Saliva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saliva
Saliva band.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Heavy Metal
Gründung 1996
Aktuelle Besetzung
Bobby Amaru
Wayne Swinny
Gitarre
Jon Montoya
Dave Novotny
Paul Crosby
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Chris D'abaldo
Josey Scott (1996–2011)

Saliva ist eine Heavy-Metal-Band, die im September 1996 in Memphis, Tennessee (USA) gegründet wurde. Sie weist auch Einflüsse aus Nu Metal und Alternative Rock auf.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs produzierten sie ihre Songs komplett alleine im Stil von Bands wie Creed und den Deftones. Sie veröffentlichten 1997 ein Album (Saliva), welches in ihrer Region ungefähr 10.000 mal verkauft wurde. Dadurch wurde das Plattenlabel Island Records auf sie aufmerksam. Ihr erstes Album unter Island Records (Every Six Seconds) erschien 2001. 2002 und 2004 folgten je ein weiteres Album (Back Into Your System und Survival of the Sickest). Chris D'abaldo verließ die Band am 29. Mai 2005, da die Band nach seinen Aussagen keine Einheit mehr sei. Am 20. April 2007 folgte dann das Album Blood Stained Love Story, das immer noch auf Island Records erschien. 2008 kam das Album Cinco Diablo heraus.

Ende 2011 kündigte der Frontmann Josey Scott seinen Ausstieg bei Saliva, zugunsten einer christlichen Solo-Musikkarriere an. Mit dem Singer-Songwriter Bobby Amaru fand Saliva einen neuen Frontmann.[1]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ihre erste Single Your Disease gehörte zum Soundtrack des 2002 erschienenen Spiels Aggressive Inline.
  • Saliva produzierte viele Lieder für die US-amerikanische Wrestlingliga World Wrestling Entertainment und ihre Aufbau-Liga Ohio Valley Wrestling. So benutzte zum Beispiel Dave Batista ihr Lied Unleashed als Einmarsch-Musik, derzeit benutzt er I Walk Alone, ebenfalls von Saliva. Ihre Lieder Superstar, Always, Survival of the Sickest und Ladies and Gentleman dienten auch als Hauptlieder für verschiedene Pay-Per-Views der WWE. (Wrestlemania XVIII, Survivor Series 2002, Unforgiven 2004, Wrestlemania 23 und No Way Out 2009). Außerdem hatten sie bei Wrestlemania XVIII und Survivor Series 2002 Live-Auftritte, um die jeweiligen Titel zu spielen.
  • Sänger Josey Scott sang zusammen mit dem Frontsänger von Nickelback Chad Kroeger das Lied "Hero" zum Film Spider-Man.
  • Außerdem benutzte die inzwischen aufgelöste ECW das Lied "Don′t question my heart" von Saliva als Theme-Song
  • Zudem war der Titel "Hunt you Down" die Titelmelodie des PPV No Way Out 2009 der WWE
  • Ihr Lied Ladies and Gentleman wurde im Trailer zum neuen Star Trek Film verwendet
  • Auf der Guantanamo Bay Naval Base wurde der Song „Click Click Boom“ benutzt, um Insassen zu foltern[2].

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Every Six Seconds 56
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 2001
2002 Back into Your System 19
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2002
2004 Survival of the Sickest 20
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 2004
2007 Blood Stained Love Story 19
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2007
2008 Cinco Diablo 104
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Dezember 2008
2011 Under Your Skin 86
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 2011
2014 Rise Up 158
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2014

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1997: Saliva
  • 2007: Ladies and Gentlemen Hit Pack (EP)
  • 2010: Moving Forward in Reverse: Greatest Hits
  • 2013: In It to Win It
  • 2016: Love, Lies & Therapy

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Always
Back into Your System
47
(2 Wo.)
51
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2002
2003 Rest in Pieces
Back into Your System
93
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2003

Weitere Singles:

  • 2000: Your Disease
  • 2001: Click Click Boom
  • 2004: Survival Of The Sickest
  • 2007: Ladies and Gentlemen
  • 2008: Family Reunion
  • 2008: Broken Sunday
  • 2009: How Could You
  • 2011: Badass
  • 2012: All Around the World
  • 2013: In It to Win It

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saliva announces new singer. www.blabbermouth.net, abgerufen am 22. Januar 2014 (englisch).
  2. " Folter: Hören mit Schmerzen" www.spiegel.de. Abgerufen am 22. April 2014
  3. a b Chartquellen: UK US

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]