Sakizaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Palamal, der Feuer-Kult der Sakizaya

Die Sakizaya (撒奇萊雅, Sāqíláiyǎ), auch als Sakidaya, Sakuzaya oder Sakiraya bezeichnet, sind eines der indigenen Völker Taiwans. Nach amtlichen Statistiken betrug die Zahl der Sakizaya im September 2018 947 Personen.[1] Sie leben überwiegend im Landkreis Hualien in Osttaiwan.

In der Takubuwan-Schlacht im Jahr 1878 gegen Qing-Angreifer wurden viele Sakizaya getötet. Die Überlebenden schlossen sich den Amis an und wurden in späteren statistischen Erhebungen als Amis klassifiziert. Seit 2007 sind die Sakizaya als eigenständige Ethnie durch die Regierung Taiwans offiziell anerkannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungefähres Siedlungsgebiet der Sakizaya

Die Sakizaya leben alteingesessen im Gebiet des Berges Qilaishan (chinesisch 奇萊山, Pinyin Qílái shān) bis zur Küste des Hualiens. Sie waren im 17. Jahrhundert das größte indigene Volk der Hualien-Küstenebene (Qilai-Ebene). Der Name der Qilai-Ebene und des Qilai-Bergmassivs stammen aus der Sprache der Sakizaya.[3]

Gegenwärtig verteilen sich die Sakazaya hauptsächlich auf fünf Gemeinschaften im Landkreis Hualien: Sakul und Takubuwan‎ in der Stadt Hualien, Hupu in der Landgemeinde Xincheng, Maibul in der Landgemeinde Ruisui und Kaluluwan in der Landgemeinde Fengbin. Ein Teil der Sakizaya lebt auch in Taoyuan.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1636 wurden die Sakizaya durch die spanischen Kolonisatoren auf Formosa registriert. Zu dieser Zeit stand der Norden und Nordosten Taiwans unter spanischer Herrschaft und war in drei Provinzen aufgeteilt, einschließlich des Siedlungsgebiets der Sakizaya.

Während der niederländischen Kolonialzeit von 1624 bis 1662 gab es Kontakte zwischen den Sakizaya und den Niederländern. Im Jahr 1638 erforschte eine Expedition der Niederländischen Ostindien-Kompanie den Osten.

Während der Zeit der Qing-Herrschaft ab 1683 wurden die Sakizaya zum dominierenden Volk der Qilay-Ebene (der Ebene um die heutige Stadt Hualien). Im 19. Jahrhundert versuchte die Qing-Verwaltung zunehmend, auch den Osten der Insel Taiwan unter ihre Kontrolle zu bringen. Es kam dabei wiederholt zu Auseinandersetzungen mit den Sakizaya.

Am 18. Juni 1878 kam es zu einem offenen Gefecht zwischen bewaffneten Sakizaya und den mit ihnen verbündeten Kavalan und Qing-Truppen beim sogenannten Takobowan-Gefecht (oder Takubuwan-Gefecht; in der Sprache der Sakizaya: Takubuwa a kawaw; auf Kavalan: Lanas na Kabalaen; chinesisch: 加禮宛戰役).[4] Dieses Ereignis endete darin, dass viele Sakizaya getötet wurden. Nach dem Kampf wurden der Oberhäuptling Komod Pazik und seine Frau Icep Kanasaw von der Qing-Armee mit der Foltermethode Lingchi getötet. Die Überlebenden verbargen ihre eigene Kultur und Sprache und schlossen sich den Amis an, um der Verfolgung zu entgehen. Nach der offiziellen Geschichtsschreibung galt das Volk der Sakizaya nach dem Gefecht als vollständig ausgelöscht.[2]

Nach der verlorenen Takubuwan-Schlacht verbargen sich die Sakizaya unter den Amis. Sie wurden von der japanischen Regierung (1895–1945) als Amis klassifiziert und Kiray-Amis genannt. Es gab deshalb während dieser Zeit keine Konflikte mehr zwischen den Sakizaya und der japanischen Regierung, wenngleich aufgrund der ökonomischen Entwicklung in Taiwan, der respektlosen Behandlung und der Unterdrückung durch die japanische Kolonialmacht die anderen indigenen Völker wiederholt bewaffnete Konflikte geführt haben.

Am 17. Januar 2007 wurden die Sakizaya von der Republik China offiziell als eigenständige Ethnie anerkannt.[2][5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shiun-wey Huang: Cultural Construction and a New Ethnic Group Movement: The Name Rectification Campaign and the Fire God Ritual of the Sakizaya in Eastern Taiwan. Hrsg.: Institut für Ethnologie der Academia Sinica, Taiwan. S. 62–80 (englisch, PDF).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 原住民人口數統計資料 („Bevölkerungsstatistik der Ureinwohner“). Rat der indigenen Völker, Taiwan, abgerufen am 8. November 2018 (chinesisch (traditionell)).
  2. a b c Taiwan recognises 'lost' people. BBC News, 19. Januar 2007, abgerufen am 8. November 2018 (englisch).
  3. 奇萊平原古聚落展 地名翻譯惹微詞 2017-03-02 TITV 原視新聞 (Ausstellung über die Qilai-Ebene und die alten Stämme). TITV News vomm 02. März 2017 auf YouTube, abgerufen am 9. November 2018 (chinesisch).
  4. Sakizaya becomes the 13th indigenous group. Taiwan Journal, 26. Januar 2007, archiviert vom Original; abgerufen am 9. November 2018 (englisch).
  5. Dennis Engbarth: Sakizaya becomes Taiwan's 13th native tribe. Taiwan News, 18. Januar 2007, abgerufen am 9. November 2018 (englisch).