Salegoschtsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Salegoschtsch
Залегощь
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Orjol
Rajon Salegoschtschenski
Oberhaupt Juri Swinolobow
Erste Erwähnung 1935
Siedlung städtischen Typs seit 1960
Bevölkerung 5338 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 180 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48648
Postleitzahl 303560
Kfz-Kennzeichen 57
OKATO 54 218 551
Geographische Lage
Koordinaten 52° 54′ N, 36° 53′ OKoordinaten: 52° 54′ 0″ N, 36° 53′ 15″ O
Salegoschtsch (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Salegoschtsch (Oblast Orjol)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Orjol

Salegoschtsch (russisch За́легощь) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Orjol in Russland mit 5338 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stele bei der Einfahrt nach Salegoschtsch

Der Ort liegt gut 50 km Luftlinie östlich des Oblastverwaltungszentrums Orjol am Suscha-Nebenfluss Nerutsch.

Salegoschtsch ist Verwaltungszentrum des Rajons Salegoschtschenski sowie Sitz und einzige Ortschaft der Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije) Salegoschtsch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand Ende des 19. Jahrhunderts als Siedlung bei einer Bahnstation an der 1870 eröffneten Strecke Orjol – Jelez – Lipezk – Grjasi. Die Station wurde nach dem dort in die Nerutsch mündenden Flüsschen beziehungsweise dem einige Kilometer südöstlich gelegenen großen Dorf Nischnjaja Salegoschtsch („Unter-Salegoschtsch“) benannt (4933 Einwohner 1897; nach Zerstörung im Zweiten Weltkrieg heute fast völlig aufgegeben; das etwa kleinere Werchnjaja Salegoschtsch, ehemals auch Wyschnjaja Salegoschtsch – beides bedeutet „Ober-Salegoschtsch“ – liegt weitere acht Kilometer südöstlich und existiert auch heute als Dorf).

Am 18. Januar 1935 wurde Salegoschtsch Verwaltungssitz eines neu geschaffenen, nach ihm benannten Rajons. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Ort vom 9. September 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt. Am 18. Februar 1943 eroberte die Rote Armee die Siedlung zurück; diese blieb aber bis Juli 1943 in Frontnähe und wurde faktisch vollständig zerstört.

Am 31. Dezember 1960 erhielt Salegoschtsch den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 862
1959 914
1970 4633
1979 5105
1989 5744
2002 6005
2010 5338

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salegoschtsch besitzt einen Bahnhof bei Kilometer 63 der 1870 eröffneten Eisenbahnstrecke Orjol – Jelez – Lipezk – Grjasi.

Durch die Siedlung führt die Regionalstraße 54A-1, die von Orjol kommend weiter über Nowosil zur Grenze der Oblast Tula verläuft, dort in Richtung Jefremow. Entlang der Bahnstrecke nach Osten zweigt die 54K-6 über Werchowje und Chomutowo nach Krasnaja Sarja ab.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)