Saitenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: WP-Relevanz dieses Artikels nicht ersichtlich..Unter dem Stichwort finden sich bei Google 90 Einträge (wohl die Hälfte aufgrund dieses Artikels entstanden), aber sonst keine irgendwie brauchbaren Einträge, die auf eine nachhaltige Rezeption oder ernsthafte, wissenschaftlliche Diskussion dieses Projektes hindeuten. Unter dem englischen Stichwort „Unitsky String Transport “ sehen die „Nachweise“ nicht viel besser aus: Ich finde keine ernstzunehmende Rezeption. --Horst Gräbner (Diskussion) 23:47, 16. Aug. 2017 (CEST)

Die Saitenbahn (auch bekannt als SkyWay, Yunitskiy String Transport oder Rail SkyWay) ist eine elektrisch betriebene, vollautomatische Leichtbau-Hochbahn, die auf der innovativen String-Technologie basiert [1]. Das Projekt firmiert unter dem Namen „Rail SkyWay Systems“ und wird per Crowdinvesting finanziert.

Die Technologie wird von dem weißrussischen Ingenieur Anatoly Yunitskiy seit 1978 entwickelt. Seine Grundidee war, ein Hochgeschwindigkeits-Transportsystem auf die Beine zu stellen, welches aus der Sicht der heutigen Wissenschaft den kleinstmöglichen Material- und Energieverbrauch hat. Der grundlegende Konzept dabei ist, spezielle Bahnschienen auf Masten über dem Boden zu spannen. Die Vorspannung wandelt die Hauptbelastungsart der Bahnschienen von der Biegung in den Zug um, die günstigste Belastungsart für schlanke langgestreckte Konstruktionen. Die Saitenbahn ist eine einteilige Konstruktion, in der keine Bewegungsfugen vorhanden sind, die Temperaturschwankungen werden durch die Elastizität und die Vorspannung der Schienen kompensiert. Zudem sind die Schienen dauerfest ausgelegt, was in der Gesamtheit den höchsten Grad der Materialeffizienz, Wartungsfreundlichkeit und Langlebigkeit der Saitenbahn verspricht. Ausgesprochene Geradheit und hohe Belastbarkeit der Saitenbahn, sowie Vermeidung von bodennahen Turbulenzen bewirken exzellente Betriebsbedingungen für die Saitenbahn-Fahrzeuge. Die im Gegensatz zu herkömmlichen Eisenbahn zylindrischen Räder und elektrische Radmotoren von SkyWay sorgen für einen minimalen Energieverbrauch. Ebenso trägt die Stromlinienform der Fahrzeuge zur Energieeinsparung bei. Insgesamt hat die Saitenbahn das Potential[2], eine ganze Reihe der aktuellen Probleme in der Transportbranche zu lösen.

Die Saitenbahnschiene besteht aus einem vorgespannten Metallgehäuse (Schienenkörper), in dem sich die ebenfalls vorgespannte Saite (Drahtbündel aus hochfestem Stahl) befindet. Die Saite wird analog den Tragseilen in einer Hängebrücke verlegt, womit das Durchhängen der Bahn zwischen den Stutzern vermieden wird (Ausnahme: flexible Schiene, wo das Durchhängen erwünscht ist) . Die Position der Saiten wird mit einem Füllmittel (Spezialbeton) fixiert. Der Spezialbeton schützt die Saiten vor Korrosion, versteift die Wände des Schienenkörpers und dämpft den Schall und die Schwingungen. Auf der Oberseite des Schienenkörpers ist der Schienenkopf aufgebracht, der die eigentliche Fahrbahn darstellt. Die Hochbahn befindet sich in einer Höhe von 2 bis 100 Metern über dem Erdboden. Sie besteht aus Verankerungsstationen mit einem Zwischenabstand von 2 bis 5 Kilometern und Zwischenstutzern (alle 25 bis 100 Meter). Es gibt eine flexible (für durchhängende Bahnen), eine halbstarre und eine starre Schiene (letztere als Fachwerkkonstruktion ausgeführt). Die Hauptarten der SkyWay Bahnen sind eingleisige Hochbahnen (für abgehängte Transportmodule) und zweigleisige Hochbahnen.

Verwandte Konstruktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Protokoll der Sitzung vom Expertenrat für die Innovationsförderung in dem Transportwesen. Transportministerium der Russischen Föderation, 11. Februar 2016, S. 3, abgerufen am 19. August 2017 (PDF, russisch).
  2. flindersblogs: Innovative rail system ‘has real potential’. Flinders University Adelaide / Australien, 18. Mai 2016, abgerufen am 20. August 2017 (englisch).