Salhyr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salhyr
Салгир
Der Salhyr bei Simferopol

Der Salhyr bei Simferopol

Daten
Lage Krim (Ukraine)
Flusssystem Salhyr
Quelle im Krimgebirge
Quellhöhe 390 m
Mündung in den Sywasch (Asowsches Meer)Koordinaten: 45° 38′ 53″ N, 35° 0′ 22″ O
45° 38′ 53″ N, 35° 0′ 22″ O
Mündungshöhe m
Höhenunterschied 390 m
Sohlgefälle 1,9 ‰
Länge 204 km[1] (nach anderen Quellen 232 km)
Einzugsgebiet 3750 km²[1] (nach anderen Quellen 4010 km²)
Abfluss[1]
Lage: 36 km oberhalb der Mündung
MQ
2,27 m³/s
Rechte Nebenflüsse Bijuk-Karassu, Burultscha, Suja
Durchflossene Stauseen Simferopol-Stausee
Großstädte Simferopol
Kleinstädte Hwardijske
Einzugsgebiet des Salhyr

Einzugsgebiet des Salhyr

Der Salhyr (ukrainisch Салгир und russisch Салгирь; russisch Salgir; krimtatarisch Salğır) ist mit einer Länge von 232 km und einem Einzugsgebiet von 4010 km² der größte Fluss der Halbinsel Krim in der Ukraine.

Sein Gefälle beträgt in den Bergen 6 m/km und in der Ebene 0,27 m/km.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er bildet sich aus den beiden Quellflüssen Anhara (ukrainisch Ангара) und Kysylkobinka (ukrainisch Кизилкобінка) an den Nordhängen des Krimgebirges auf 390 m Höhe, fließt zunächst in nordwestliche Richtung durch die Hauptstadt der autonomen Republik Krim Simferopol.

Der zum Simferopol-Stausee angestaute Salhyr

Bevor er die Stadt erreicht ist er zum etwa 320 Hektar großen, der Trinkwasserversorgung von Simferopol dienenden, Simferopol-Stausee angestaut. Nachdem er die Siedlung städtischen Typs Hwardijske durchflossen hat, wendet er sich in nordöstliche Richtung und mündet an der Ostküste der Halbinsel bei dem Dorf Ljubymiwka (ukrainisch Любимівка) im Rajon Nyschnjohirskyj in den Sywasch (Asowsches Meer).

Nebenflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größten Nebenflüsse des Salhyr sind der Bijuk-Karassu, der 102 km lang ist und ein Einzugsgebiet von 1160 km² hat, der Burultscha mit 76 km Länge und einem Einzugsgebiet von 241 km² sowie der Suja, der 55 km lang ist und ein Einzugsgebiet von 421 km² besitzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Salhyr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Artikel Salhyr in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D099013~2a%3D~2b%3DSalhyr