Saisonale Stunden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Saisonale Stunden sind Zeitabschnitte des Tages und der Nacht, deren Dauer von den Jahreszeiten abhängig ist. Sie wurden vorwiegend im Alten Ägypten verwendet. Ihre Zahl ist im Allgemeinen beliebig. Je 12 gleich lange Zeitabschnitte pro lichten Tag beziehungsweise pro Nacht heißen temporale Stunden.

Altes Ägypten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

System der Dekanstunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alten Ägypten wurden für den ägyptischen Tag 14 saisonale und zehn äquale Stunden für die Zeit zwischen zwei Sonnenaufgängen verwendet. In der Nacht bestimmten die Aufgänge der Dekan-Sterne die jeweiligen Zeitintervalle, wobei die Zeit der totalen Dunkelheit mit den „inneren“ Stunden zwei bis elf in äquale Abschnitte unterteilt war. Die Nachtstunden eins und zwölf sowie die Tagesstunden eins bis zwölf variierten dagegen in ihrer Länge. Die Verwendung von Diagonalsternuhren ist auf Sargdeckeln der 11. Dynastie Ende des dritten Jahrtausends v. Chr. bezeugt.[1]

Stundenkalender des Ramses II.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stundenkalender des Ramses II. nennt eine zugehörige Stundeneinteilung des Tages sowie der Nacht, die jeweils eine Bandbreite von sechs bis 18 Stunden umfasste. Der Kalender datiert aus dem neunten Regierungsjahr von Ramses II. (1271 bis 1270 v. Chr.). Den Stunden-Papyrus, der sich heute im Ägyptischen Museum in Kairo befindet, fanden Archäologen im Ramesseum in Theben-West.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jaroslav Černý: Catalogue des ostraca hiératiques non littéraires de Deir el-Médinéh. Inst. Français d'Archéologie Orientale, Kairo 1935
  • Christian Leitz: Altägyptische Sternuhren, Peeters, Leuven 1995, ISBN 90-6831-669-9
  • Christian Leitz: Studien zur ägyptischen Astronomie, Harrassowitz, Wiesbaden 1991, ISBN 3-447-03157-3
  • Richard Anthony Parker: Egyptian Astronomy, Astrology and calendrical reckoning In: Charles-Coulson Gillispie: Dictionary of scientific Biography - American Council of Learned Societies - Bd. 15, Supplement 1 (Roger Adams, Ludwik Zejszner: Topical essays), Scribner, New York 1978, ISBN 0-684-14779-3, S. 706-727.
  • Richard-Anthony Parker: The calendars of ancient Egypt. Chicago Press, Chicago 1950
  • Siegfried Schott: Altägyptische Festdaten. Verlag der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz/Wiesbaden 1950
  • Alexandra von Lieven: Grundriss des Laufes der Sterne – Das sogenannte Nutbuch. The Carsten Niebuhr Institute of Ancient Eastern Studies (u. a.), Kopenhagen 2007, ISBN 978-87-635-0406-5

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richard-Anthony Parker: Egyptian Astronomy, Astrology and calendrical reckoning. S. 711.