren unterschiedliche Nutzung deutlich ablesbar ist. Im atriumähnlich umschlossenen Innenhof bilden sich kreuzende Rampen die Verbindung zum Kapitelsaal, zum Refektorium und zur Kirche mit ihren Anbauten, der Sakristei und der Krypta (Unterkirche).[26]

Baukonstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Tourette ist eine Stahlbetonskelettkonstruktion, bis auf die Kirche deren Wände aus Betonfertigteilen errichtet, dann von innen verschalt und mit Ortbeton ausgegossen wurden. Das Äußere der Zellengeschosse besteht aus vorgefertigten Stahlbetonelementen während die Gemeinschaftsräume und die Fassaden zum Innenhof überwiegend flächig verglast sind. Die Flachdächer (Toit Jardins) sind mit einer Erdschicht bedeckt und der natürlichen Begrünung überlassen worden.

Raumaufteilung und Geschossgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Dach des südlichen Gebäudetrakts über den Innenhof in Richtung Kirche, 1997
Schnitt Ost-West, Grundriss Eingangsebene, Schnittaxonometrie (Santiago Carvajal, 2014)

Der Vierflügelbau wurde zum Berg hin dreigeschossig und zum Tal fünfgeschossig mit unterschiedlichen Geschosshöhen konzipiert.[27] Auf der Ostseite gelangt man über ein freistehendes Betonportal ins Innere des Klosters.[28] In diesem Eingangsgeschoss (Ebene 3 in den Plänen) befinden sich die Portiersloge mit den organisch geformten Besuchszellen (= Parloirs, öffentlicher Empfangsraum, im Mittelalter ein Raum, in dem Mönche oder Nonnen mit der Außenwelt zusammentreffen konnten), die Aufenthaltsräume der Laienbrüder und Studenten, das Oratorium, die Bibliothek, drei Seminarräume, Aufenthaltsräume der Patres und der angehenden Priester. Das darunter befindliche Geschoss (Ebene 2) enthält im Westflügel den Kapitelsaal und das Refektorium mit Anrichte. Das Atrium mit Kreuzgang ist im Hof der Vierflügelanlage eingestellt und verbindet die Räume miteinander. Im Kirchenschiff befinden sich von Ost nach West: Beichtstuhl, Hochaltar, Chorgestühl und an der Westwand die Orgel. Südlich des Hochaltars an das längsrechteckige Kirchenschiff ist die Sakristei und auf der Nordseite die Krypta mit den Seitenaltären angebaut und bilden so, abgewandelt, im Grundriss das traditionelle Kirchenkreuz. Darunter teilweise höhengleich mit dem Terrain des Hanges ist die Ebene 1 mit Aufenthaltsräumen, Vorrats- und Kellerräumen, Küche, Heizung, sowie Zugänge zur Krypta und Sakristei. Über dem Eingangsgeschoss befinden sich die beiden identischen Zellengeschosse (Ebenen 4 und 5) mit je 50 Wohnzellen. Jeder Flügel eines Geschosses umfasst zwischen 15 und 21 Wohnzellen mit den dazugehörigen Sanitärräumen. Die mit rauen Spritzbetonwänden ausgestattete Klosterzelle mit einem Austritt zur Loggia ist äußerst karg eingerichtet.[29] Die vertikale Erschließung der Geschosse erfolgt durch die jeweils mittig der Süd-, Ost- und Nordflügel angeordneten Treppenhäuser mit zweiläufigen Podesttreppen. Lediglich die westlichen Aufenthaltsräume haben einen gesonderten Zugang durch eine Wendeltreppe, die sich skulptural in den Innenhof schiebt. Entsprechend der Raumfunktion sind die Geschosshöhen gestaffelt. Die beiden Zellengeschosse weisen eine Raumhöhe von 2,46 m auf, die Lichte Raumhöhe der Wohnzellen beträgt somit 2,26 Meter. Die Geschosshöhe des Eingangsgeschosses mit Pforte (Ebene 3) beträgt 4,06 Meter und das darunter liegende Geschoss (Ebene 2) staffelt sich je nach Hanggefälle und Funktion von 4,52 bis 5,81 Meter Geschosshöhe.[30]

Fassaden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Spirale und Kachelanordnung aus Quadraten, deren Kantenlängen der Fibonacci-Folge entsprechen
La Tourette, Eingangsebene, Blick in den Innenhof, Fenstereinteilung oben nach dem Modulor (Corbu), unten nach der Fibonacci-Folge (Xenakis)

Die Geschosshöhen variieren entsprechend ihrer Funktion. Der massige Kirchenbau hat ohne den Dachreiter eine Höhe von ca. 14 Metern und schließt annähernd mit der Dachfläche der anderen Baukörper ab. Die Fassade wurde in Sichtbeton ausgeführt und in Teilen mit Kalk eingeweißt. Die Süd-, West- und Ostfassaden des Klostertraktes werden in den beiden oberen festungsartig anmutenden Geschossen durch die Loggien der Wohnzellen gebildet, während in den darunterliegenden eine Vertikalgliederung der raumhohen Fenster im Bereich der Gemeinschaftsräume nach dem Prinzip der "pans de verre ondulatoires" das Aussehen bestimmt.[31] Individual- und Kollektivbereiche unterscheiden sich so eindeutig durch Material und Konstruktion. Diese rhythmische Fensterteilung, die perspektivisch eine Art Wellenbewegung hervorruft,[32][33] ist auch in den Gängen im Innenhof zu finden. Sie basiert auf der Fibonacci-Folge und geht auf den Ingenieurarchitekten und Komponisten Iannis Xenakis zurück[34], der zwölf Jahre lang einer der Chefassistenten von Le Corbusier und Co-Autor beim Philips-Pavillon war.[35] Mit seinem völlig freien Grundriss (plan libre)[36] erregte er als „Elektronisches Gedicht“[37] bei der Weltausstellung 1958 in Brüssel enormes Aufsehen. Diese mathematische Anwendung, die mit dem Goldenen Schnitt verwandt ist, bildet neben dem Modulor die dritte Entwurfsgrundlage für das Kloster La Tourette als impilzites Gesamtkunstwerk, ein architektonisches "Oberthema" das Corbusier und Xenakis gleichermaßen beschäftigte. Im Klosterinnenhof bestehen die Fenster in den unteren Geschossen aus großen vom Boden bis zur Decke reichenden verglasten Betonrahmen.[38] Zur Belüftung der Gemeinschafts- und Seminarräume sind vertikale Luftschlitze mit drehbaren Metallfenstern ausgestattet. Vor den Mönchszellen werden die Korridore durch horizontale Schlitze belichtet, die den Ausblick auf den Innenhof freigeben.[39] An ihrem Ende versperren sog. "Betonblumen", die von außen eher Pferdeköpfen ähneln, den Blick in die Landschaft.[40]

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silhouette der Kirche mit Dachreiter, Sakristei (1997)
Kirchenraum und massives Schwingportal, an der "inneren Außenfassade"

Die Kirche ist ein voluminöser längsrechteckiger Kubus aus Ortbeton, „béton brut“ und ähnlich wie Notre Dame du Haut in Ronchamp mit gezielt dramatischer Lichtführung durch Wandschlitze, einem raumhohen vertikalen Ostfenster in der Form eines halben Kreuzes, einem quadratischen Oberlicht über dem Hochaltar, quasi "Licht vom Himmel" (zit. Xenakis), das im Tagesverlauf den Raum durchwandert[41] und einem umlaufenden Lichtband, direkt unter der Decke. Dadurch scheint das Dach zu schweben.[42] Typisch für Le Corbusier sind die Zurschaustellung von Details der Maschinenästhetik (wie z. B. am Schwingtor zur Kirche) und die unterschwellig vorgetragene Mystik in der Verwendung des Kreuzsymbols. Die Orgel auf der Westseite ist nur mit ihrem Prospekt als abstrakt gerahmtes Quadrat und dem Spieltisch sichtbar, während sich deren gesamte Maschinerie in einem nach außen gestülpten Betongehäuse befindet.

Der längsgerichtete, containerartige Innenraum wird in Höhe des Hochaltars beidseitig aufgebrochen[43], durch einen wallartig geformenten Baukörper[44], der in den Kirchenraum hineinschiebt und dem sich weit öffnenden Vorraum zur Krypta mit den sieben Seitenaltären, die nicht mehr benutzt werden.[45] Beide Baukörper werden durch Lichtkanonen ("Canons à Lumière") in der Decke farblich illuminiert, die Sakristei durch kristallartige und die Krypta durch runde. Während die Sakristei als funktionsbestimmter Raum durch sieben parallel ausgerichtete Oberlichter beleuchtet wird, sind es beim Andachtsraum der Krypta drei unterschiedlich schrägstehende, untereinander verdreht angeordnete Zylinder, deren Projektion auf der ebenen Decken drei verschieden geformte Ellipsen erzeugt. "Iannis Xenakis hat dieses Raumkonzept bei der Gestaltung der Seitenkapelle (Krypta) für das Kloster La Tourette zur Vollendung gebracht: Er schuf einen dunklen, nicht greifbaren Raum. Aus diesem undefinierten Dunklen schneidet er... Lichtkegel heraus. Der Raum wird nicht mehr durch die umgebenden Wände definiert. Der wahrgenommene Raum ist immateriell. Die immaterielle Raumqualitäten werden zum eigentlich Konkreten."[46]

Da Dominikaner und Franziskaner für ihre Bettelordenskirchen Turmlosigkeit und Nutzung eines Dachreiters als Glockenstuhl vorschrieben, wurde dieser nicht als Zimmermannskonstruktion auf das Flachdach aufgesetzt, sondern als Glockenträger mit zwei abgeschrägten Betonscheiben, abstrakt dreidimensional ausgeführt. Die beiden Glocken, zunächst waren acht, später vier Glocken geplant, hängen in einem nach 2 Seiten offenen Betonkasten.[47]

Entwicklung der „Promenade Architecturale“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beteiligt am Bau waren als Ausführungsplaner André Wogenscky (Student/Assistent/Büroleiter im Atelier von 1936 bis 1956),[48] Fernand Gardien (Bauleiter 1956–1960)[49] und als Chefarchitekt Iannis Xenakis (März 1953 - September 1959). Als kongenialer Geist war er mit dem Entwurfskonzept betraut, das hier als Abwandlung des traditionellen Klosters entwickelt wurde. In den ältesten dreidimensionalen Zeichnungen vom 30. März 1954 ist statt des umlaufenen Kreuzgangs eine Wegekreuz inmitten des Innenhofes dargestellt, mit einer Rampe entlang des bereits separierten Kirchenquaders.[50] Später, in einer undatierten Zeichnung von Xenakis, wird diese Rampe direkt mit allen Geschossen verbunden und bildet eine Art Prozessionsweg zum Dachgarten.[51] Entscheidend in diesen frühen Skizzen ist aber nicht die Übernahme der Typologie einer Klosteranlage, sondern dass schon zu diesem Zeitpunkt das endgültige Gebäude im Anfangsstadium aufscheint.[52] Ab dem Eingang verändern sich im Laufe des Weges die Gangbreiten. Der Gang gliedert sich in Raumabschnitte mit unterschiedlichen Breiten von 2,96 Meter, 1,83 Meter und verjüngt sich bis zu einer Breite von 1,13 Metern für eine Person. Mit diesem "Wahrnehmungsweg", der Promenade architecturale[53], einem Konzept von Le Corbusier, das sich auf die implizite "Route" einer gebauten Umwelt bezieht (und wie alles im Kloster auf dem Modulor aufbaut), erschließt sich nicht nur das Innere des Gebäudes, sondern auch das, was man an unterschiedlichen Ausblicken während des Gehens erlebt.[54] Corbusiers Idee der "Architekturpromenade" wird anschaulich beim wenig später entwickelten Carpenter Center for Visual Arts (CCVA)[55], wobei eine Rampe durch das Gebäude hindurchführt und die beiden Straßen wie durch ein Band verbindet.[56]

Sanierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betonausblühungen in der Krypta an einem Altar durch ein undichtes Oberlicht, 1998
Bauzustand an der Fuge von Ost- und Südflügel (links), 1998

Bereits Ende der 1990er Jahre waren am Kloster zahlreiche Bauschäden zu erkennen, wie Risse im Beton durch unzureichende Betondeckung des Sichtbetons, Verschmutzung und Teilablösung der rauen Spritzbetonfassden (außen) und Putzschäden durch Feuchtigkeit im Bereich der Oberlichter (innen). Eine Dekade später war der schlechte Zustand offensichtlich: "Da man im Umgang mit Stahlbeton damals noch wenig Erfahrung hatte, ist Sainte-Marie de la Tourette heute ein Architekturpatient, der aufwändig restauriert werden muss."[57] Das führte dazu, dass nach ersten Vorstudien für eine Generalsanierung und Restaurierung im Jahr 2002 von der Klostergemeinschaft und der "L'Association des Amis de La Tourette"[58] als Eigentümer der Klosterimmobilie zu einer Spendenaktion aufgerufen wurde, um das Gebäude zu retten.[59] Nach dem Aufruf dauerte es aber bis ca. 2006, als mit den Restaurierungsarbeiten im Westflügel begonnen werden konnte.[60] Die dauerten bis 2008 und gleichzeitig wurden die Flachdächer des Süd- und Ostflügels abgedichtet. 2008–2009 wurden die Fassaden und Innenräume des Süd- und Ostflügels restauriert und 2010 die Innenräume des Oratoriums und des Atriums, zeitgleich mit den Fassaden im Innenhof[61] 2012 begannen die letzten Arbeiten für die Kirche, die Krypta und die Sakristei und seit April 2013 ist die Kirche wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.[62] Die Kosten der Gesamtmaßnahme beliefen sich auf 5 Mio. Euro. Innenaufnahmen von Oktober/November 2019 auf Google Maps belegen allerdings, dass solche Arbeiten für ein Gebäude unter Denkmalschutz kontinuierlich anfallen, was temporäre Unterbrechungen des Betriebs auch in Zukunft unabdingbar macht.[63]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Tourette ist neben dem kleineren und weniger komplexen Carpenter Center for the Visual Arts, das Corbusier nie gesehen hat,[64] in Harvard (Fertigstellung 1962) sein letztes, mit großer konzeptioneller Konsequenz zu seinen Lebzeiten, fertiggestelltes Projekt, wenn man von den beiden wenig bekannten Funktionsgebäuden der Schleuse Kembs-Niffer absieht (Fertigstellung 1962). Der Erfolg und die Bedeutung dieses Projektes, ist, so scheint es, nicht zuletzt dem Zusammenwirken zwischen Architekt und seinen Auftraggebern zu verdanken, während der Planung[65] während des Baus[66] und nach der Vollendung.[67]

Während der Architekt Rolf Keller 1959 vor der Fertigstellung das Gebäude in höchsten Tönen lobt[68] ("Und dann erhebt sich der herrliche Bau, von der Erde sich hinaufstoßend, über Pfeiler, Stützen und überkragende Geschosse, tibetanischen Felsenklöstern gleich. Ein kräftig geformter, wirklicher Baukörper, der in seiner kargen Strenge nur auf den Reichtum und das Spiel des Lichtes zu warten scheint...") und anrät "es möglichst bald zu besichtigen," erscheint kurz darauf im Jahr 1960, von Fritz Maurer einem Schweizer Architekturautodidakten und Fotografen, ebenfalls in Das Werk eine Beschreibung des noch frischen Enthusiasmus der zukünftigen Nutzer.[69] "Dominikanermönche erzählen begeistert und respektvoll von Le Corbusier, seiner Wahl für dieses Gelände, seiner Absicht, mit dem Bau den Horizont nicht zu durchbrechen; nur gegen den Wald hin, von Süden nach Norden gesehen, darf sich der Glockenträger über das Kloster erheben. Sie erzählen von einem Kloster in der Toskana; von Tibet ist die Rede, von Griechenland, von Tempeln und Säulen."

Von offizieller Seite wird das Zusammentreffen des "resoluten Nihilisten" Le Corbusier mit den Dominikanern so dargestellt: "Und dass Le Corbusier sich zudem zeitlebens stolz auf seine Abstammung von den Katharern im Languedoc zeigte, wird den Dominikanern ihre Entscheidung sicherlich nicht erleichtert haben. Im Mittelalter galten die Katharer (griechisch: katharoi, die Reinen), die sich als die wahren Christen verstanden und eine dualistisch ausgeprägte Variante des Christentums propagierten (böse materielle Welt versus guter immaterieller Gott), als Häretiker. Gegen ihre Überzeugungen war einst der heilige Dominikus (ca. 1170 – 1221) mit der Gründung des „Predigerordens“ – so der offizielle Name der Dominikaner – angetreten."[70] Im Jahr 1961 schätzt Colin Rowe, der in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts einen großen theoretischen und kritischen Einfluss auf die Weltarchitektur und den Städtebau hatte, die "Kooperation" zwischen Architekt und Auftraggeber in ironisch kunstvollem Englisch folgendermaßen ein:

"Aber wenn das Gebäude so auf das Ethos der Institution antwortet, dann war das sicher ein reiner Zufall paralleler Haltungen, von gleicher Rigorosität. Der Architekt machte sich schwerlich daran ganz bewusst ein plastisches Analogon einer scholastischen Debatte abzuliefern. Es war nur so, dass sein Gemütszustand und der seiner Klienten in ihrer deckungsgleichen Qualität übereinstimmten, und dass beide Parteien sich paradoxerweise ihrer gemeinsamen Identität und ihres Unterschieds bewusst waren. Vor allem war es nicht der Fall, dass der Architekt die scholastischen Gedankengänge so sehr nachahmte, als dass es die Präsenz einer eindeutigen intellektuellen Integrität auf beiden Seiten war, welche die logischen Schlussfolgerungen der Argumente all jener versöhnlichen Aromastoffe unschädlich gemacht hat, die das Ergebnis der Versuche sind, religiöse Einrichtungen und moderne Architektur in Einklang zu bringen. In La Tourette gibt es keine schwülstige atmosphärische Störungen. Es gibt nichts Schöntuerisches oder Minderwertiges; und infolgedessen entwickelt sich das Gebäude positiv in seiner Negation des Kompromisses. Es ist nicht so sehr eine Kirche mit angeschlossenen Wohnquartieren, als es ein heimisches Theater für Virtuosen des Skeptizismus ist, mit einer Turnhalle für das Training spiritueller Athleten. Die Figur des Boxers und seines Punchingballs auf der Terrasse des Genfer Projekts von 1928 (Anm.: d. s. die "Immeubles-villas, sans lieu" 1928).[71] hat sich vereinigt mit dem Bild von Jakob, der mit dem Engel ringt."(Übersetzung: P. Riemann)[72]

Diese Interpretation der Zusammenarbeit erfährt durch den Chefarchitekten des Projekts, Iannis Xenakis, im Jahr 1990 bei einem Rundgang, eine eher funktionsbezogene Auslegung: "I don't think you have to be a religious person to design a religious building. Our conversations with the monks were over a long period about what they needed in a functional way slowly organizing interior space from the necessities of their life under faith."[73]

Betrachtet man La Tourette vielmehr als Schule (Seminarräume/Bibliothek) mit "spiritueller Turnhalle" (d.i. die Kirche nach Colin Rowe) und angegliederten Wohnzellen ("Bienenwaben" nach Xenakis) mit Mensa, dann rückt der Entwurf in die Nähe von "des Meisters Lieblingsthema": der Wohnmaschine. Das Kloster wäre dann nach Chiara Ingrosso (publ. 2021): "eine emblematische Synthese vieler der Theorien von Le Corbusier über Wohnungen und Gemeinschaftsräume , sodass er mit diesem Werk seiner urbanen Vorstellungskraft eine greifbare Form verlieh... dass das Kloster ein beispielhafter Fall einer realisierten Utopie ist, mit all seinen Widersprüchen: La Tourette ist in der Tat ein Nutznießer seiner unglückseligen urbanen Träume. Le Corbusier, der nach Jahren des Experimentierens zur Reife gelangte, konnte hier seine ganze Theorie anwenden. Er akzeptierte die religiöse Kommission, um seine Experimente über Wohnraum und den Aufbau einer Gemeinschaft durchzuführen, anstatt sie nur in einen Akt des Kultes einzuhüllen. Die Analogie mit der Kartause der Ema war grundlegend, um einen Komplex darzustellen, der einer Arbeitersiedlung und nicht einem religiösen Flüchtlingcamp ähnelte. In La Tourette hatte die Religiosität mit der Reinheit der Formen und des Volumens, der Rauheit des Betons und der minimalen Größe seiner Zellen zu tun. Dieser Ansatz leitet sich unmittelbar aus Corbusiers calvinistischer Ausbildung ab, die seine gesamte Weltanschauung beeinflusst hat. Als erfüllte Utopie ist La Tourette eine offene Architektur, die sich im Laufe der Zeit entsprechend den Bedürfnissen ihrer Nutzer wandeln kann. Heute ist es ein Studienzentrum über Spiritualität, aber auch über Philosophie, Kunst und Architektur, und seine Räume haben sich verändert und repräsentieren die Gemeinschaft, die sie besetzt."[74]

Die Deutungen von Rowe (1961) und Ingrosso (2021) des komplexen Bauwerks zeigen auf, dass sich hier, gegen Ende von Le Corbusier´s Schaffen, zwei seiner Gedankenwege kreuzen: der archaisch religiöse eines "Albigenserabkömmlings", der sich als „poète à l`âme religieuse“[75] in die reformerischen Ideen von Domonikanerpater, Glasmaler und Kunstkritiker Anne-Marie Couturier[76] einfühlen konnte und der des Weltverbesserers, der seine Universalidee von 1921 einer Wohnmaschine[77] - Deus ex machina - im Gewand eines Klosters umsetzt, und der Kirche als "Haus Gottes" die Form eines ubiquitär einsetzbaren Containers verleiht - wenn da nicht Sakristei und Krypta, als lokale Verankerungspunkte wären. Bei all dieser Janusköpfigkeit in der Umsetzung der Bauaufgabe treten die beeindruckende Kirche und die "Baukörper unter dem Licht"[78] für Auftraggeber und Besucher wahrnehmungstechnisch in den Vordergrund, zu Lasten der Funktionalität eines Klosters, bei der die Wohnzelle den Keim einer potentiellen Stadt ausmacht. Diesen Verlust des Universellen hätte der Urheber vermutlich mit einem seiner "propagandistischen" Zitate abgefedert: " Á l'extérieur une affirme uns volonté architecturale, et à l'intérieur on satisfait à tous les besoins".[79] Mit dieser Beschreibung, die er u.a. zur Villa Savoye (1928 bis 1931) äußerte, wäre Corbusier - parabelgleich - an den Anfangspunkt seines Schaffens zurückgekehrt, welche für ihn, 1923 formuliert, die architektonischen Grundprinzipien der modernen Bewegung waren: "Les pilotis, les toits-jardins, le plan libre, la fenêtre en longueur et la façade libre", alles um- und eingesetzt im Kloster Sainte-Marie de la Tourette (1956–1960).

Radiobeitrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anton Henze, Bernhard Moosbrugger: La Tourette, Le Corbusiers erster Klosterbau, Verlag Josef Keller, Starnberg 1963.
  • S. Ferroet: Le Couvent de La Tourette de Le Corbusier – Monographie du Directeur Scientifique. 1985 (französisch)
  • Francois Biot, Francoise Perrot (Hrsg.): Le Corbusier et L’architecture sacrée, Sainte Marie de La Tourette Eveux. Lyon 1985 (französisch)
  • Hans de Soeten, Thijs Edelkoort: LA TOURETTE + LE CORBUSIER - The architecture of the monastery and the architect's attitude, Delft University Press, 1987, ISBN 90-6275-173-3 (englisch/französisch)
  • S. Ferro, Ch. Kebball, Ph. Poitié,C. Simmonet: Le Couvent de la Tourette., Éditions Parenthéses, Marseille, Frankreich 1987, ISBN 2-86364-047-X (französisch)
  • La Tourette, parcours d`architecture et Le Corbusier, diverse Autoren, Hrsg.: Conseil d`architecture d`urbanisme et de l´environnement du Rhône, Juni 1994, ISSN 0989-2605 (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sylvie Biron: Le domaine de la Tourette à Eveux-sur-l’Arbresle (Auszug). 2003, abgerufen am 15. März 2024 (französisch).
  2. Èveux. Château de la Tourette : du domaine seigneurial à la copropriété. Abgerufen am 15. März 2024 (französisch).
  3. Brief im Archiv "La Fondation Le Corbusier".
  4. Fotografie: Vor dem alten Dominikanerhaus in Eveux, das in Sichtweite des Neubaus des Klosters La Tourette liegt. Abgerufen am 15. März 2024.
  5. Gesamtansicht, Kloster La Tourette, Éveux-sur-Arbresle. Abgerufen am 15. März 2024.
  6. Alessandra Capanna: Willy Boesiger and Hans Girsberger, Le Corbusier 1910–65—Basel: Birkhäuser, 1999. In: Nexus Network Journal. 1. Januar 2000 (academia.edu [abgerufen am 15. März 2024]).
  7. William Curtis, 17.04.2019 – Architecture Alive. Abgerufen am 15. März 2024 (englisch).
  8. Hans de Soeten, Thijs Edelkoort: LA TOURETTE + LE CORBUSIER. In: Delft University Press. 1987, abgerufen am 15. März 2024.
  9. Fotostrecke, Couvent de la Tourette. In: LDK photo. Abgerufen am 15. März 2024 (französisch).
  10. Exkursion FH Köln 1997, Architekturstudenten auf dem Dach des Klosters La Tourette
  11. J. Lorenzo Torres: Le Corbusier’s Couvent de la Tourette (1957–1960). In: anonymous_architecture. 8. November 2014, abgerufen am 15. März 2024 (englisch).
  12. UNESCO World Heritage Centre: https://whc.unesco.org/en/tentativelists/1666/. Abgerufen am 15. März 2024 (englisch).
  13. UNESCO-Dossier Le Corbusier in Paris unterzeichnet. Abgerufen am 15. März 2024.
  14. Joseph Hanimann: Ganz oder gar nicht. In: Süddeutsche Zeitung. 29. Juni 2011, abgerufen am 15. März 2024.
  15. Das architektonische Werk von Le Corbusier - ein herausragender Beitrag zur Moderne | Deutsche UNESCO-Kommission. Abgerufen am 15. März 2024.
  16. Le Couvent en 1960, Luftaufnahme des Klosters mit der Domäne "La Tourette". In: Le Progrès. Abgerufen am 28. März 2024.
  17. William J.R. Curtis: Le Corbusier - Ideen und Formen. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1987, S. 207.
  18. Plansammlung der Certosa del Galluzzo : Plan des Klosters. In: Deutsche Digitale Bibliothek. Abgerufen am 30. März 2024.
  19. Luftaufnahme des Klosters. In: ARTE, CULTO, STORIA E ARCHITETTURA, Fotogalerie. Abgerufen am 31. März 2024.
  20. William J.R. Curtis: Le Corbusier - Ideen und Formen. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1987, S. 207.
  21. Studio Caruso ETHZ: Grundriss/Lageplan der Kartause Ema. Abgerufen am 15. März 2024.
  22. Le Corbusier et la Tourette par Amis du Vieil Arbresle. Abgerufen am 15. März 2024.
  23. Maria Candela Suarez: The Corbusian Suspended Garden: A Fragment of Nature converted into Architecture, figure 4. Abgerufen am 15. März 2023.
  24. Rolf Keller: Bauchronik "Das Kloster «La Tourette» von Le Corbusier im Bau". Abgerufen am 15. März 2024.
  25. Fritz Maurer: Das Dominikanerkloster "La Tourette". In: Das Werk : Architektur und Kunst, Heft 6, Band 47, in: www.e-periodica.ch e-Periodica. 1960, abgerufen am 28. März 2024.
  26. Luftbild des Klosters, kurz nach Fertigstellung. Abgerufen am 15. März 2024.
  27. Couvent de la Tourette Autocad dwg. Abgerufen am 15. März 2024.
  28. Eingangsbereich mit Pförtnerloge, Fotograf: Hans H. Münchhalfen. Abgerufen am 15. März 2024.
  29. Chris Eckersley: Zeichnung einer Zelle. In: hole&corner. Abgerufen am 16. März 2024.
  30. (Nachweis für den Abschnitt: Div. Quellen aus Literatur und Internet, da meistens nur das Eingangs- (0), das Refektoriums- (-1) und ein Wohngeschoss (+2) dargestellt werden.)
  31. Aufnahme des Klosters von Südosten, Fotograf: Olivier Martin-Gambier. Abgerufen am 16. März 2024.
  32. Casterman: "pans de verres ondulatoires", Aufriss der Westfassade, Couvent de la Tourette (1955). In: Leonardo/OLATS. 1976, abgerufen am 20. März 2024.
  33. Sven Sterken: Figure 2: Iannis Xenakis, table with progressions of rectangles with increasing widths drawn from the Modulor (Fondation Le Corbusier, Paris). In: Interactions between Music and Architecture in the Work of Iannis Xenakis, in: "Semantic Scholar". 2006, abgerufen am 28. März 2024.
  34. Elisavet Kiourtsoglou: From Music to Architecture: The undulatory Glass Panes in the Monastery of La Tourette, by Le Corbusier and Xenakis. In: Researchgate. Januar 2015, abgerufen am 20. März 2024.
  35. Expo58 building Philips Pavillon
  36. Philips-Pavillon, EXPO 1958, Modell eines Gebäudeteils. In: Modell Städelschule/Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt. 2009, abgerufen am 20. März 2024.
  37. Tobias Wenzel: Der Philips Pavillon von Le Corbusier - Musikalische Architektur der Moderne. In: Deutschlandfunk. 27. August 2015, abgerufen am 20. März 2024.
  38. Blick vom Eingangbereich in den Innenhof, Fotograf: Hans H. Münchhalfen. Abgerufen am 15. März 2024.
  39. Flur im Wohntrakt, Standfoto. In: The Spaces. 9. April 2020, abgerufen am 15. März 2024.
  40. Sogenannte "Betonblume" Fertigteil vor den Fenstern der Korridore
  41. Jacqueline Salmon: Couvent de la Tourette, Innenaufnahme der Kirche. Abgerufen am 15. März 2024.
  42. Foto in Richtung Orgel. In: Metalocus. Abgerufen am 15. März 2024.
  43. Foto in Richtung Altar. In: Agence de communication Paris Lyon. Abgerufen am 15. März 2024.
  44. Foto Kircheninnenraum mit Sakristei. In: Architekturtuul. Abgerufen am 15. März 2024.
  45. Foto der Sakristei. In: Le Corbusier in worldheritage.org. Abgerufen am 15. März 2024.
  46. Philipp Oswalt: Polytope von Iannis Xenakis. 1991, abgerufen am 16. März 2024.
  47. Foto des Glockenturms. In: flickr. Abgerufen am 16. März 2024.
  48. Pierre Catala: Biographie André Wogenscky Architecte, Urbaniste, Membre de l'Institut. Abgerufen am 15. März 2024 (französisch).
  49. AChP: Le Corbusier, Charlotte Perriand und Fernand Gardien, 1959 (Foto). In: Pavillon du Brésil de la «Cité U» : Quand Corbu ne voulait pas de Perriand, in: Le Moniteur(France). Abgerufen am 15. März 2024.
  50. Iannis Xenakis: Axonometric study, Convent Sainte-Marie-de-la-Tourette, 1954. Pencil and Colored Pencil. Abgerufen am 15. März 2024.
  51. Iannis Xenakis: Axonometrische Skizze mit Rampenanlage. Abgerufen am 15. März 2024.
  52. Stan Allen and José Oubrerie: Just Begin: The Convent Sainte-Marie-de-la-Tourette (Interview). In: Drawing Matter. 28. Juli 2020, abgerufen am 15. März 2024 (britisches Englisch).
  53. Flora Samuel: Le Corbusier and the Architectural Promenade. Birkhäuser Verlag, 2010 (degruyter.com [abgerufen am 20. März 2024]).
  54. Hugh Soward: Wegeführung im Innenhof des Klosters mit Perspektiven. In: WANDERLUST. 17. Oktober 2014, abgerufen am 28. März 2024.
  55. Le Corbusier: Skizze "pour Boston Visual Art" mit der "route ascensionelle" vom 1. April 1960. In: wikiarquitectura.com. Abgerufen am 22. März 2024.
  56. Andrew Kroll: Carpenter Center for the Visual Arts / Le Corbusier. In: ArchDaily. 13. März 2011, abgerufen am 20. März 2024 (englisch).
  57. Sainte-Marie de la Tourette - 100 Sekunden Wissen - SRF. Abgerufen am 15. März 2024.
  58. Association of Friends of La Tourette - Kulturrouten - www.coe.int. Abgerufen am 15. März 2024 (deutsch).
  59. BauNetz: Hoffentlich ist es Beton... - Spendenaufruf für Corbusiers La Tourette. 2. Januar 2002, abgerufen am 15. März 2024.
  60. Couvent de la Tourette - Its restoration. Abgerufen am 15. März 2024 (englisch).
  61. Gallery of AD Classics: Convent of La Tourette / Le Corbuiser - 29. Abgerufen am 15. März 2024 (amerikanisches Englisch).
  62. RL&ASSOCIES: Restauration Générale, 2006-2013. Abgerufen am 15. März 2024 (französisch).
  63. Rhône. Eveux: le couvent de La Tourette rouvre ses hébergements. Abgerufen am 15. März 2024 (französisch).
  64. Bobak Ha'Eri: English: Northeast view of Harvard University's Carpenter Center for the Visual Arts in Cambridge, Massachusetts. 23. März 2023, abgerufen am 22. März 2024.
  65. In der Baubaracke zeigt Le Corbusier seine Baupläne den Dominikaner Patres vom Kloster La Tourette, Eveux-sur-Arbresle. In: Archiv eMuseum, CH. Abgerufen am 15. März 2024.
  66. Auf der Baustelle des Klosters La Tourette, Eveux-sur-Arbresle. In: Archiv eMuseum, CH. Abgerufen am 15. März 2024.
  67. Baustellenbesichtigung mit Le Corbusier, Kloster La Tourette, Eveux-sur-Arbresle, 1959. In: Archiv eMuseum, CH. Abgerufen am 15. März 2024.
  68. Rolf Keller: Bauchronik "Das Kloster «La Tourette» von Le Corbusier im Bau". Abgerufen am 28. März 2024.
  69. Fritz Maurer: Das Dominikanerkloster "La Tourette". In: Das Werk : Architektur und Kunst, Heft 6, Band 47, in: www.e-periodica.ch e-Periodica. 1960, abgerufen am 28. März 2024.
  70. Ulrich Engel: Spiritueller Brutalismus. In: Readkong online. Abgerufen am 28. März 2024.
  71. Le Corbusier: Zeichnung aus "Immeuble Villas", 1928. Abgerufen am 16. März 2024.
  72. Colin Rowe: Dominican Monastery of La Tourette by Le Corbusier (Eveux-Sur-Arbresle, France). In: Architectural Review. 6. Juni 1961, abgerufen am 15. März 2024 (englisch).
  73. Iannis Xenakis on Sainte Marie de La Tourette (Le Corbusier with Wogenscky and Xenakis). In: YouTube Video (Rundgang mit Xenakis). Abgerufen am 15. März 2024 (englisch).
  74. Chiara Ingrosso: The Convent of La Tourette Between Communitarian Utopia and Religion. In: Advances in Utopian Studies and Sacred Architecture. Springer International Publishing, Basel 2021, ISBN 978-3-03050765-7, S. 215–222, doi:10.1007/978-3-030-50765-7_18 (springer.com [abgerufen am 15. März 2024]).
  75. Elisabeth Blum: Le Corbusiers Wege - Wie das Zauberwerk in Gang gesetzt wird. In: Bauwelt Fundamente. Birkhäuser, Basel 1987, ISBN 3-7643-6496-3, doi:10.1515/978-3-035-60227-2 (degruyter.com [abgerufen am 18. März 2024]).
  76. Father Marie-Alain Couturier, O.P. (1897–1954) Papers. (PDF) In: Couturier Collection at Yale University. 1994, abgerufen am 18. März 2024 (englisch).
  77. Dieter Schnell: Le Corbusiers Wohnmaschine. In: Internetplattform für Bauforschung in der Schweiz. 24. Dezember 2007, abgerufen am 18. März 2024.
  78. Erik Wegerhoff: Le Corbusiers Erleuchtung im Osten. In: espazium. 18. November 2021, abgerufen am 18. März 2024.
  79. Übersetzung: "Für das Äußere (eines Gebäudes) bekräftigt man einen architektonischen Willen (Anm.: im Sinne von "Flagge zeigen") und für das Innere erfüllt man alle Bedürfnisse (Anm.: im Sinne von "einer Sache gerecht werden").