Salabeuren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salabeuren
Gemeinde Osterzell
Koordinaten: 47° 51′ 23″ N, 10° 44′ 39″ O
Höhe: 756 m ü. NHN
Einwohner: 10 (25. Mai 1987)
Postleitzahl: 87662
Vorwahl: 08345
Kapelle St. Anna und Schwaighof
Kapelle St. Anna und Schwaighof

Salabeuren ist ein Ortsteil der Gemeinde Osterzell im schwäbischen Landkreis Ostallgäu.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einöde Salabeuren liegt circa drei Kilometer südlich von Osterzell im Tal des Hühnerbachs.

Unmittelbar östlich erstreckt sich der Sachsenrieder Forst mit dem Ilsingsberg. An diesem befand sich die Skisprungschanze Osterzell.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salabeuren wurde im 10. Jahrhundert von einem Edelmann namens Salacho gegründet.

Im Jahr 1690 ließ Jörg von Kaltental die alten Höfe abreißen und anstelle einen großen Schwaighof erbauen.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Salabeuren befindet sich die katholische Kapelle St. Anna von 1737.

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Salabeuren

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde Osterzell | Ortsteil Oberzell. Abgerufen am 3. Februar 2019.